Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mütter & Väter
#41
Hallo.

Zitat:Man glaubt Anfangs gar nicht wieviel Einfluss das Elternhaus haben kann. Ich kann auch nicht sagen "probier es mal aus". Ich kann nur sagen [b:4c71bd] es ist so ! [/b:4c71bd]

Na, aber ich glaube Dir das nicht nur, ich [i:4c71bd]weiß[/i:4c71bd], daß es so ist. Eben drum.

Zitat:Wichtig ist das Selbsvertrauen zu stärken, gut das Beispiel von Arnika:
Die Kinder sind nicht anders oder ungewöhnlich sondern etwas Besonderes.
Diese Einstellung hebt das Selbstwertgefühl ungemein.

Vorleben ... die Kleinen imitieren uns so oft draussen, oft bekommen wir das gar nicht immer mit. Doch wenn ich dann wieder mal etwas erzählt bekomme (und das ist in einem Dorf oft der Fall), dann staune ich nicht schlecht und grinst in mich hinein.

Diese Vorgehensweise finde ich auch wirklich in Ordnung.

Zitat:Manipulation - natürlich ist es das. Das ist die Aufgabe einer Mutter. Nenne es wie du es willst. Erziehung, Manipulation, Beeinflussung ... man muss sein Kind schützen vor allen schädlichen Einflüssen - oberste Priorität "Schutz der Brut".

Sicher. Die Frage ist nur, inwieweit das vertretbar und natürlich ist.

Zitat:Meinst Du, eine Gazellen-Mami zeigt dem Kind alle möglichen Arten von Feinden und geht mit ihrem Schützling in eine Löwenherde - damit es die Wahl hat von wem es lieber gejagt werden will ?

Meinst Du, eine Katzenmutter führt Ihre Kinder durch die Natur und erzählt ihnen was für Pflanzen es gibt und welche wofür für die menschlichen Körper gut sind ?

Nein, sie alle geben ihr Wissen durch Vorleben weiter. Sie zeigen Ihren Schützlingen was für sie gut ist und über das andere wird nicht einmal nachgedacht, solange es nicht existent ist.

Gegenbeispiel;
Erdmännchenkinder macht es einen Heidenspaß, Schlangen zu foppen, das sehen sie als Spiel. Käme Erdmännchenmama auf die Idee, sie vom Spiel mit der Kobra abbringen zu wollen?! Tut sie nicht.
Das war es, worauf ich bereits mit dem Waschbär-Beispiel hinaus wollte.
In der Natur kümmern sich Muttertiere entweder überhaupt nicht um den Nachwuchs, nachdem er da ist, oder aber sie beschränken ihren Einfluß im Großen und Ganzen auf ganz akute Überlebensfragen. Andere - unter Umständen schmerzhafte - Erfahrungen müssen die Jungen selbst machen, einfach, weil das Muttertier ihnen das nicht abnehmen [i:4c71bd]kann[/i:4c71bd]. Das ist wie mit der heißen Herdplatte. Manchmal wird man anscheinend erst aus Schaden schlauer.

Zitat:Warum soll man sich Gedanken machen, womit ein Kind alles konfrontiert werden könnte und darüber schon heiße Diskussionen führen?

Weil das irgendwie Thema war. Und da dieses Thema für mich persönlich ohnehin ein sehr theoretisches ist, bedenke ich auch sowas. Einfach interessehalber.
Außerden habe ich keinen Schimmer, wie alt Eure Lütten denn nun sind. Kann ja sein, die sind alle noch sehr klein und dann ist das jetzt kein Thema, wäre aber auch möglich, sie sind schon zehn oder zwölf und es ist vielleicht eines.

Zitat:Wird es nicht erwähnt, landet es nicht im Kopf und die Möglichkeit, dass der Krug an dem Kinde vorüber geht ist um einiges gestiegen.

Wenn es so ist, ist das eine wunderbare Sache. Ich schätze, ich persönlich würde mich nur nicht allzu sehr darauf verlassen, wenn ich Mama wäre. Aber wie gesagt, für mich ist das sowiso ein Theoretisches.

Lieben Gruß an den Bodensee.
Antworten
Es bedanken sich:
#42
Zitat:Ich schätze, ich persönlich würde mich nur nicht allzu sehr darauf verlassen, wenn ich Mama wäre. Aber wie gesagt,

Das wäre dann wieder "Angst haben vor ... ". - weil die Logik eben bockt und sich alles mögliche ausdenkt, was nicht alles sein könnte.

