Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vogelseuchevirus und Rügen
#21
Zitat:Man muß also nicht schreiben: >Sie haben die Vögel selbst vergiftet<

Falls das ein verhehlter Hinweis in meine Richtung war, dann würde ich darum bitten, meinen Text nochmal genau durchzulesen.

Was die Nachfrage per eMail angeht:

Wieso sollte mich so eine triviale Antwort von diesem Institut interessieren? Als ob die mir verraten würden, was die so alles machen. So ein Unsinn.
Wenn man wissen will, was dort los ist, muß man entweder infiltrieren, bestechen oder anderweitig erpressen. Oder aber ein Angestellter packt von sich aus aus.

Das sinnvollste ist daher noch immer einfach aufmerksam zu beobachten.
Das reicht in der Regel. Dann kann man zwar noch nicht schreiben:
"Sie haben die Vögel selbst vergiftet"
aber ich will ja auch niemanden verklagen.


Grüße

Zitieren
Es bedanken sich:
#22
Wenn man Naturgesetze, wie Ursache und Wirkung, verstanden hat, mischt man sich nicht in irgendwelche Sachen ein, die einen nichts angehen!
Die Vogelseuche ist nur eine sichtbare Krankheit der Natur.
Sie hat längst begonnen alle Viren, einschließlich dem Menschen, von diesem Planeten zu fegen. Es ist nur eine Frage der Zeit, besser gestern als morgen.
Lebe für Deine Ideale!
Zitieren
Es bedanken sich:
#23
Aus meiner Sicht kann ich zur Vogelgrippe nur folgendes sagen:

Der Virus H5N1 ist in Deutschland schon länger zu Hause. Der Ausbuch hat vielleicht der extrem kalte Winter beschleunigt.
Was dies bekräftigt? Die Tatsache, das die Zugvögel zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht wieder unterwegs waren bzw. sind.

Was auch interessant sein sollte, ist die Inkubationszeit des Vogelgrippeviruses.
Darüber wird sich überhaupt nicht geäußert.

In diesem Sinne
Grüße und ........
Qyhlwalda
Zitieren
Es bedanken sich:
#24
Hallo zusammen!

Mich macht es etwas nachdenklich, daß:
1. jedes Jahr auf Rügen tote Zugvögel zu finden sind,
2. man sich die Frage stellen sollte ob diese Grippe nicht schon immer existiert hat,
3. schon nach Impfstoffen für Bürger gesucht wird. Jeder weiß, daß erst der Erreger, der für den Bürger gefährlich ist, gezüchtet werden muß, um ein Gegenmittel zu erzeugen...
4. ich irgenwie das Gefühl nicht los werde, daß von irgendetwas abgelenkt wird...

LG Muninn

Finde Dich selbst!
Zitieren
Es bedanken sich:
#25
Zitat:ich irgenwie das Gefühl nicht los werde, daß von irgendetwas abgelenkt wird...

Klar. Von den grotesken sozialen Entwicklungen (Kapitalumverlagerung) im Inland und dem Ausverkauf des Staates z.B.
Oder davon, daß es gar keine echte Politik gibt. ...

Zum Thema "HIV, SARS, Vogelgrippe und Co." hier noch eine aktuelle Meldung:

Zitat:Vogelgrippe-Nachweis soll dem Fotografen mit 1 Million Schweizer Franken honoriert werden! Eine ungewöhnlich hohe Prämie winkt dem Forscher, dem es erstmalig gelingt, das "hochgefährliche" Vogelgrippe-Virus H5N1 elektronenmikroskopisch nachzuweisen.

In der Presse und in den Wissenschaftsredaktionen der Fernsehsender ist diese Agenturmeldung aus der Schweiz wie eine Bombe eingeschlagen, war man doch bisher davon ausgegangen, dass dieser Nachweis längst erbracht sei. Doch nun stellt sich heraus, dass nicht nur die in Angst gehaltene Bevölkerung und die in ihrer Existenz bedrohten Geflügelhalter, sondern gerade auch die Medien selbst auf einen Wissenschaftsbetrug nie gekannten Ausmaßes hereingefallen sind.

