Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reinheit Und Kontrolle
#21
@Adnoba:
Zitat:Distel: Die grosse Frage ist, kann man sich von Fremdkontrolle befreien ohne im selben Mass selber die Kontrolle zu übernehmen?
Abnoba: Man könnte vielleicht, aber wo sollte darin der Sinn sein?
Das angestrebte Ziel ist ja eben Eigenbestimmung.

Der Sinn liegt darin, dass der bewusste Verstand nicht unbedingt weiss, was das Beste für einen ist. Zum Beispiel, nehmen wir an du wirst fremdbestimmt indem du denkst, du musst anderen zuliebe in die Kirche gehen. Nehmen wir an, du hörst nun damit auf in die Kirche zu gehen weil du dich selbst bestimmen willst, und fängst dafür an, die Edda zu studieren und dir eine Heidenreligion zu basteln. Dann unterwirfst du dich selbsterfundenen Regeln usw. und was wirklich im Grunde deines Herzens für eine spirituelle Sehnsucht ist, weisst du immer noch nicht.
Deswegen habe ich auch ein Problem damit, wenn zb Leute die sich aus ihren Konditionierungen befreien wollen, nach einem geregelten Programm diese "Dekonditionierung" betreiben: Weil aufs Innere hört wieder mal niemand.. und da wird dekonditioniert und rekonditioniert, immer lecker von abstraken Gedanken-Idealen ausgehend, und auf der Strecke bleibt der eigentliche Mensch als ganzes Wesen.

Ich weiss nicht ob ich das hinreichend erklären konnte, darum noch eine Metapher (es geht jetzt nicht wirklich um Ernährung! Es ist bloss eine Metapher!)
Angenommen, Ich esse wahnsinnig viel Zuckerzeug und Fastfood und bin davon süchtig geworden. Ich kann die Signale meines Körpers nicht mehr deuten, weiss nicht wann ich Hunger habe und wann nicht, und auf was. Wenn ich stattdessen jetzt ein strenges Diätprogramm mit möglichst gesundem Essen durchziehe bis zum Rest meines Lebens, werde ich wahrscheinlich sterben und immer noch nicht wissen, was mir mein Körper signalisiert.. was er braucht. Weil mein ganzes Leben meinem Körper vorgeschrieben wurde was er bekommt: Zuerst von der Fastfoodindustrie und hinterher von meiner Ernährungsideologie.

Was ich sagen will ist, dass der Mensch woanders auch viel Weisheit zu sitzen hat, ausser im bewusst, logisch denkenden Hirn. Und das logische, bewusste Denken als neuen Herrscher einzusetzen um selbstbestimmt zu werden, reicht nicht, weil dann immer noch grosse Teile des Selbst nichts zu melden haben.

Zitat:Wenn Du nicht von irgendetwas beeinflusst gewesen bist, warum hast Du die Kifferei dann überhaupt angefangen?
Ich würde es eher so sehen, daß Du Dich dann eben vor zehn Jahren von dieser speziellen Beeinflussung freigemacht hast.

Sehe ich nicht so. Ich habe z.b. nie Alkohol getrunken und tue es heute noch nicht, obwohl der gesellschaftliche Druck Alk zu trinken bisweilen sehr hoch ist: Zb mal an Silvester Sekt, oder man wird von russischen Kumpels beharrlich genötigt Wodka mitzutrinken, oder jemand hat Geburtstag und bringt natürlich Alk zum Anstossen mit usw. usw. Ich habe gekifft weil ich mich dafür entschieden habe. Ich hätte auch nein sagen können - beim Alk habe ich das immer gekonnt und tue es ja noch. _nachdem_ man sich aber dafür entschieden hat ne Droge zu nehmen, passiert es durchaus dass man eben abhängig wird und danach konsumiert man weiter weil man abhängig ist, von eigener Entscheidung kann dann nicht mehr die Rede sein, jedenfalls nicht in dem Masse wie vorher.

Zitat:Das sehe ich persönlich etwas anders. Sicher mag es Unterschiede in der Anfälligkeit geben. Ich denke allerdings, selbst jemand, der weniger anfällig ist, sich aber der Beeinflussung trotzdem aussetzt, wandert auf einem schmalen Grat.
Zu denken, man kann sich Fremdbeeinflussung aussetzen und dabei die volle Kontrolle behalten, zeugt in meinen Augen von dummer Arroganz (das meine ich ganz allgemein).