Ich frage mich gerade, wie Du das wohl alles meinst? Du meinst also ein Kind mit allem möglichen und unmöglichen konfrontieren zu müssen, damit es sich "frei" entscheiden kann? Aber mit allen Möglichkeiten weltweit, das geht doch gar nicht. Also triffst Du auch hier eine Vorauswahl? Was aber, wenn Du das falsche vorauswählst? Warum ist die Vorbereitung auf Religion (Vor-Religionsunterricht) für Dich überhaupt so wichtig? Also wenn man mit dem Kind viel in Wald und Natur unterwegs ist, dann sieht es viele Dinge von selbst. Weil es dann von der Natur konditioniert wird. Wenn man es tagtäglich zum Arzt schleppt, wird es hier konditioniert und wenn man es schon als Kleinkind mit ins Fußballstadion nimmt, bekommt es dort sein "Suchtmittel". Also lieber ab in die Natur und bei den anderen Dingen, bloß nicht dran vorbeigehen bzw. als widernatürlich schildern, sofern das Kind schon auffassungsbereit ist. Das wäre korrekt.


Zitat:Ja, Du siehst das so, ich sehe das so - nur dummerweis sieht der größte Teil der Zweibeiner da draußen das anders. Und irgendwie wird sich das Kind zurechtfinden müssen mit der Welt, wie sie eben ist.

Ja aber ... ... man soll sich doch nicht darum kümmern, wie die sind ??? Ich verstehe das total nicht, was Du meinst *Fragezeichensmiley*

Sich im Irrsinn zurechtfinden? Das geht gar nicht. Da kann man sich nur schütteln und wieder raus. Schnellstmöglich! Vor 100 Jahren, das waren noch bessere Zeiten und auch vor 30 Jahren noch, aber desto näher an heute, desto näher wird klar: Kein Kind hat eine Chnace mehr. Deswegen erst gar nicht herbeizwingen.


Zitat:stöhn* Oh ja. Diesmal rufst Du an

Ich persönlich glaube, Dich stört nur das Wort "manipulieren". Ansonsten meinen wir dasselbe. Wie schon so oft. :-) Du siehst das Wort ausschließlich negativ. Es ist zu 100% negativ besetzt bei Dir. Daher das "falsch anfühlen".

Dabei manipulierst Du ebenso, auch bewußt. Schon Kleinkinder tun das, wenn sie etwas von ihren Eltern wollen ... So ist die Matrix. Wer überleben will, muß mental sehr sehr stark sein - sonst wird er zum Püppchen und zum Helfershelfer widerwillen.


Liebe Grüße
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#43
Zitat:Ergo: Also ist Toleranz die wahre Manipulation und nicht das Fernhalten von schädlichen Einflüssen. Denn letzteres (das Fernhalten von schädlichen Einflüssen) ist nämlich die erste Aufgabe der Erziehung und unbedingte Pflicht der Eltern. Wer dieser Pflicht (seiner Schutzpflicht gegenüber dem Kind) nicht nachkommt ist der wirkliche Verbrecher am Kind.

damit ist doch alles gesagt! fuer mich eine absolut nachvollziehbare aussage. flucht und schutz vor allen grauen einfluessen, soweit wie eben individuell moeglich. was gibt es daran zu deuteln?

alexis



EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:
#44
Zitat:Ich schätze, ich persönlich würde mich nur nicht allzu sehr darauf verlassen, wenn ich Mama wäre. Aber wie gesagt,

Das wäre dann wieder "Angst haben vor ... ". - weil die Logik eben bockt und sich alles mögliche ausdenkt, was nicht alles sein könnte.

Ich frage mich gerade, wie Du das wohl alles meinst? Du meinst also ein Kind mit allem möglichen und unmöglichen konfrontieren zu müssen, damit es sich "frei" entscheiden kann? Aber mit allen Möglichkeiten weltweit, das geht doch gar nicht. Also triffst Du auch hier eine Vorauswahl? Was aber, wenn Du das falsche vorauswählst? Warum ist die Vorbereitung auf Religion (Vor-Religionsunterricht) für Dich überhaupt so wichtig? Also wenn man mit dem Kind viel in Wald und Natur unterwegs ist, dann sieht es viele Dinge von selbst. Weil es dann von der Natur konditioniert wird. Wenn man es tagtäglich zum Arzt schleppt, wird es hier konditioniert und wenn man es schon als Kleinkind mit ins Fußballstadion nimmt, bekommt es dort sein "Suchtmittel". Also lieber ab in die Natur und bei den anderen Dingen, bloß nicht dran vorbeigehen bzw. als widernatürlich schildern, sofern das Kind schon auffassungsbereit ist. Das wäre korrekt.
Antworten
Es bedanken sich:
#45
Äh, da gab es wohl - mal wieder - einen Unfall. Aber jetzt:


Zitat:Das wäre dann wieder "Angst haben vor ... ". - weil die Logik eben bockt und sich alles mögliche ausdenkt, was nicht alles sein könnte.

