Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Warnung vor RFID-Chips!
#1
Hallo,

ich möchte hier - zunächst ohne detaillierte Begründung - jedem davon abraten, RFID-"Tags" im näheren persönlichen Umfeld zu halten.
Ich sage das deshalb, weil nun langsam diese Dinger in der Produktion günstiger werden und immer mehr in den Alltag drängen.
Diese "Tags" sind technisch betrachtet zwar passive Bauteile ohne eigene Energieversorgung (reagieren nur im "Nahbereich" eines RFID Scanner-Senders), können aber je nach Bauart als "Frequenzbrücke" für Teslastahlung benutzt werden.
Die Reichweite für eine solche Anwendung ist fast unbegrenzt! Das hat nichts mehr mit "normalen elektromagnetischen Wellen" zu tun!

Das Problem dabei ist, daß diese "Zusatzfunktion" der RFID-"Tags" sogar jedem Elektrotechnik-Fachmann unbekannt ist (ja sogar der Hersteller braucht das nicht einmal zu wissen!), so daß kein Widerstand oder Entdeckung zu erwarten ist.

Dabei wäre eine anonyme RFID-Ortung die harmloseste der möglichen Funktionen.


Grüße

Antworten
Es bedanken sich:
#2
Man denke nur an den neuen BPA und Reisepass.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Wo stecken die Dinger noch drin? Was ist mit Tageszeitung, Industrieartikel, Schuhsohlen usw. ?
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Habe noch nicht genau geschaut.
In Schuhsohlen werden die bald drin sein. Teilweise gibt es das schon. Aber wer bei Walmart und Co. einkauft, hat es auch verdient.
Später auch in Textilien (also Hosen, Hemden etc.) "unsichtbar" eingearbeitet. Will man die dann loshaben, muß man die mit Hochspannungsblitzen kaputtmachen, oder einem Mikrowellenofen, wobei dann ein Loch im Kleidungsstück entsteht, wenn der Schaltkreis verbrennt. ;-)
Es gibt die ja schon auch in vielen Kaufhäusern, allerdings noch die etwas klobige Variante, die immer an der Kasse entfernt wird und vor allem noch keine Daten speichern bzw. gespeichert halten kann.

Was die Pässe angeht, so sind diese ab jetzt wohl wie ein "magisch präparierter Gegenstand" zu behandeln, wenn es nicht vorher schon genauso war.

Ich würde zusätzlich 2 Neodym-Dauermagnetplättchen nehmen und über dem Chip von oben und von unten anziehend anbringen. Da geht dann gar nichts...
Normale Schutzmaßnahmen sind unbrauchbar, da die Strahlung "tunnelt" (ich rede vom Fall des unautorisierten Mißbrauchs!)

Grüße

Antworten
Es bedanken sich:
#5
Hallo Nuculeuz!

Danke für den Hinweis auf diese "Zusatzfunktion" der RFID-Technik, die war mir auch nicht bekannt.

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann kann man diese kleinen passiven "Sender und Empfänger" nur über einen Neodym-Eisen-Bor-Magnet neutralisieren, indem man diese permanent von oben und unten an den RFID-Chip befestigt, richtig?

Wenn diese Vermutung stimmt, weisst Du wo ich solche Magnete herbekomme, da ich das für mich gerne mal ausprobieren würde, inwiefern man die RFID-Chips damit neutralisieren kann.

Noch eine Frage, was meinst du damit das diese Strahlung tunnelt?


Grüße

Hernes Son
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Zitat:Wenn ich es richtig verstanden habe, dann kann man diese kleinen passiven "Sender und Empfänger" nur über einen Neodym-Eisen-Bor-Magnet neutralisieren, indem man diese permanent von oben und unten an den RFID-Chip befestigt, richtig?

Nein, nicht nur. Es gibt auch andere Möglichkeiten.

Auf diese Art und Weise werden aber Transponder - speziell die, die über das Fernfeld (also normale EM-Wellen) arbeiten - in Ihrer Funktionalität geblockt. Wenn eine Funktionalität gewünscht ist, empfiehlt sich eine solche Maßnahme also nicht.

