Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pilze
#1
Pilze
Das Ernten von Pilzen in den eigenen vier Wänden ist über verschiedene Fertigset-Angebote kinderleicht. Die Erkenntnis, daß heute so gut wie alle unsere Speisepilze nicht mehr im Wald gesammelt werden, sondern aus regelrechten Pilzfarmen stammen, wird wohl keinem neu sein.
Daß hingegen Pilzbrut heutzutage so aufbereitet werden kann,daß das Sprießen der leckeren Fruchtkörper bei jedem von uns zu Hause beobachtet werden kann, ist für viele noch neu. Auch die Jahreszieit spielt dabei überhaupt keine Rolle mehr.
Bereits 1630 kultivierten Pariser Gärtner die schmackhaftesten Champignons für den Hof des Sonnenkönigs, Ludwig des XIV. Um heute den weißen oder auch würzigen braunen Champignon selbst frisch zu ernten, muß nur noch fruchtbringendes Subtrat mit Erde adgedeckt und anschließend gut befeuchtet werden. Beides ist in Fertigpaketen enthalten, die auch gleichzeitig als "Zuchtbeet" dienen. Die ersten Pilze zeigen sich schon nach 20-30 Tagen. Im Abstand von 7-14 Tagen können nun immer wieder Pilze geerntet werden. Erst nach ca.16 Wochen ist die Kultur erschöpft.
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Holzbewohnende Pilze werden immer häufiger auch in kleinen Gärten angebaut, weil sie extrem wenig Platz beanspruchen. Es ist zudem in den meisten Gegenden viel einfacher , entsprechend geeignetes Holz zu beschaffen als unbehandeltes Stroh. Für die bekanntesten Pilze dieser Art, namlich die Shii-Take-Pilze und Austernseitlinge , eignet sich nur frisches, feuchtes Holz von Rotbuchen,Birken, Erlen und Eichen. Es muß mind. 3 Wochen, aber nicht länger als 5 Monate abgelagert sein.Ist es ausgetrocknet, sollte man es vor der Impfung mit der Pilzbrut an 3 Tagen jeweils ca.4 h wässern. Pappelholz ist schon nach 1 Jahr verbraucht und eignet sich deshalb nicht, wogegen von Eichen- und Buchenholz bis zu 5 Jahren geerntet werden kann. Die Stämme müssen einen Durchmesser von mind.12-20 cm haben, und sollten ungefähr 1,5 m lang sein.
Man braucht für die holzbewohnenden Pilzsorten vor allem eins. GEDULD.
Im Sommer benötigen sie ca. 4-5 Monate, bis sie das Holz durchwachsen haben, bei niedrigen Temp. dauert es noch länger. Werden die Stämme im Herbst geimpft, sollten sie für die Durchwachsphase den Winter im Keller, in der Garage , im Frühbeet oder im Gewächshaus verbringen.
Es lohnt sich, etwas Geduld und Zeit zu investieren, denn man kann sich viele Jahre an der Ernte köstlicher Pilze von den gleichen Stämmen erfreuen
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Pilze sind eine Köstlichkeit und auch nicht gerade billig auf dem Wochenmarkt, deshalb überlegen viele Gartenbesitzer, ob es nicht sinnvoll wäre, die begehrten Pflanzen selbst zu ziehen.
Wenn man sich die Mühe macht, und eine eigene , kleine Pilzzucht anfangen möchte, ist es natürlich besonders interssant, eine Sorte zu wählen, die im Handel nicht so oft erhältlich ist. Dazu gehört die Braunkappe, ein köstlicher Pilz, der mit leicht rettichartigem Aroma an einen den Steinpilz erinnert.
Die Anzucht ist verhältnismäßig einfach. Wichtig ist, sich Pressstrohballen zu besorgen, und zwar solche von ungespritztem Getreide. Stroh, welches mit pilztötenden Mitteln behandelt wurde, ist natürlich unbrauchbar. Bevor die in walnußgroße Brocken aufgeteilte Brut in den Strohballen eingebracht wird, muß dieser gründlich gewässert werden. Nach dem Impfen muß er zwar gleichmäßig feucht gehalten , doch vor übermäßiger Nässe geschützt werden. Nach anhaltenden Regenfällen entsteht in Innern des Ballens leicht Sauerstoffmangel, und dann kann sich kein Myzel bilden. Deshalb sollte man die geimpften Strohballen während längerer Regenperioden mit einer Folie abdecken.
Die Brut der Braunkappe braucht ungefähr 3 Monate bis sich die ersten Pilze zeigen. Man muß also schon etwas Geduld haben. Je kühler der Sommer ist, um so länger dauert es auch.
Der Pilz kann für Suppen und Soßen ideal verwendet werden, und ist auch geschmort sehr lecker. Nur zum Trocknen eignet er sich nicht, weil dabei vor allem die Stiele sehr zäh werden.
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Pilze bieten vor allem eine Rundumversorgung im Jahreslauf. Wer sich einmal ein ganzes Jahr natürlich und aus dem eigenen Garten ernähren will, der kann Pilze auch im Winter ernten, sogar hartgefroren. Es gibt einige Sorten (sogenannte Winterpilze), die man den ganzen Winter über ernten und essen kann. Dabei ist man nicht auf "Zufälle" angewiesen, sondern die Pilze lassen sich aussehen oder auch z. B. in Baumstämme setzen. Saatgut kann man in entsprechenden Läden erwerben oder selber ziehen. Man kommt also gut über den Winter, wenn man sich an Pilzen gütlich hält.