Einige der weltweit federführenden Forschungsinstitute, u. a. das Robert-Koch-Institut in Deutschland, mussten unter dem Druck der Aufdeckung dieses Schwindels inzwischen kleinlaut zugeben, mit einem Fotobeweis nicht dienen zu können. Die Virologen Karl Krafeld und Dr. Stefan Lanka, die diesen geradezu unfassbaren Wissenschaftsbetrug aufgedeckt haben ("Die Vogelgrippe", klein-klein-verlag, ISBN 3-937342-15-X) warnen vor der bevorstehenden Gefahr einer Impfpflicht in Deutschland, die auf Drängen der Pharmaindustrie und unter Mithilfe von allen guten Geistern verlassener "Gesundheitspolitiker" parlamentarisch durchgepaukt werden soll.
Vorgesehen ist also, mit einem Impfstoff, den es noch gar nicht gibt, 80 Millionen Deutsche zweimal "durchzuimpfen" gegen eine Krankheit, die nicht einmal bei Hühnern nachgewiesen werden konnte geschweige denn eine Bedrohung für die Menschheit darstellt.

Die Virologen und Wissenschaftsautoren Krafeld und Lanka weisen insbesondere darauf hin, dass H5N1 auf Wunsch in jedem Huhn, in jeder Ente und in jedem menschlichen Körper "wissenschaftlich" nachgewiesen werden kann. Sie schreiben zum Vogelgrippe-Virus u.a. "Ich bin nicht isolierbar, weil ich nicht existiere!" Und sie schreiben weiter: "Isoliert die Lügner, dann ist die Angst (vor der Vogelgrippe) schnell vorbei!" Um dieser Zitterpartie ein Ende zu bereiten und verantwortungslosen Politikern wenigstens zu ermöglichen, das Gesicht zu wahren, wird der wissenschaftliche Nachweis eines hoffentlich doch vorhandenen H5N1-Virus immer dringender. In der Schweiz wurde daher beschlossen, die Belohnung für ein überzeugendes Foto eines H5N1-Virus noch einmal heraufzusetzen und zwar von 500 000 auf 1 Million Schweizer Franken.

Leicht wird ein derartiges Foto nicht zu beschaffen sein, denn auch mit den modernsten Elektronenmikroskopen ist es immer noch recht problematisch, Wunschträume gewissenloser "Virologen" der Pharmaindustrie und der "Experten" deutscher Forschungsinstitute in Erfüllung gehen zu lassen. Aber - das letzte Wort ist darüber noch nicht gefallen; und so hat der deutsche Gesundheitsminister Seehofer auf Anraten der Pharmaindustrie und der Massentierhalter "vorsorglich" beschlossen, die Stallpflicht für Federvieh auf unbestimmte Zeit zu verlängern!

Quelle: Pressemitteilung Deutschen Freiwirtschaftbundes e.V.


Grüße

Zitieren
Es bedanken sich:
#26
Hier auch nochmal:

Vogelgrippe oder Pharma-Marketing oder ...?

Schon zu Beginn des letzten Jahres wunderten wir uns, daß im deutschen Fernsehen zum wiederholten Male über angeblich gefährliche Vogelgrippe-Viren in Asien und auch über einige Todesfälle aus dem Umfeld der Tierhalter berichtet wurde.

Schon damals prophezeiten uns "Wissenschafter" mit erhobenem Zeigefinger eine Pandemie. Unter Pandemie (griechisch: alles Volk betreffend) versteht man den länderübergreifenden oder sogar weltweiten Ausbruch einer Krankheit.

Seltsam, an der "normalen" Grippe sterben laut Robert-Koch-Institut allein in Deutschland jährlich 8.000 - 10.000 Menschen - von den Medien eher unbeachtet. Aber kaum werden im Fernsehen Bilder zweier angeblich in Asien am Vogelgrippe-Virus verstorbener Menschen präsentiert, erzittert die Welt vor einer globalen Seuche. Noch seltsamer aber ist, daß alle diese "Opfer" der Vogelgrippe in Asien und der Türkei, sofort nachdem die Diagnose feststand, eingeäschert wurden. Ein nachträgliches Überprüfen der tatsächlichen Todesursache ist also für unabhängige Institute nicht mehr möglich.