*nickt* Da will ich Dir gar nicht widersprechen.

Zitat:Ich frage mich gerade, wie Du das wohl alles meinst? Du meinst also ein Kind mit allem möglichen und unmöglichen konfrontieren zu müssen, damit es sich "frei" entscheiden kann? Aber mit allen Möglichkeiten weltweit, das geht doch gar nicht.

Ich meine damit, dem Kind nicht auf Biegen und Brechen die eigenen Werte einzuimpfen. Und auf nichts anderes läuft es doch hinaus, wenn ihm lediglich die eigene Einstellung präsentiert wird. Kann das denn so schwer zu verstehen sein, Mensch?!

Zitat:Also triffst Du auch hier eine Vorauswahl? Was aber, wenn Du das falsche vorauswählst?

Jetzt verstehe ich nicht, was Du meinst. Denkst Du, ich würde mich mit einer Liste von - für mich - wichtigen Themen hinsetzen und die mit dem Kind durchackern, oder wie? Solche Unterhaltungen entstehen doch in der Regel in ganz alltäglichen Situationen.

Zitat:Warum ist die Vorbereitung auf Religion (Vor-Religionsunterricht) für Dich überhaupt so wichtig?

Weil ich denke, daß das - gerade mit den hier vertretenen Einstellungen - ein interessanter Punkt in der Erziehung ist. Und weil ich denke, daß wirklich die allermeisten Menschen irgendwann bemüht sind, sich mit dem Thema Spiritualität auseinanderzusetzen. Natürlich ist das eine nicht gleich dem anderen, aber verdammt viele Gestalten da draußen versuchen, einem genau DAS zu erklären.
Wie also festigt man Kinder für so etwas, das finde ich interessant.

Zitat:Also lieber ab in die Natur und bei den anderen Dingen, bloß nicht dran vorbeigehen bzw. als widernatürlich schildern, sofern das Kind schon auffassungsbereit ist. Das wäre korrekt.

Na das ist doch genau mein Reden.

Zitat:Ja aber ...    ... man soll sich doch nicht darum kümmern, wie die sind ??? Ich verstehe das total nicht, was Du meinst *Fragezeichensmiley*

Man kommt manchmal kaum daran vorbei sich zu kümmern, das meine ich.

Zitat:Sich im Irrsinn zurechtfinden? Das geht gar nicht. Da kann man sich nur schütteln und wieder raus. Schnellstmöglich! Vor 100 Jahren, das waren noch bessere Zeiten und auch vor 30 Jahren noch, aber desto näher an heute, desto näher wird klar: Kein Kind hat eine Chnace mehr. Deswegen erst gar nicht herbeizwingen.

Ahja und wie erklärst Du das einem Kind?

Zitat:Ich persönlich glaube, Dich stört nur das Wort "manipulieren". Ansonsten meinen wir dasselbe. Wie schon so oft. :-) Du siehst das Wort ausschließlich negativ. Es ist zu 100% negativ besetzt bei Dir. Daher das "falsch anfühlen".

Weißt, ich habe jetzt mindestens dreimal erklärt, wie ich es meine. Man sollte meinen, daß das genügt, es sei denn natürlich, man möchte es halt gern falsch verstehen. Traurig
Antworten
Es bedanken sich:
#46
Zitat:Ich meine damit, dem Kind nicht auf Biegen und Brechen die eigenen Werte einzuimpfen. Und auf nichts anderes läuft es doch hinaus, wenn ihm lediglich die eigene Einstellung präsentiert wird. Kann das denn so schwer zu verstehen sein, Mensch?!

Natur, daß sind doch nicht meine eigenen oder Deine eigenen Werte. Das ist doch ein eigener Wert in sich, den jeder Mensch in sich trägt. Von Geburt an. Natur ist richtig und Natur ist immer richtig. Also soll das Kind auch wissen, daß es richtig ist.