Violetta

Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Als wieder heute wieder einmal im Wald waren, sah ich mein Lieblingspilz wieder. Der Birkenporling, der natürlich auf der Birke wächst. Im Winter und bei diesen Minusgraden wächst nicht viel im Wald, umso schöner sind solche Erscheinungen. Der Birkenporling ist nicht nur ein schöner Pilz sondern auch ein Heilpilz.

Wissenswertes

Bereits der als Gletschermumie berühmt gewordene „Ötzi“ trug vor etwa 5300 Jahren zwei dieser Pilze bei sich.

Artbeschreibung

Piptoporus betulinus wächst als Schwächeparasit konsolenartig auf toten oder krankheitsgeschwächten Stämmen der Birke. Dabei ist es gleich, ob der besiedelte Baum noch steht oder bereits niedergestreckt daliegt. Die Fruchtkörper sollen nur geerntet werden, solange die Hutunterseite noch weiß ist. Haben sich erst einmal schwarzbraune Flecken gebildet oder sind die Pilze gar schimmelig, muss man die Finger von ihnen lassen. Das tritt meist zu Weihnachten bzw. im Januar des darauf folgenden Jahres ein.

Der Pilz verbleibt meist bis zum nächsten Herbst am Stamm. Der kissenartig gepolsterte Fruchtkörper kann bis zu 30cm Durchmesser haben, ist cremefarben bis bräunlich, glatt-kahl. In seiner Form erinnert er an einen menschlichen Magen. Jung kommt er weiß und knollig aus dem Stamm. Er hat keinen Stiel, ist stattdessen an der Basis verschmälert angewachsen.

Die Röhren sind weiß, von feiner Struktur, mit rundlichen Enden. Teils sehr massig. Bei alten Pilzen kann man die Röhren leicht vom Fleisch lösen. Das Fleisch ist weiss, fest und dickfleischig. Geruch unbedeutend. Alte Pilze schmecken bitter bis sehr bitter.

Ganz junge, noch elastische Pilze sind durchaus essbar. Ihr Geschmack ist fein säuerlich bis fein bitter. Der Bittergeschmack stammt von der enthaltenen Agaricinsäure.


Wirkungsspektrum

Hans-Heinrich Kunde, seit vielen Jahren erfahren im Umgang mit vitalisierenden Pilzen, empfiehlt die Anwendung des Birken-Porlings bei allgemeiner Magenschwäche, bei Magenverstimmungen, Magenreizungen, Magenschleimhautentzündungen und bei Magengeschwüren. Kunde: „Er macht auch dem Bakterium Helicobacter pylori den Garaus. Er ist also ein Magenfreund erster Güte.“

„Nach meiner Erfahrung lässt der Birkenporling viele Magen- und Darmkrankheiten gar nicht erst aufkommen, wenn er vorbeugend eingenommen wird“, so Kunde weiter. Der Experte sowie der Heilpraktiker Karl-Heinz Peper (Detern/Ostfriesland) leben seit langem nach diesem Grundsatz.

Ferner wirkt Piptoporus betulinus gegen
Verdauungsbeschwerden
Blähungen und Blähbauch
Allergiebedingte Krankheiten wie Hautjucken
Lebensmittelallergien
Pickel und Mitesser
Nachlassenden Haarwuchs
Brüchigkeit von Nagelwuchs
Überempfindlichkeit der Augen, z. B. bei plötzlichem Lichtwechsel
Kälteempfindlichkeit
Schlafstörungen
Schluckauf (Krampflösender Einfluss auf das Zwerchfell)
Ermattung und Erschöpfung
Migräneanfälle
Brustdrüsenentzündung


[Bild: Birkenporling%201.jpg]
Quelle: Internet

Der Tee schmeckt wirklich sehr bitter und riecht intensiv nach Wald und Pilzen. Nach längerer Einnahme lässt der intensive -teilweise zu intensiver - Geschmack jedoch nach.

Weitere Pilze die auch in der TCM verwendet werden:

Shiitake, Glänzender Lackporling, Klapperschwamm, Igelstachelbart, Baumschwann, Raupenpilz, Agaricus blazei murrilli, Schmetterlingstramete, Schopf-
tintling, Eichhase, Judasohr u.a.
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Auch eine eigene sehr einfache Pilzzucht erklärt Sepp Holzer in seinen Büchern die ich sehr empfehlen kann.
Entweder auf einen Holzstamm oder auf Heuballen.

Hier ein paar Worte zu einem Versuch:
http://www.florilegium.de/blog/gaerten/eigener-garten/experiment-pilzzucht-im-eigenen-garten-mit-austernpilzen-und-shiitake.html

Dieses Jahr versuche ich den Anbau selber und ich hoffe ich kann dann positive Eindrücke und Erfahrungen weitergeben. Biggrin


[Bild: 8140955635_24a809fc77_o.jpg]
Quelle: Internet
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Pilze in Wald und Flur Kelda 37 47.011 21.10.12017, 13:35
Letzter Beitrag: Lohe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 8 Tagen und 18 Stunden am 27.07.12018, 22:21
Nächster Neumond ist in 23 Tagen und 7 Stunden am 11.08.12018, 11:58
Letzter Neumond war vor 5 Tagen und 23 Stunden