Begleitet von erheblichem Medienrummel erreichte die Vogelgrippe schließlich Deutschland: auf Rügen fand man infizierte Höckerschwäne. Seltsam, denn die Höckerschwäne haben als standorttreue Tiere dort überwintert. Der Vogelflug hatte noch nicht eingesetzt, und nicht ein einziger tatsächlicher Zugvogel wurde tot gefunden. Wie kam das "Virus" also nach Rügen? Und vor allem: nachdem einige hundert tote Vögel als angeblich infiziert bestätigt wurden, gab es keine weiteren toten infizierten Vögel mehr. Direkt auf der Nachbarinsel Riems hingegen befaßt man sich sehr intensiv mit Impfstoffen für Tierseuchen. Wurden hier etwa Enten und Schwäne "versehentlich" von Labormitarbeitern gefüttert?

"Verbraucherschutz"(!?)-Minister Seehofer weiß schon jetzt: "Diese Seuche wird uns hier in Europa noch viele Jahre begleiten." Woher nimmt dieser Minister sein Wissen? Weiß er mehr als wir, oder ist er hellsichtig?

US-Präsident George Bush machte im November 2005 die Vogelgrippe zur Chefsache und kündigte an, für 7,1 Milliarden (!) US-$ das Grippemittel Tamiflu zu kaufen.

Seltsam: der amerikanische Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ist Mehrheitsaktionär und ehemaliger Vorstands-Vorsitzender der amerikanischen Firma Gilead Science, welche die Rechte an Tamiflu hält! Mittlerweile warten weltweit über 180 Pharmaunternehmen darauf, Tamiflu in Lizenz herstellen zu dürfen. Tamiflu - ein bekanntermaßen fast unwirksames Grippemittel mit erheblichen, zum Teil todbringenden Nebenwirkungen (allein in Japan 12 Todesfälle und 32 Fälle von Halluzinationen, Verwirrtheit und Delirium!
- Arznei-Telegramm 11/05).

Nachdem man uns mit der Vogelgrippe-Hysterie so richtig in Angst und Schrecken versetzt hat, plant die von Bush kontrollierte WHO gemeinsam mit deutschen Ministerien Zwangsimpfungen bei der Bevölkerung (so Johannes Löwer, Chef des staatlichen Paul-Ehrlicher-Institutes am, 18.10.2005 in einer Ärztezeitung).

Die Bundesregierung hat bereits für 2,2 Millionen Euro Tamiflu eingekauft und unterstützt die Pharma-Multis zur weiteren Entwicklung des Impfstoffes mit 20 Millionen Euro.

So wird das Volk mit Impfstoffen vergiftet und Bush und Rumsfeld zählen die Dollarnoten aus Ihrem lukrativen Nebenerwerb; die Pharma-Konzerne reiben sich die Hände über zusätzliche Milliardengewinne.

Noch einen weiteren Vorteil hat die Vogelgrippe: Die millionenschweren Hühnerbarone in der EU reiben sich ebenfalls die Hände: Das ab 2007 geplante Verbot der Käfighaltung wird aufgehoben. Die Tiere dürfen weiter gequält werden. Die Freilandhaltung wird wohl generell verboten werden.

Im Mittelalter drohten die Mächtigen mit dem Fegefeuer - dem man nur durch den Kauf von Ablaßbriefen entgehen konnte.

Heute droht man den Leuten mit einer Pandemie - und bietet uns Tamiflu an. Das sich die Menschen für eine so lange Zeit dumm verkaufen lassen, zeugt von einem bis heute perfekt funktionierendem Angstmacher-Programm von einigen wenigen, sehr mächtigen Menschen, die nur eines wollen: Alles besitzen, alles kontrollieren! Doch es ist nie zu spät um aufzuwachen, liebe Menschen, aber höchste Zeit dafür ...

Sei!
Zitieren
Es bedanken sich:
#27
Hallo Violetta!

Dem kann ich mich nur anschließen. Zumal Grau immer die selben Vorgehensweisen aufweist. Das die Menschen diese Schematas nicht erkennen ist im Prinzip die Spitze des Eisbergs. Aber was will man schon tun, das Volk fühlt sich in seiner Unbekümmertheit wohl und lässt mit sich eben alles machen!

