Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Insekten
#1
Schmetterlinge sind sehr beliebte Insekten. Fast jeder Mensch freut sich, wenn er einen über die Wiese flattern sieht. Ganz anders sieht es aus, wenn es um die Raupen geht . Die meisten ärgern sich über sie, weil Fraßschäden an Zier- und Nutzpflanzen anrichten. Man muß nicht jeder einzelnen den Kampf ansagen , wenn die Anzahl nicht überhand nimmt. Es ist nicht so leicht eine zu entdecken. Sie sitzen bevorzugt an den Blattunterseiten der Pflanze. Zudem besitzen die Fähigkeit , sich in Form, Zeichnung und der Farbe ihrer Wirtpflanze anzupassen.Das ist ihr Glück, sonst gäbe es nämlich noch wenige Schmetterlinge, denn ihre natürlichen Feinde , die Vögel, können sie ebensfall wegen ihrer Tarnfarbe kaum entdecken. Man sollte sich ruhig mal die Zeit nehmen eine Raupe zu beobachten, wenn man eine gefunden hat .Auch Raupen sind ein kleines Wunder der Natur . Man muß sich nicht vor ihnen ekeln, sondern sich überwinden und auch die Raupe schätzen zu lernen .
Wer Schmetterlinge schützen will, der muß diesen Schutz auch auf deren Vorstadium, den Raupen, ausdehnen .
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Arnika schrieb:Auch Raupen sind ein kleines Wunder der Natur . Man muß sich nicht vor ihnen ekeln, sondern sich überwinden und auch die Raupe schätzen zu lernen .
Ich verstehe gar nicht, wie man sich vor diesen possierlichen Tierchen ekeln kann *kopfschüttelt*.
Schon allein ihr Entwicklungsverlauf macht sie für mich zum Phänomen.
Nette Raupen!

Da gibt es doch diesen violett blühenden Strauch, der so immens viele Schmetterlinge anzieht (heißt der nicht sogar Schmetterlingsstrauch?).
Weiß vielleicht jemand, wie diese Pflanze richtig heißt, und ob man die auch im Kübel ziehen kann?
Antworten
Es bedanken sich:
#3
"Pfui, Spinne" sagt man, wenn man sich vor etwas ekelt. Und nicht selten sind es die Spinnen selbst, die so manchen einen Schauer über den Rücken jagen. Viele Menschen ekeln sich vor den Krabbeltieren, ja , es gibt sogar eine regelrecht krankhafte Spinnenangst. Bei all diesen ablehnenden Gefühlen vergessen wir leicht, wie nützlich und die Tiere sind und wie sehr sie bei der Schädligungsbekämpfung helfen können. Dass man sie nicht so gern im Zimmer hat, ist verständlich, aber selbst im Haus können sie sich nützlich machen. So wurde beobachtet, daß Spinnen in Gartenlauben und in Lagerräumen die Ohrwürmer in Massen vertilgen. Man erkennt dies an den Häufchen zahlreicher Chintinhüllen, die man unter den Spinnennetzen finden kann. Die Radialnetze der Kellerspinnen sind für das Fangen fliegender Insekten gedacht. Und vor allem draußen im Garten helfen uns die Spinnen, z.B. bei der Blattlausbekämpfung. Ihre kunstvoll gesponnenen Netze sind wahre Wunderwerke, wenn man sie sich mal genau betrachtet. So wird man sich nicht so schnell dazu entschließen, sie zu entfernen.
Besonders im Altweibersommer finden wir sie im Gras und in Stauden, auf Sträuchern und Bäumen. Mit den glitzernden Tautropfen am frühen Morgen, die in den Netzen hängen, sind sie ein Zeichen dafür, daß sich der Sommer nun zu verabschieden beginnt.
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Ein sehr schöner Beitrag, liebe Arnika.

Dazu noch eine Information auf anderer Ebene.
Die Wissenschaft forscht momentan daran herum schußsichere Westen getreu dem Muster eines Spinnennetzes zu fertigen. Auch der Stoff, aus dem die Netze bestehen ist einzigartig.
Bis heute ist es den Forschern, soweit ich weiß, noch nicht gelungen dieses Panwerk nachzubilden Blinzeln In den Relationen betrachtet gibt es kein standhafteres Gebilde, als ein Spinnennetz, so die verwunderten Wissenschaftler

Fazit: Spinnen sind nicht nur nützlich, sondern ihre Kunstwerke dienen auch als Vorbild. Das sind dann gleich 2 (Schmeiß)-Fliegen mit einem Netz Zunge raus

Salve Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Spinnen sind ganz allgemein wirklich erstaunliche Tiere.
Zusammen mit bestimmten Eidechsenarten, die die Schwänze abwerfen können, dürften es meines Wissens nach wohl so ziemlich die einzigen Tiere sein, die u. U. verlorene Körpergliedmaßen (Beine) nachwachsen lassen können - eine äußerst nützliche Eigenschaft, wie ich meine.
Außerdem finde ich Lebewesen, die absolut null Gedächtnis besitzen und ergo immer ausschließlich im Hier und Jetzt leben, ausgesprochen symhatisch.
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Bei Arachnophobie hilft übrigens meines Erachtens nach nur Schocktherapie in Form häufiger Spinnenkonfrontation. Fettes Grinsen
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Abnoba schrieb:Zusammen mit bestimmten Eidechsenarten, die die Schwänze abwerfen können, dürften es meines Wissens nach wohl so ziemlich die einzigen Tiere sein, die u. U. verlorene Körpergliedmaßen (Beine) nachwachsen lassen können - eine äußerst nützliche Eigenschaft, wie ich meine.
Bei Haien wachsen ausgefallene Zähne innerhalb von, ich glaube 24 Stunden, wieder nach. Außerdem haben sie mehre Zahnreihen hintereinander.

Zitat:Außerdem finde ich Lebewesen, die absolut null Gedächtnis besitzen und ergo immer ausschließlich im Hier und Jetzt leben, ausgesprochen symhatisch.

symhatisch wohl Rofl

Bragi

Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Spotte nur. Zunge raus

Zähne fallen für mich übrigens nicht unbedingt in die Kategorie `Gliedmaßen`. Blinzeln Fettes Grinsen
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Abnoba schrieb:Spinnen sind ganz allgemein wirklich erstaunliche Tiere.
Zusammen mit bestimmten Eidechsenarten, die die Schwänze abwerfen können,
Dann sollte dem physischen Schwanzabwurf auch der geistige folgen! [Bild: mdrmed.gif]
Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Das ist wohl ein Insiderwitz?
“Seine Pflicht erkennen und tun, das ist die Hauptsache.” Friedrich der Große
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 6 Tagen und 13 Stunden am 23.11.12018, 07:40
Nächster Neumond ist in 20 Tagen und 15 Stunden am 07.12.12018, 09:21
Letzter Neumond war vor 9 Tagen