Wenn es das nicht will, dann soll es zu den Grauen gehen. Dann ist es nicht mehr mein Kind, sondern nur noch ein besetzter Körper. Das macht dann die Frequenz, das Kind geht dann von alleine weg. Da haben wir gar nicht viel mit zu tun. Die Elternpflicht wäre vorher gewesen, nämlich die Schadfrequenz von ihm abzuhalten. Wer tolerant gegenüber "grau" sein möchte hat damit den *Zonk* gezogen.

Das ist doch gar nicht so schwer. Entweder "hop" oder "top". Wozu die vielen Zwischen-Gedanken?

Liebe Grüße


NS. In der Natur gibt es übrigens gar keine Erziehung im hier diskutierten Sinn, weil es eben keine Logik gibt. Aber dazu später noch mehr.




Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#47
Wenn Du Natur vermittelst, vermittelst Du gar keine eigenen Werte, sondern schlicht und einfach die Natürlichkeit. So herum verständlich?
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#48
*haarerauft*
Weißt, wir drehen uns wild im Kreise. So bringt das nix.
Was ich an natürlich Beispielen bringe, scheint schlichtweg überlesen zu werden und damit wird dann auch schwer nachvollziehbar, was mich am Inhalt der Form `Manipulation`stört.
Antworten
Es bedanken sich:
#49
Zitat:Wenn Waschbär-Junior seine Nase dann mal an Nachbar-Igel gehalten hat, weiß er zukünftig, daß er das besser sein läßt. Mama Waschbär käme deswegen aber doch eher kaum auf den Gedanken, Junior vor dem Nasehalten schützen zu wollen. Das halte ich für neutral.

Das meinst Du, ja?

Darauf eine einfache Antwort: Der Igel ist auch neutral.

Die Kirche ist das aber nicht und auch nicht der Buddhismus. Denn die Kirchen fangen an, an dem Waschbären zu ziehen, wenn er sein Nächsen dort hineinsteckten würde und lassen ihn solange nicht mehr los, bis er drin ist. Peng! Gefangen! Ein Igel würde das niemals tun. Der Vergleich hinkt also.

Zur Tiererziehung schreibe ich gleich was.

Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#50
Tiererziehung: Das gibt es im Grunde gar nicht, weil alles diesbezügliche vom Instinkt geregelt wird. Die Mutter erzieht in dem Sinne nicht, sondern das Kind kopiert die Mutter und Mutter macht - entsprechend dem Programm - eben alles vor. Wäre die Mutter nicht da, würde das Tier vom Menschen oder von anderen Tieren kopieren, sofern es dann überlebt.

Ein besseres Beispiel aus der Natur zum Thema Erziehung ist m. M. die Pflanzenkunde. Hier wäre der Gärtner = der Erzieher.

Was ist die Aufgabe des Gärtners? Nun, er muß sich natürlich nicht darum kümmern, daß aus der Birne eine Birne wird und kein Muslime Lol , sondern er muß nur dafür sorgen, daß der Keimling "artgerecht" wachsen und sich "artgerecht" entwickeln kann. Alle Schädlinge muß er fern halten und möglichst günstige Bedingungen schaffen. Desto günstiger die Bedingungen, desto besser das Produkt. Das gilt für den Menschen ebenso. Man kann das Beispiel Nahrung anführen oder das Beispiel Standortbedingung und das Beispiel Umwelteinflüsse. Man kann alles fast 1:1 übertragen.

Der Gärtner manipuliert doch nicht, wenn, er der jungen Pflanze einen besseren Standort verschafft. Er schadet ihr nur, wenn er sie freiwillig an einem schlechten Platz beläßt.

Wenn wir Gärtner mit Erzieher gleichsetzen kommen wir der Sachlage schon sehr nahe. Und in diesem Sinne müssen auch alle Eltern = gute Gärtner sein, wenn sie gute Eltern sein wollen. Idee

Meine Grüße

NS. @Abnoba Ach und schau mal bitte ins Zeichenkunde-Buch. Da gibt es auch ein Symbol für: "der Erzieher". Es ist ein Symbol, das abstrahlt, ein Sender, der in seinem Sinne beeinflußt.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 9 Tagen und 7 Stunden am 27.07.12018, 22:21
Nächster Neumond ist in 23 Tagen und 21 Stunden am 11.08.12018, 11:58
Letzter Neumond war vor 5 Tagen und 9 Stunden