Meine Grüße

Manchmal muss man Grenzen überschreiten, um neue Wege zu schaffen!
Zitieren
Es bedanken sich:
#28
Ein Jahr geht schnell vorüber....

Heut auf den Tag, im Jahre 2006 kam es zu der Pandemie H5N1.
Was ist passiert, wo ist der Virus das ganze Jahr über geblieben? Fällt er auf uns wie Schneeflocken und ist beim Jahreszeitenwechsel verschwunden?

<span style='color:red'>H5N1 antwortet nicht...</span>

- Diese kleine Zusammenstellung zeigt auf, daß es nicht den geringsten Beweis für ein neues Virus namens H5N1 gibt, das eine Gefahr für Vögel – oder sogar Menschen - darstellt. Statt dessen scheint es eher ein Phantom zu sein, das von verschiedenen Instituten in die Welt gesetzt wurde, um die Menschen in Angst zu versetzen und nach pharmazeutischen Lösungen zu rufen.

<span style='color:blue'>Das mysteriöse Verschwinden der Vogelgrippe</span>
Was macht eigentlich... die Vogelgrippe? Im Frühjahr 2006 grassierte die Angst, das H5N1-Virus könne auf den Menschen überspringen und eine globale Seuche auslösen. Inzwischen ist es still geworden um den Erreger - und Experten rätseln über die Gründe.
Erinnert sich noch jemand an die Angstwelle, die im Frühjahr durch Deutschland raste? Mitte Februar wurden die ersten Vogelkadaver mit H5N1-Viren auf der Ostseeinsel Rügen gefunden. Drei Tage später trat eine bundesweite Stallpflicht in Kraft; Ende Februar starb erstmals ein Säugetier in Deutschland - eine Katze - an der Vogelgrippe. Im April folgten der erste H5N1-Funde bei Nutzgeflügel und die Keulung Tausender Hühner. Sogar von einer Gefahr für die Ausrichtung der Fußball-WM war die Rede. Deutschland, ein Sommerhorror?

Die Seuche hatte sich von Asien über Europa und Afrika ausgebreitet, in Alaska mussten gar Strafgefangene nach infizierten Vögeln Ausschau halten. Es schien nur eine Frage kurzer Zeit zu sein, ehe sich die Geflügelseuche über den ganzen Planeten ausbreitet, sich in Säugetieren wie etwa Schweinen mit einem menschlichen Grippevirus vermischt und dann Millionen Menschen dahinrafft - wie die Spanische Grippe, der zu Anfang des vergangenen Jahrhunderts bis zu 40 Millionen zum Opfer fielen.
Inzwischen aber ist es merkwürdig still geworden um die Seuche. Zwar gibt es immer neue Meldungen über einzelne Infektionen von Menschen in Asien; die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt inzwischen 154 Todesopfer. Doch die Sorgen über eine Pandemie scheinen sich nicht zu bewahrheiten. Was ist geschehen?
Experten nennen zum Teil saisonale Gründe: In kalten Monaten ist das H5N1-Virus wesentlich aktiver als in warmen. "Viele von uns halten den Atem an und warten, was im Winter passiert", sagt Malik Peiris, Mikrobiologe an der Hong Kong University. Andere Fachleute glauben, dass ausgerechnet die mancherorts intensiv betriebene Impfung von Geflügel das Aufspüren des Erregers erschwert: Durch die Impfung ist eine geringere Menge an Viren im Umlauf. Experten argwöhnen zudem, dass die Impfungen die besonders gefährlichen Varianten des H5N1-Virus sogar gestärkt haben.
Kein Grund für Entwarnung
Das aber bedeutet nicht, dass der H5N1-Erreger nicht wieder verstärkt auftreten kann. "Es ist jetzt schwieriger zu erkennen, was in den Körpern von Tieren und Menschen mit der Grippe geschieht", sagt Angus Nicoll, der am Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention der EU für den Kampf gegen die Influenza verantwortlich ist.