Das mit dem schmalen Grat bestreite ich nicht und auch das mit der dummen Arroganz nicht. Ich finde es nur genauso bescheuert, sich selbst als willenlosen Spielball der Fremdbeeinflussung wahrzunehmen, irgendwo muss da ein Mittelweg gegangen werden, denk ich mal. Wer meint, immer stark zu sein ist genauso schwach wie jemand der meint, zu schwach und ständig in Gefahr zu sein..
Da finde ich das "Gratwandern" gar nicht schlecht.

Zitat: Im Fall `weicherer` Drogen ist der Prozess eher schleichend.
Andere Form, gleicher Inhalt.

Meine Erfahrung mit Haschisch sagt mir was anderes. Davon bin ich nun mal nicht abhängig geworden. Und das habe ich mir nicht nur eingeredet, dass ich ja gar nicht abhängig bin, ich habe es gemerkt indem ich einfach aufgehört habe - und es war einfach für mich.

Zitat:Wenn man wirklich sich selbst dabei hat, ist doch alles wunderbar
Und sich selbst das Hirn zu waschen, empfinde ich nicht unbedingt als negativ.

Hm, ich schon. Wenn du mal in der Bibliothek deiner Wahl "Ausbruch aus dem Bann der Sekten" (Scheisstitel, jaja) von Stephen Hassan stehen siehst - da ist das schön beschrieben, der Unterschied zwischen Gehirnwäsche (zb an Kriegsgefangenen durch die Kommunisten in China) und Bewusstseinskontrolle durch Sekten.

Zitat:Das dürfte lediglich dann funktionieren, wenn man anderen die Illusion der Selbstkontrolle vermittelt.

Das ist ja der Trick dabei. Die Leut in Sekten zb. glauben, alle anderen wären manipuliert, nur eben sie nicht. Die "Führer" allein hätten gar nicht die Kapazität dazu, die Leute alle zu kontrollieren, daher bringen se ihnen bei, sich selber in ihrem Sinn zu kontrollieren - so funzt doch Fremdkontrolle generell, dass man selbst die Fremdkontrolle über sich ausübt, letzendlich.

@Novalis:
Zitat:Durchaus nicht :-) Ich sage ja nicht, daß man Logik abschalten sollte. Schließlich leben wir in einer logisch geprägten Welt, und ohne sie würde hier nichts funktionieren. Aber Logik als essentiellen Bestandteil des Selbst zu betrachten halte Ich für falsch.
Es ist ein Werkzeug, wie ein Hammer oder ein Auto... man benutzt es, hat die volle Kontrolle darüber und ist froh wenn man es abschalten / aus der Hand legen kann und für eine Weile nicht benutzen muss.

Ja ist mir jetzt klarer.. nunja, ich würde nicht "Logik" sagen, sondern "bewusster Verstand" und den sehe ich schon als essentiellen Bestandteil meiner Selbst.

Zitat:Dazu muss man sagen, daß logische Gedanken - kombiniert mit einer Emotion - einen starken Magnetismus bewirken, also eine Situation / Sache herbeiziehen.

Dem kann ich nicht ganz folgen.. versteh mal wieder nur Bahnhof. Was ist an 'Man bin ich doof' logisch/Logik? Ich könnte zustimmen wenn ich sage es ist eine sprachliche Äusserung des Verstandes der zurückwirkt auf die ganzen anderen Teile des Selbst.

@Paganlord:
Zitat:Distel: Es kann ja auch sein, dass Dinge, die andere Leute kontrollieren, mich persönlich nicht kontrollieren.
Paganlord: Das denken immer alle. Die Selbstüberschätzung ist der größte Verbündete der Manipulationsstrategie.

In anderen Worten: Was du sagst ist richtig, und wenn jemand das anders sieht, ist er/sie halt manipuliert. Interessant!

Zitat:Der neue Wagenlenker hatte darauf keine Lust. Und dieser war tatsächlich nicht psychisch abhängig. Der hat nur ein neues Auto gesucht. Wenn Du ein neues Auto kaufst, mußt Du ja auch nicht die Angewohnheiten des Vorbesitzers übernehmen, obwohl die Gefahr besteht, wenn man sehr sehr labil ist.