Zumal auch Daten gelöscht werden könnten. Dann brauchts Du halt z.B. ständig neue Reisepässe....wobei mir das persönlich egal wäre. :-)

Zitat:Wenn diese Vermutung stimmt, weisst Du wo ich solche Magnete herbekomme, da ich das für mich gerne mal ausprobieren würde, inwiefern man die RFID-Chips damit neutralisieren kann.

Wenn es ums dauerhafte neutralisieren geht, dann entweder physich entfernen oder mit Hochspannung arbeiten.

Ansonsten: z.B. http://www.supermagnete.de

Zitat:Noch eine Frage, was meinst du damit das diese Strahlung tunnelt?

In dem Fall, daß sie Materie beliebiger Dichte durchdringen kann.Auch Metall. Also nix mit Faradaykäfig.

Je nach Anordnung kann es aber dennoch Störungen geben.

Dies alles gilt nicht für alle Transondersysteme, sondern nur für die, die per "Fernresonanz" angespochen werden können. Primär sind das also die, die im Bereich bis 1 MHz also z.B. 100-200 Khz arbeiten, weil diese Nahfeldeffekte verwenden. Der Nahbereich ist der Bereich, in dem sich noch keine fortlaufende Welle ausgebildet hat und der Transponder keine eigene Sendeleistung benötigt, sondern nur in das Feld des Senders hineinmoduliert.

Das dürften aber bald die meisten der passiven sein.

Aber eigentlich ist es egal, es kommt mehr auf die geometrische Ausführung an, also "Smarttags" im 10Mhz+ Bereich könnten auch für eine solche Zusatzfunktion verwendet werden.

Grüße
Antworten
Es bedanken sich:
#7
In meinem Firmenausweis steckt so ein Teil Blink
Dem Schlechten mag der Tag gehören - dem Wahren und Guten gehört die Ewigkeit. (F. v. Schiller)
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Zitat:Wenn es ums dauerhafte neutralisieren geht, dann entweder physich entfernen oder mit Hochspannung arbeiten

Nun, ich für meinen Teil möchte zwar alle Funktionalitäten blocken, aber ein Versuchsaufbau mit Hochspannung muss nicht unbedingt sein, da ist mir die Methode mit dem Eisen-Bor-Magneten lieber.
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Zitat:aber ein Versuchsaufbau mit Hochspannung

Hier gehts ja nicht um Teslatrafos, sondern eine einfache Blitzeinheit aus einer Einwegkamera tuts auch. ;-)

Oder ein Elektroschocker.

Alles vollkommen ungefährlich.

Grüße
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Zitat:In meinem Firmenausweis steckt so ein Teil Blinzeln

Da ich das dort verwendete RFID-System nicht kenne, ist ein konkreter Ratschlag schwierig, da ja der Ausweis voll fuktionsfähig bleiben soll.Auf jeden Fall sollte man es vermeiden, die Karte ständig mit sich herumzuschleppen. Wie gesagt, die Firma muß gar nicht bewußt involviert sein. Im Falle Deines Arbeitgebers ist aber sogar eine absichtliche Kooperation denkbar. Z.B. zum internen Feldversuch (du als Versuchskaninchen), bevor es bundes- und weltweit eingeführt wird.

Grüße
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Gehirnschnittstelle mit RFID-Anschluss Barbar 2 5.868 12.11.12009, 02:08
Letzter Beitrag: Barbar
  Implantierbare Rfid-chips Breiten Sich Aus Novalis 0 2.011 30.11.12004, 17:38
Letzter Beitrag: Novalis
  Chips Im Gehirn Novalis 5 3.356 21.11.12004, 13:21
Letzter Beitrag: Wishmaster

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 29 Tagen und 6 Stunden am 19.02.12019, 17:54
Letzter Vollmond war vor 4 Stunden und 16 Minuten
Nächster Neumond ist in 14 Tagen und 11 Stunden am 04.02.12019, 23:04
Letzter Neumond war vor 15 Tagen und 8 Stunden