Experten sehen daher keinen Grund zur Entwarnung. "Wir haben weiterhin ein sichtbares Risiko vor uns", sagte Keiji Fukuda, Koordinator des globalen Influenza-Programms der WHO. Derzeit sei alles möglich: Das H5N1-Virus könne eine verheerende Pandemie auslösen oder aber weniger gefährlich für Menschen werden.
Influenzaviren mutieren ständig, so dass die genetische Veränderung allein noch kein Grund für erhöhte Besorgnis ist. Das Problem ist nur herauszufinden, welche Mutationen den Erreger für Menschen gefährlicher machen. Dass ein Pandemie-Virus entstanden ist, werden Mediziner wohl erst an einem plötzlichen Anstieg der Übertragungen von Mensch zu Mensch erkennen. Zuletzt ist das 1968 geschehen: Die Hongkong-Grippe ging um die Welt und tötete unterschiedlichen Schätzungen zufolge zwischen 750.000 und zwei Millionen Menschen.
Lückenhafte Überwachung
Im Mai wurde auf Sumatra ein Fall bekannt, bei dem sich sechs Menschen gegenseitig mit der Vogelgrippe angesteckt hatten. Die WHO war sofort mit Spezialisten vor Ort und alarmierte gar den Pharmakonzern Roche, der im Notfall große Mengen an Medikamenten nach Indonesien liefern sollte.
Glücklicherweise blieb der so genannte Sumatra-Cluster auf eine Familie beschränkt. Obwohl eine Ansteckung von Mensch zu Mensch stattgefunden hatte - wie auch in einigen anderen Fällen - war das Virus nicht leichter übertragbar geworden. Dennoch zeigte der Fall eines der Hauptprobleme der Seuchenbekämpfer: die lückenhafte Überwachung.
Selbst in China, wo H5N1 zuerst aufgetreten ist, gilt die Kontrolle nicht als ideal. "14 Milliarden Vögel in China zu beobachten ist eine enorme Herausforderung, insbesondere wenn viele dieser Vögel in Hinterhöfen leben", sagte Henk Bekedam, ranghöchster WHO-Vertreter in China. 20 von 21 bisher bekannten H5N1-Fällen unter Chinesen stammten aus Gebieten, in denen zuvor kein H5N1-Ausbruch unter Vögeln bekannt geworden sei. "Wir müssen genauer nach den Stellen suchen, an denen sich das Virus versteckt", meint Bekedam.
Allerdings sind die Gesundheitsbehörden von der Gnade der Regierungen und der Wissenschaftler anhängig. Die Forschung steht sich mitunter auch selbst im Weg: Mediziner horten Virenstämme und halten ihre Erkenntnisse zurück, weil sie auf die Veröffentlichung eines potentiell ruhmreichen Fachartikels warten. Entwicklungsländer sind zuweilen ebenso vorsichtig mit der Freigabe von Informationen: Nicht selten fürchten sie, dass die Impfstoffe, die aus ihren Virenproben entwickelt werden, für sie selbst anschließend unerschwinglich sind.

Das Virus
Die Vogelgrippe, auch als Aviäre Influenza bekannt, ist eine Hochansteckende Viruskrankheit und befällt vor allem Hühner und Puten, aber auch Wildvögel, Fasane und Perlhühner. Der Virusstamm H5N1 ist eine besonders aggressive Variante, die bei 80 bis 100 Prozent der erkrankten Tiere innerhalb weniger Tage zum Tod führt. In seltenen Fällen können sich auch Menschen anstecken. In Asien wurden bisher über 250 solcher Fälle festgestellt, mehr als 150 Menschen starben. Die meisten hatten beruflich mit Geflügel zu tun.

Übertragen wird die Seuche von Tier zu Tier durch direkte Berührung, über Kot, Speichel und Tränenflüssigkeit oder über Kontakt mit infiziertem Material wie Transportkisten oder Eierkartons. Bei starker Staubentwicklung ist auch eine indirekte Ansteckung über die Luft möglich.


Symptome
Die Zeit von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit beträgt meist 3 bis 14 Tage. Oft treten hohes Fieber, Atemwegsprobleme, Schwarzfärbung von Kamm und Kehllappen, Mattigkeit, Fressunlust, verminderte Legeleistung und Durchfall auf. Die Tiere können aber auch plötzlich tot umfallen oder ersticken.