Wie meinen? Äh, sorry, ich kann dir wirklich nicht ganz folgen. Meinst du mit "neuer Wagenlenker" dass diejenige, die aufgehört hat, zu kiffen, ein neues "ich" war? Und wer ist das Auto? Und wo ist das alte "ich", der Vorbesitzer, geblieben?
Auch wenn du später sagst, dass man aussteigt und andere im Auto herumfahren - das verstehe ich nicht. Aussteigen hiesse ja, man würde sterben - wenn das "Auto" der Körper ist und das "Selbst" aussteigt - und der Körper liefe als Zombie rum.
Das finde ich nicht gut - Ich war zu keiner Zeit ein Zombie, und bin auch momentan keiner, und was noch hinzukommt, ich lehne eine solche Sichtweise auf Andere ab, weil sie mich daran hindert, die anderen Menschen in ihrer Ganzheit erfassen zu können oder sie eingehender kennenlernen zu können. Halte ich sie lediglich für fremdgesteuerte Automaten, klappen nämlich viele Wahrnehmungen weg oder werden ausgefiltert, und ich könnte nie rauskriegen ob das nicht doch tolle Menschen sind und keine Zombies.

Zitat: Keiner von denen lehrt außerdem Emotions- und Gedankenkontrolle, also kann man nicht davon reden, dass sie Selbstkontrolle vermitteln.

Äh, bitte? JEDER von denen lehrt Gedankenkontrolle. Eben die eigenen Gedanken so zu kontrollieren, dass man so denkt wie es die Gurus gerne hätten. Indem man zb sagt, "dieser Gedanke blablabla ist aber satanisch" oder Ähnliches. Schon kontrolliert das Mitglied den Gedanken, indem es sobald es sich beim denken eines "satanischen" Gedankens erwischt, irgendein Mantra runterleiert oder sowas.
Und diese Kontrolle übt man selbst über sich aus, und nicht irgendein Guru - man lernt sich die Gedanken selbst zu verbieten. Darum gehts mir in dem Punkt, dass die Instanz, die einen kontrolliert, man selbst ist, aber halt im Sinne eines Gurus, nur übt der Kontrolle nicht direkt aus, die direkte Kontrolle übt man SELBST aus.

Hm, Emotion kommt nie vom Selbst und ist darum immer fremdbestimmt?
Wieso, seh ich grade nicht ein.

Gruss

Distel


Antworten
Es bedanken sich:
#22
distelfliege schrieb:@Adnoba:

-ba, Liebes. Der Strich mit dem Bauch nach rechts - nicht zu verwechseln mit einem p *gutmütigfrotzel* Blinzeln Fettes Grinsen

Zitat:Der Sinn liegt darin, dass der bewusste Verstand nicht unbedingt weiss, was das Beste für einen ist.

Du hattest aber auch nichts davon geschrieben, daß der Verstand verstärkt die Kontrolle übernimmt, sondern man selbst. Für mich ist das Selbst aber etwas ganz anderes, als der Verstand. Das eine ist Kontex, das andere lediglich Inhalt.

Zitat:Zum Beispiel, nehmen wir an du wirst fremdbestimmt indem du denkst, du musst anderen zuliebe in die Kirche gehen. Nehmen wir an, du hörst nun damit auf in die Kirche zu gehen weil du dich selbst bestimmen willst, und fängst dafür an, die Edda zu studieren und dir eine Heidenreligion zu basteln. Dann unterwirfst du dich selbsterfundenen Regeln usw. und was wirklich im Grunde deines Herzens für eine spirituelle Sehnsucht ist, weisst du immer noch nicht.
Deswegen habe ich auch ein Problem damit, wenn zb Leute die sich aus ihren Konditionierungen befreien wollen, nach einem geregelten Programm diese "Dekonditionierung" betreiben: Weil aufs Innere hört wieder mal niemand.. und da wird dekonditioniert und rekonditioniert, immer lecker von abstraken Gedanken-Idealen ausgehend, und auf der Strecke bleibt der eigentliche Mensch als ganzes Wesen.

Ich weiss nicht ob ich das hinreichend erklären konnte, darum noch eine Metapher (es geht jetzt nicht wirklich um Ernährung! Es ist bloss eine Metapher!)
Angenommen, Ich esse wahnsinnig viel Zuckerzeug und Fastfood und bin davon süchtig geworden. Ich kann die Signale meines Körpers nicht mehr deuten, weiss nicht wann ich Hunger habe und wann nicht, und auf was. Wenn ich stattdessen jetzt ein strenges Diätprogramm mit möglichst gesundem Essen durchziehe bis zum Rest meines Lebens, werde ich wahrscheinlich sterben und immer noch nicht wissen, was mir mein Körper signalisiert.. was er braucht. Weil mein ganzes Leben meinem Körper vorgeschrieben wurde was er bekommt: Zuerst von der Fastfoodindustrie und hinterher von meiner Ernährungsideologie.

