Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Umstrittender Tierversuch in Österreich
#1
Hallo zusammen,

mir fiel gestern ein Artikel in der Zeitung auf:

Zitat:Umstrittener Tierversuch in Österreich gestartet

Wien (dpa) - Ein Tierversuch sorgt in Österreich für Aufregung: Wissenschaftler haben lebendige Schweine unter Schneemassen begraben. Bei dem Versuch sollen alle 29 Tiere ums Leben kommen. Dadurch wollen die Wissenschaftler die Umstände des Todes in einer Lawine erforschen. Viele Tierschutzverbände und Parteien bezeichneten die Aktion als «unfassbar», «unethisch» oder «widerwärtig». Sie forderten das sofortige Ende des Tests. Selbst die österreichische Bergwacht distanzierte sich von dem genehmigten Experiment in Tirol.

Die Umstände des Todes in einer Lawine? So viele Möglichkeiten gibt es eigentlich kaum...

Einen Tag später folgende Meldung:

Zitat:Nach Protesten: Tierversuch wird abgebrochen

(WIEN/dpa) Wissenschaftler verschütten 29 lebendige Schweine in Schneemassen und beobachten sie beim langsamen Ersticken und Erfrieren: Dieser Tierversuch im Tiroler Ötztal hat in Österreich für Entsetzen gesorgt.

Eine landesweite Protestwelle führte schließlich dazu, dass die Forscher von der Medizinischen Universität Innsbruck am Donnerstagabend ihren am Dienstag gestarteten Versuch abbrachen. Man könne unter diesen Umständen nicht weiter arbeiten, sagte Studienleiter Peter Paal am Donnerstagabend der Deutschen Presse- Agentur dpa. Ob und wann der Versuch weitergeführt werde sei unklar. Nach Angaben des Forschers starben bisher zehn Tiere. Von dem Experiment erhofften sich die Wissenschaftler Informationen über die Umstände des Todes in Lawinen.

Als „unfassbar“, „unethisch“ oder „widerwärtig“ hatten zahlreiche Tierschutzverbände und Parteien die am Donnerstag bekanntgewordene Aktion bezeichnet und ihr sofortiges Ende gefordert. Selbst das Land Tirol und die österreichische Bergrettung distanzierten sich.

Nach dem Versuchsablauf sollten noch etwa zwei Wochen lang jeden Tag zwei bis drei Schweine im Ötztal in einer simulierten Lawine eingegraben werden. Die Schweine werden dafür betäubt und an Geräte angeschlossen. Je nach Größe der Atemhöhle verfolgen die Wissenschaftler über Minuten oder Stunden das langsame Ersticken der Tiere. Andere Schweine werden nur bis zum Kopf im Schnee vergraben und erfrieren. Danach zerteilen die Forscher die Tiere und nehmen Gewebeproben.
Anzeige

Die Forscher, die zunächst noch auf der Weiterführung beharrten, gaben dann am Abend dem öffentlichen Druck nach. Inzwischen seien bereits Tierschützer am Versuchsort eingetroffen, sagte Paal. Er hält das Experiment grundsätzlich für sinnvoll, da es Menschenleben retten könne. Mit dem Versuch wolle man wichtige Erkenntnisse über die Überlebenschancen von Opfern in Lawinen erlangen: „In der dramatischen Situation nach einer Bergung können Notärzte somit besser beurteilen, ob und für welche Opfer reelle Überlebenschancen bestehen“, teilte die Medizin-Uni mit. Das Zusammenwirken von Kälte und Sauerstoffmangel, dem im Schnee Verschüttete ausgesetzt sind, könne nur am lebenden Organismus getestet werden, so Paal. Nach Berechnungen des Kuratoriums für Alpine Sicherheit sterben in Österreich pro Jahr im Schnitt 26 Menschen den „weißen Tod“.

Das Wissenschaftsministerium, das den Versuch genehmigt hatte, verteidigte am Abend die Entscheidung. „Tierversuche sind sicher ein sehr sensibles Thema, das von uns aber auch als solches behandelt wird“, sagte Sprecherin Elisabeth Grabenweger. Im Vorfeld sei sichergestellt worden, dass der Versuch wissenschaftlich sinnvoll sei, es keine andere Erforschungsmöglichkeit gebe und die kleinstmögliche Zahl von Tieren dabei zu Schaden käme. Die Schweine sind nach Angaben der Sprecherin bereits im Stall narkotisiert worden und hätten vom weiteren Verlauf nichts mehr mitbekommen.

Die Tierschützer warfen den Forschern mangelndes Gefühl für die ethische Vertretbarkeit von Experimenten vor: „Das ist wohl einer der widerwärtigsten Tierversuche, der jemals in Österreich durchgeführt worden ist“, kritisierte der österreichische Tierschutzverein. Der Versuch diene lediglich der Profilierung von Wissenschaftlern, das Geld könne zielführender für Lawinensuchgeräte und die Aufklärung von Wintersportlern verwendet werden. Wodurch Menschen bei Lawinen sterben und wie lange das dauert, sei aus jahrzehntelanger Erfahrung bekannt, kritisierte die Organisation „Vier Pfoten“.

Unterstützung erhalten die Kritiker von der Politik. Der Tierschutzreferent der Tiroler Landesregierung, Anton Steixner, will von dem Versuch nichts gewusst haben und war von den „sonderbaren Methoden“ überrascht. „Schweine lebendig unter Schneemassen zu begraben, ist moralisch äußerst bedenklich,“, er distanziere sich von derartigen Experimenten. Auch die österreichische Bergrettung stellte den Sinn des Projekts infrage.

Da fragt man sich, was das ganze eigentlich soll. Entarteter Forscherdrang, Schüren von Emotionen, oder wird gar nach einem Schweinegrippevirus gesucht? Blinzeln
Das Glück ist mit den mutigen.
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Nein, nein... das ist nur wieder mal ein Beweis, wie schizophren die Menschheit doch ist: Millionen Schweine in Tier KZ's abschlachten, damit man sie fressen kann... kein Problem...

Aber ein paar Schweine im Schnee eingraben... da wird dann der größte Fleischfresser zu Gandhi... :-D
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Tierversuche sind doch einfach nur abartig, ganz gleich in welcher Art und Weise sie durchgeführt werden. Die Natur wird aber nicht nur von solchen Leuten, sondern von jedem Carnivoren und jedem Liebhaber ausgestopfter Tiere, abgerissener Blumen, gentechnisch veränderter Saat etc., vergewaltigt und misshandelt.

Komisch nur, dass diese Leute nicht verstehen, dass Versuche an Tieren und Tiere ermorden und auffressen sich gar nicht so sehr unterscheiden...

Doch wie heißt es so schön?
"Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus!"


Viele Grüße von
Kelda
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Hallo,

daß sich die "Tierschützer" so engagieren ist sicher gut, doch wieso sagen die nichts zu millionenfachen Tierversuchen im Labor? Das wird doch fleißig praktiziert und auch deklariert "zum Nutzen für die Menschen".
Dazu gehören natürlich auch die Legebatterien und die Tierhaltung zwecks Schlachtung, und das oft noch bei vollem Bewußtsein der Tiere. Man wundert sich, wie es diese Leute schaffen, sich ihre eigene Luftwelt zurechtzuzimmern. Naja, WI sind halt so programmiert. Ogrins
aromarin - Haut wie Samt und Seide
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 5 Tagen und 1 Stunde am 23.11.12018, 07:40
Nächster Neumond ist in 19 Tagen und 3 Stunden am 07.12.12018, 09:21
Letzter Neumond war vor 10 Tagen und 12 Stunden