Gefahr für Den Menschen (oder durch den Menschen?)
Forscher sind besorgt, dass H5N1 mutieren könnte, bis es von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Neuere Forschungsergebnisse bestätigen diese Befürchtung: Der Subtyp H1N1, der von 1918 bis 1920 als Spanische Grippe grassierte und bis zu 50 Millionen Tote forderte, war ein reines Vogelvirus, das sich an den Menschen angepasst hat. Denkbar ist auch eine Doppelinfektion eines Menschen oder eines Schweins mit menschlichen und tierischen Erregern. Dabei könnte sich eine Virus-Variante bilden, die eine verheerende weltweite Seuche - eine so genannte Pandemie - auslösen könnte.

Die Behandlung
Zwei Medikamente können Menschen im unwahrscheinlichen Fall einer H5N1-Infektion helfen: Die antiviralen Medikamente Tamiflu (Roche) und Relenza (GlaxoSmithKline). Tamiflu gibt es als Tablette oder Saft, Relenza als Pulver, das inhaliert wird. Sie werden auch Neuraminidase-Hemmer genannt. Neuraminidase ist eine Eiweißstruktur an der Virushülle. Wird diese Struktur von den Medikamenten blockiert, können neu gebildete Influenza-Viren die Wirtszelle nicht mehr verlassen und sich daher nicht weiter im Körper ausbreiten. Die deutschen Bundesländer wollen bis Ende 2006 mehr als acht Millionen Dosen beider Medikamente als Vorsichtsmaßnahme kaufen. Sie sollen die Monate zwischen einem Pandemie-Ausbruch und der Entwicklung eines Impfstoffs überbrücken. O_O


<span style='color:red'>SO WEIT SO GUT…. Doch nun kommt der Hauptteil des Ganzen….</span>

Vogelgrippe: Zulassung für Impfstoff-Attrappe Montag, 18. Dezember 2006

London - Die europäische Zulassungsbehörde EMEA wird in Kürze eine äußerst kuriose Entscheidung treffen. Nachdem die Berater des Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) grünes Licht gegeben haben, steht die Zulassung eines Impfstoffes bevor, den es noch gar nicht gibt. Er soll vor einem Erreger schützen, der ebenfalls noch nicht existent ist.

Das Rätsel ist schnell gelöst. Es handelt sich um einen Impfstoff gegen den hypothetischen Auslöser einer Vogelgrippe-Pandemie. Bislang sind weltweit in 10 Ländern 260 Menschen an der Vogelgrippe durch das H5N1-Virus erkrankt. Obwohl 153 daran gestorben sind, stellt die Erkrankung keine ernsthafte Gefahr für die Menschheit dar. Das kann sich allerdings von heute auf morgen ändern, sollte das Virus tatsächlich, wie viele Wissenschaftler befürchten, in eine für den Menschen ansteckende Form mutieren. Bestandteile dieses Virus, das dann innerhalb kürzester Zeit isoliert und sequenziert würde, sollen dann in eine Impfstoff-Attrappe („mock-up“-Vakzine) integriert werden, mit der in einer Impfkampagne die Bevölkerung geimpft würde.

Die Firma GlaxoSmithKline Biologicals in Rixensart, Belgien, hat die Impfstoff-Attrappe in klinischen Studien an 400 gesunden Probanden getestet. Die Vakzine besteht aus einem herkömmlichen Grippevirus, allerdings aus einer Variante, die noch nie eine Grippe-Welle ausgelöst hat. Deshalb haben die meisten Menschen keine Antikörper gegen dieses Virus. Der Hersteller konnte daher untersuchen, wie gut der Impfstoff im Fall der hypothetischen Vogelgrippe anschlagen würde. In diesem Fall würde das normale Grippe-Virus gegen Bestandteile des Pandemie-Vogelgrippe-Virus ausgetauscht, das ebenfalls für die Menschen neu wäre.