Nichts, was du hier an Beispielen schreibst, hat auch nur im Entferntesten etwas mit Befreiung von Fremdkontrolle und Eigenbestimmung zu tun.

Zitat:Was ich sagen will ist, dass der Mensch woanders auch viel Weisheit zu sitzen hat, ausser im bewusst, logisch denkenden Hirn. Und das logische, bewusste Denken als neuen Herrscher einzusetzen um selbstbestimmt zu werden, reicht nicht, weil dann immer noch grosse Teile des Selbst nichts zu melden haben.

Aber darum geht es doch auch gar nicht - mir scheint, da hast Du etwas falsch aufgefasst.
Selbstkontrolle bedeutet nicht, der Logik die Kontrolle abtzutreten, sondern vielmehr die Kontrolle über die Logik zu erlangen.

Zitat:Ich habe gekifft weil ich mich dafür entschieden habe. Ich hätte auch nein sagen können -

Siehst Du, ich sehe das eher so;
wenn Du das gekonnt hättest, hättest Du es getan.


Zitat:beim Alk habe ich das immer gekonnt und tue es ja noch.

Das ist eben der Unterschied, verstehst Du, was ich meine?

Zitat: _nachdem_ man sich aber dafür entschieden hat ne Droge zu nehmen, passiert es durchaus dass man eben abhängig wird und danach konsumiert man weiter weil man abhängig ist, von eigener Entscheidung kann dann nicht mehr die Rede sein, jedenfalls nicht in dem Masse wie vorher.

Ich behaupte einfach mal, die größte Lüge die im Zusammenhang mit Drogen über den Planeten geistert, ist die Illusion, ihr Konsum habe in irgendeiner absonderlichen Art und Weise etwas mit freier Entscheidung zu tun.

Zitat:Das mit dem schmalen Grat bestreite ich nicht und auch das mit der dummen Arroganz nicht. Ich finde es nur genauso bescheuert, sich selbst als willenlosen Spielball der Fremdbeeinflussung wahrzunehmen, irgendwo muss da ein Mittelweg gegangen werden, denk ich mal. Wer meint, immer stark zu sein ist genauso schwach wie jemand der meint, zu schwach und ständig in Gefahr zu sein..
Da finde ich das "Gratwandern" gar nicht schlecht.

Ich mag gratwandern - das hält mich frisch Fettes Grinsen
Du hast schon insofern recht, als es eben in der Hauptsache darum geht, ein gesundes Gleichgewicht zu finden. Egal, ob es um Ernährung oder sonstige Dinge geht. Ab und an Fernsehen ist sicher nicht gleich hirntödlich - es geht eben um das wie und was etc..
In der heutigen Zeit und der `Zivilisation` *hüstel* in der wir leben, dürfte es schwerlich möglich sein, sich unerwünschter Manipulation zu 100% zu entziehen. Aber deswegen muß man ihr ja nicht Haus und Hof öffnen.

Zitat:Meine Erfahrung mit Haschisch sagt mir was anderes. Davon bin ich nun mal nicht abhängig geworden. Und das habe ich mir nicht nur eingeredet, dass ich ja gar nicht abhängig bin, ich habe es gemerkt indem ich einfach aufgehört habe - und es war einfach für mich.

Ich halte die vom Lord beschriebene Begründung für diesen Umstand für mehr als wahrscheinlich.

Zitat:Das ist ja der Trick dabei. Die Leut in Sekten zb. glauben, alle anderen wären manipuliert, nur eben sie nicht. Die "Führer" allein hätten gar nicht die Kapazität dazu, die Leute alle zu kontrollieren, daher bringen se ihnen bei, sich selber in ihrem Sinn zu kontrollieren - so funzt doch Fremdkontrolle generell, dass man selbst die Fremdkontrolle über sich ausübt, letzendlich.

Das, was Du da beschreibst, funktioniert meiner Meinung nach ausschließlich dann, wenn man sich rein von seiner Logik und/oder seinen Emotionen lenken läßt.


Zitat:@Paganlord:
Zitat:Distel: Es kann ja auch sein, dass Dinge, die andere Leute kontrollieren, mich persönlich nicht kontrollieren.
Paganlord: Das denken immer alle. Die Selbstüberschätzung ist der größte Verbündete der Manipulationsstrategie.

In anderen Worten: Was du sagst ist richtig, und wenn jemand das anders sieht, ist er/sie halt manipuliert. Interessant!

Mir scheint, ich habe ein Dejavu *denlordanstrahlt* Fettes Grinsen Fettes Grinsen Fettes Grinsen

Gruß,
Abnoba
Antworten
Es bedanken sich:
#23
Zu den anderen Dingen kann ich eigentlich nichts mehr hinzufügen, ohne es dabei zu wiederholen, aber ...

Zitat:Distel: Es kann ja auch sein, dass Dinge, die andere Leute kontrollieren, mich persönlich nicht kontrollieren.
Paganlord: Das denken immer alle. Die Selbstüberschätzung ist der größte Verbündete der Manipulationsstrategie.

In anderen Worten: Was du sagst ist richtig, und wenn jemand das anders sieht, ist er/sie halt manipuliert. Interessant![/quote]

Liebe Distel, ich denke, daß Du hier nur etwas hineininterpretierst, was so aber nicht gemeint ist. Mag sein, daß ich es auch falsch verstehe, aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das da schon ein klein wenig Trotz dabei war * Blinzeln *

Salve Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#24
Hallo Distel,

Zitat:Was ich sagen will ist, dass der Mensch woanders auch viel Weisheit zu sitzen hat, ausser im bewusst, logisch denkenden Hirn. Und das logische, bewusste Denken als neuen Herrscher einzusetzen um selbstbestimmt zu werden, reicht nicht, weil dann immer noch grosse Teile des Selbst nichts zu melden haben.
Ähm, davon hat doch niemand geredet oder? Ich schrieb von der Neu-Programmierung der Logik, um die alten schädlichen Denkweisen die man von Eltern, Freunden und was-weiss-ich-wem übernommen hat loszuwerden, damit die Logik nicht mehr hinderlich ist auf dem Lebensweg.

Um das wahre Selbst an die Kontrolle zu bringen muss die Logik in ihre Schranken gewiesen werden.

Kleines aber drastisches Beispiel:

Jemand wird als Tochter einer Frau geboren und aufgezogen. Im Alter von 5-10 Jahren spürt dieser Jemand, daß die 'Mutter' starke Hass-Emotionen gegen sie hegt, doch die angelernte Logik sagt 'Das ist ja meine Mutter, die will mir nur Gutes'...

In Wirklichkeit treffen sich diese beiden Frauen aber von Inkarnation zu Inkarnation immer wieder, und immer tötet die eine die Andere... und auch dieses Mal stößt die in diesem Leben ältere Frau die Jüngere von der Treppe, ertränkt sie oder Ähnliches...

Und weil die Jüngere mit ihrer Logik sich einredete, daß ja alles in Ordnung war, obwohl ihr Instinkt sie quasi 'angeschrien' hat, daß sie sich aus dem Staub machen sollte, hört sie auf ihre Logik und - stirbt.

Es geht einfach darum, daß der Instinkt EINS ist mit dem unendlichen Dasein, und die Logik ein Konstrukt dieser Scheinrealität in der wir heute leben... also weiss sie so gut wie Nichts und kann ganz bestimmt keine Antworten auf die dringenden Fragen die aus dem Inneren kommen geben. Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Wo ist die wahre Heimat des Menschen?

Zitat:Drogen

Das Thema lasse ich jetzt mal. Ich habe auch lange nach Ausreden gesucht Drogenkonsum zu rechtfertigen... es gibt keine. Drogen jeglicher Art sind eine Garantie für Siechtum und Verderben, und jegliche Dafür-Argumentation ist Fremdgedankengut.