In den klinischen Studien erwies sich die Impfstoff-Attrappe als sicher und gut verträglich. Nachweis der hohen Immunogenität waren eine Seroprotektionsrate von 70 Prozent, eine Serokonversionsrate von 40 Prozent und ein Serokonversionsfaktor von 2,5. Für die Planung der Impfmaßnahmen im Fall einer Pandemie ist es zudem wichtig, dass möglichst wenig Antigen erforderlich ist, da die Produktionskapazitäten durch die notwendige Vermehrung in Hühnereiern beschränkt ist. Zurzeit wären noch zwei Impfungen mit 15mg des Impfstoffantigens erforderlich. Der Hersteller kündigte aber an, dass der neueste Prototyp mit 3,8 mg Antigen auskäme. Ein Zulassungsantrag dieser Vakzine ist für die nächsten Wochen vorgesehen. Für den Hersteller ist der Impfstoff ein wirtschaftliches Risiko.

Anders als bei den Wirkstoffen Oseltamivir und Zanamivir, welche einige Länder bereits bevorraten, wird es Gewinne mit Daronrix®, so der Name des Impfstoffes, wohl nur dann geben, wenn es wirklich zu einer Vogelgrippe-Pandemie kommt. Die Lizenzierung der Impfstoff-Attrappe verspricht allerdings, die Verfügbarkeit des „echten“ Impfstoffes im Fall einer Vogelgrippe-Pandemie zu beschleunigen. Er wäre in etwa 12 Wochen einsatzbereit, schätzt die EMEA. © rme/aerzteblatt.de



Zitate:

- "... Wir (Ärzte) wissen von <span style='color:red'>allen</span> Impfungen, dass sie Nebenwirkungen haben ..."
- "... Rumsfelds Kassen sprudeln ..."

- "Wir sollten keine Antikörper für das Virus schaffen, wichtiger ist <span style='color:red'> Antikörper der Pharmaindustrie zu entwickeln</span>!"
- "... die nächste Pandemie kommt bestimmt, das ist so sicher wie das Klingeln in den Kassen!"


... was wird uns Heuer erwarten? BSE, Maul-und Klauenseuche oder mal wieder die Schweinepest??? Vogel
Zitieren
Es bedanken sich:
#29
Von Cinthia Briseno http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,800528,00.html

Wissenschaftler haben den gefährlichen Vogelgrippe-Erreger so verändert, daß er ebenso ansteckend ist wie Schnupfen.

Unter Seuchen-Experten tobt jetzt eine Debatte: Sollen die Daten veröffentlicht werden – und könnten sie als Bauanleitung für eine Biowaffe mißbraucht werden?

Das Team um den Virologen Ron Fouchier hat herausgefunden, daß nur fünf Mutationen notwendig sind, um das Vogelgrippevirus H5N1 in einen Erreger zu verwandeln, der anders als bisher leicht von Mensch zu Mensch übertragbar wäre, nämlich per Tröpfcheninfektion. Damit haben die Forscher am Erasmus Medical Centre in Rotterdam genau jenen Erreger geschaffen, vor dem Seuchenexperten immer wieder gewarnt haben.

Eine offene Frage bleibt: Wie sollen Wissenschaftler mit den Daten über das mutierte Erbgut umgehen? Eine derartige Debatte gab es bereits 2005, als US-Forscher den Erreger der Spanischen Grippe im Labor wiederbelebten. Er hatte 1918 eine Pandemie mit weltweit 20 bis 50 Millionen Toten ausgelöst. Mit den heutigen molekularbiologischen Methoden wäre es vergleichsweise einfach, den jetzt von Fouchier modifizierten H5N1-Virus anhand seiner Erbgutsequenz zu erschaffen. Und je mehr Forscher an einem solchen Erreger arbeiten würden, desto größer wäre das Risiko, daß er versehentlich aus einem Labor entweicht.


Anmerkungen Paganlord: Wer mit gefährlichen Viren spielt und sie verändert, der will damit unerbittlich die Welt erpressen. Warum bisher keine Virenattacken bekannt wurden liegt an der Unsicherheit der Wissenschaftler, ob sie selbst als Hersteller der Mordwaffen vor einem unbeabsichtigten Mord/Selbstmord sicher sind.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 23 Tagen und 11 Stunden am 17.06.12019, 10:31
Letzter Vollmond war vor 5 Tagen und 23 Stunden
Nächster Neumond ist in 9 Tagen und 13 Stunden am 03.06.12019, 12:03
Letzter Neumond war vor 19 Tagen und 22 Stunden