Gruß,
Novalis


Weisheit ist nicht mitteilbar. Weisheit, welche ein Weiser mitzuteilen versucht, klingt immer wie Narrheit.
Antworten
Es bedanken sich:
#25
<span style='color:purple'>Grüße!</span>

<span style='color:gray'>Der Sinn liegt darin, dass der bewusste Verstand nicht unbedingt weiss, was das Beste für einen ist. Zum Beispiel, nehmen wir an du wirst fremdbestimmt indem du denkst, du musst anderen zuliebe in die Kirche gehen.</span>

[I]...anderen zuliebe[/I<span style='color:purple'>]= fremdbestimmt. Man kann das sehr gut unterscheiden, auch die bewusste Logik kann das in den allermeisten Fällen. Es sind die Emotionen und äußeren Zwänge, die uns zumeist fremdbestimmen. Logik kann das schon überblicken, kann sich aber eben auch nicht immer durchsetzen.</span>



<span style='color:gray'>Nehmen wir an, du hörst nun damit auf in die Kirche zu gehen weil du dich selbst bestimmen willst, und fängst dafür an, die Edda zu studieren und dir eine Heidenreligion zu basteln.</span>

<span style='color:purple'>Vom Regen in die Traufe, würde ich sagen. Du äffst wiederum nur andere nach. Auch wenn Du den Koran studierst oder das Sanskrit oder den Talmud oder irgendein anderes Buch. </span>



<span style='color:gray'>Dann unterwirfst du dich selbsterfundenen Regeln usw. und was wirklich im Grunde deines Herzens für eine spirituelle Sehnsucht ist, weisst du immer noch nicht.</span>

<span style='color:purple'>Dann musst Du einfach mal den äußeren Krach in Form von Büchern, Fernsehsendungen, Freunden, Familienmitgliedern usw. abstellen und vielleicht hörst Du dann irgendwo Deine innere Stimme. Am besten Du gehst dazu 28 Tage in den einsamen Wald, ohne Funktelefon, Zeitung, Internet und alles diesen Kram. </span>



<span style='color:gray'>Deswegen habe ich auch ein Problem damit, wenn zb Leute die sich aus ihren Konditionierungen befreien wollen, nach einem geregelten Programm diese "Dekonditionierung" betreiben: Weil aufs Innere hört wieder mal niemand.. und da wird dekonditioniert und rekonditioniert, immer lecker von abstraken Gedanken-Idealen ausgehend, und auf der Strecke bleibt der eigentliche Mensch als ganzes Wesen.</span>

<span style='color:purple'>Du kennst bisher nur diesen Irrsinn und hast keinen rechten Plan, wie Du dem entkommen sollst? Aber es geht sehr wohl. Es ist gar nicht so schwer. Wenn Du weißt was Du willst z.B. Partner finden, glücklich sein, Lebensunterhalt verdienen, gesund werden etc. , dann ist das Wollen schon klar definiert. Dann geht es nur noch darum, wie man das Wollen am besten umsetzt. Die Lösung findest Du mitnichten in irgendwelchen religiösen und esoterischen Büchern, aber die Lösung gibt es trotzdem - trotz der 1000 Irrwege - . Und es ist gar nicht sooo schwer, da von selbst drauf zu kommen. Wenn man da keinen Überblick gewinnt, weil es bei der eigenen Person wirklich und zugegebenerweise - meist sehr schwer ist, muß man sich wohl oder übel helfen lassen bzw. sich ein paar Denkanstöße besorgen. Was ist schon dabei von einem Rockefeller zu lernen, wenn man Geld verdienen möchte oder von einem glücklich verheirateten Menschen, wenn man Partnerprobleme hat. Du hast doch Augen im Kopf? Also sieh Dir an, wie und ob der andere das im Griff hat und dann kannst Du fragen und lernen. Ich meine ein Arzt der selber hüstelt und über sonstige Beschwerden klagt, kann nicht so doll sein, ebenso wenig wie eine Hexe, die unter chronischer Geldnot leidet, Dir aber einen Finanzzauber verkaufen will oder eine 3 x geschiedene Lebens- und Partnerschaftsberaterin. Da würde ich auch nicht hingehen. Aber wenn die Hexe vielleicht in einer glücklichen Beziehung lebt, vielleicht ist sie hier ganz brauchbar und wegen der Finanzen gehe ich dann zu jemand anderem. So kann man das beispielsweise handhaben, wenn man selbst und allein nicht so recht weiterkommt.

Man erkennt dabei sehr schnell, was für ein Mensch hinter dem Ratgeber steckt und zu was der überhaupt brauchbar ist. Wenn Dir aber einer hilft, dann nur aus dem Grund des Eigeninteresses. Einen anderen Grund gibt es nicht. Entweder will man Dich zum Sklaven machen oder derjenige Berater hat ein ungeheures Ego zu befriedigen, dass er sich kostenlos und ohne weiteres mit seinen Ratschlägen projezieren muß. Wer Geld dafür fordert = in Ordnung, dass ist wie ein Rechtsanwalt, der hilft auch gegen Geld, man muß eben nur einen guten erwischen. .-) </span>



<span style='color:gray'>Angenommen, Ich esse wahnsinnig viel Zuckerzeug und Fastfood und bin davon süchtig geworden. Ich kann die Signale meines Körpers nicht mehr deuten, weiss nicht wann ich Hunger habe und wann nicht, und auf was.</span>

<span style='color:purple'>Einfach ein paar Tage/Wochen gar nichts mehr essen und die Körpersignale kehren zurück. Also ganz einfach den äußeren Dreck abstellen, wie auch schon bei der geistigen Beeinflußung. </span>



<span style='color:gray'>Wenn ich stattdessen jetzt ein strenges Diätprogramm mit möglichst gesundem Essen durchziehe bis zum Rest meines Lebens, werde ich wahrscheinlich sterben und immer noch nicht wissen, was mir mein Körper signalisiert.. was er braucht. </span>
<span style='color:purple'>
...also irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Du keinen rechten Plan hast....</span>


<span style='color:gray'>Weil mein ganzes Leben meinem Körper vorgeschrieben wurde was er bekommt: Zuerst von der Fastfoodindustrie und hinterher von meiner Ernährungsideologie.</span>

<span style='color:purple'>Die Ernährungsideologie macht Dir der Körper selbst, weil er Dir anzeigt, was er haben will oder nicht. Man das ist doch ganz einfach. Wenn Du natürlich völlig taub bist, und nicht mal das Körpersignal Erbrechen oder Durchfall erkennst - dann kann der Körper auch nicht viel lauter sprechen und Dir auch kein Buch helfen. Dann stirb am besten und probierst es eben noch mal neu. </span>



<span style='color:gray'>Was ich sagen will ist, dass der Mensch woanders auch viel Weisheit zu sitzen hat, ausser im bewusst, logisch denkenden Hirn. Und das logische, bewusste Denken als neuen Herrscher einzusetzen um selbstbestimmt zu werden, reicht nicht, weil dann immer noch grosse Teile des Selbst nichts zu melden haben. </span>

<span style='color:purple'>wow! Genau! Also einfach Emotion ausschalten, Logik kontrollieren und Fremdeinflüsse nicht zulassen. ... </span>

<span style='color:purple'>...und genau das versuchen die meisten hier in die Praxis umzusetzen und dazu existiert auch dieses Forum - nämlich, um darüber zu reden und die entsprechenden Erfahrungen auszutauschen. </span>



<span style='color:gray'>Ich habe gekifft weil ich mich dafür entschieden habe. Ich hätte auch nein sagen können - beim Alk habe ich das immer gekonnt </span>

<span style='color:purple'>Hier spricht die blanke Unwissenheit um die Vorgänge im Hintergrund. Aber ich kläre Dich jetzt nicht auf. Dafür warst Du mir zu frech.</span>



<span style='color:gray'>Das ist ja der Trick dabei. Die Leut in Sekten zb. glauben, alle anderen wären manipuliert, nur eben sie nicht. Die "Führer" allein hätten gar nicht die Kapazität dazu, die Leute alle zu kontrollieren, daher bringen se ihnen bei, sich selber in ihrem Sinn zu kontrollieren - so funzt doch Fremdkontrolle generell, dass man selbst die Fremdkontrolle über sich ausübt, letzendlich.</span>

<span style='color:purple'>Dann akzeptiere doch einzig die Natur als Deinen Führer und Ratgeber! Wer zu einem Guru rennt ist doch selber Schuld</span>



<span style='color:gray'>In anderen Worten: Was du sagst ist richtig, und wenn jemand das anders sieht, ist er/sie halt manipuliert. Interessant!</span>

<span style='color:purple'>Siehst Du und jetzt wirst Du frech. Warum gehst Du mich so an, Du komisches Wesen? Ich empfehle die Natur als alleiniges Rechthabemonopol und ansonsten Leute, die bewiesen haben, dass sie dies und jenes selber können. </span>



<span style='color:gray'>
Ich war zu keiner Zeit ein Zombie, und bin auch momentan keiner, und was noch hinzukommt, ich lehne eine solche Sichtweise auf Andere ab, weil sie mich daran hindert, die anderen Menschen in ihrer Ganzheit erfassen zu können</span>

<span style='color:purple'>Ahso! ...und was meinst Du wohl, wo all die "Seelen" für die 6. Mrd Menschen herkommen. Dann müßten sich die "Seelen" in hundert Jahren ja ebenso schnell versechsfacht haben wie die herumlaufenden Körper. (Seelen = Frequenzen, also bitte nicht über das blöde Wort aufregen] </span>



<span style='color:gray'>der sie eingehender kennenlernen zu können</span>

<span style='color:purple'>Man muß nicht alles kennen. Kennst Du einen, kennst Du alle. So sind sie. </span>



<span style='color:gray'>Äh, bitte? JEDER von denen lehrt Gedankenkontrolle. Eben die eigenen Gedanken so zu kontrollieren, dass man so denkt wie es die Gurus gerne hätten.</span>

<span style='color:purple'>Na ja, das ist wohl jetzt eher eine Definitionssache. Was ist das für eine Gedankenkontrolle, wenn sie Dir vorschreiben, was Du denken sollst. Das hat nicht damit zu tun, was ich meinte.</span>



<span style='color:gray'>Indem man zb sagt, "dieser Gedanke blablabla ist aber satanisch" oder Ähnliches. Schon kontrolliert das Mitglied den Gedanken, indem es sobald es sich beim denken eines "satanischen" Gedankens erwischt, irgendein Mantra runterleiert oder sowas.</span>

<span style='color:purple'>...und was ist mit "Gar-Nicht-Denken", wer lehrt das von denen? Mensch Distel, flieg weiter, irgendwo verschließen sich Dir die Erkenntnisse und frech bist Du auch noch.


Salute</span>
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#26
Code:
Die Logik gehört (leider) hier auf die Erde, und man lebt halt damit. Aber wie oben schon geschrieben, ist sie kein essentieller Bestandteil des inneren Selbst.

Nochmal Definition. Logik = der gesammelte Erfahrungsschatz unseres jetzigen Lebens. Instinkt = der Erfahrungsschatz aller bisherigen Inkarnationen.

Logik ist, wie Novalis schon schreibt, eine Art Programm mit samt dem logischen Erinnerungsvermögen.

@novalis Prima Beispiel, das mit der Mutter und der Tochter.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#27
Zitat:Dann stirb am besten und probierst es eben noch mal neu.

Kennst Du einen, kennst Du alle. So sind sie.


[Bild: yelclap.gif]

Standing Ovation, lieber Lord. Das ist der alte Paganlord wie ich ihn kenne und nicht dieses schwul-höfliche Gerede. Schreib lieber öfter so, da bin ich weniger irritiert und die lästige Fliege weiss auch gleich woran sie ist. Daumen hoch



Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#28
@ Novalis:

Ich sagte doch, man merkt, daß Du weißt, wovon Du sprichst *bißchen triumphiert*! Blinzeln Fettes Grinsen

Soviel dann auch zum Näschen Cool .

@ Paganlord:

Hast Du heute Deine violette Phase? Häh? Fettes Grinsen
Ansonsten kann ich mich nur meinem Vorredner anschließen;
irgendwie kommt mir das alles ungemein bekannt vor. Zunge raus
Antworten
Es bedanken sich:
#29
Abnoba schrieb:@ Paganlord:

Hast Du heute Deine violette Phase?  Häh?  Fettes Grinsen
Ansonsten kann ich mich nur meinem Vorredner anschließen;
irgendwie kommt mir das alles ungemein bekannt vor.  Zunge raus
Nee *kopfschüttelt* irgendwie ging das mit der Quote bei mir nicht. Da hab ich halt den Farbtopf genommen. :phonetalk:

PS. Bekannt? Selber Zunge raus


@Wishmaster Rofl Rofl Rofl ...geht aber manchmal nicht anders
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#30
@Paganlord Ist schon in Ordnung. Etwas Stil muss immerhin sein. Man ist nicht gleich schwul, nur wenn man "Erbrechen" statt "Kotzen" und "Durchfall" statt "Dünnsch..." sagt. Obwohl mir auf der Stelle jemand hier einfällt, der es bestimmt so formuliert hätte. Cool
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 5 Tagen und 5 Stunden am 23.11.12018, 07:40
Nächster Neumond ist in 19 Tagen und 6 Stunden am 07.12.12018, 09:21
Letzter Neumond war vor 10 Tagen und 8 Stunden