Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wassertriebe an Obstbäumen
#11
hi, Saxorior
...könnte es seyn, dass es sich bey deinen "bäumen" um so moderne "büsche" handelt?
...diese formrn werden
<span style='color:green'>wegen ernteerleichterung (zwergwuchs), ökonomie (frühes fruchten {schon im 3 jahr volle ernte}, und kurze lebensdauer {nach ca.10 j. abgewirtschaftet - kann gegen nächste modesorte getauscht werden}), </span>
auf langsammmmmmstwachsende (maling)unterlagen gepfropft.
...diese gebilde verhalten sich u.u. anders, als die uns bekannten und vertrauten baumformen (egal ob hoch-, halb- oder niederstamm)... ich habe mit den buschformen keinerlei erfahrung...
gruß
Ani
Antworten
Es bedanken sich:
#12
@Saxorior:
Das mit den Aprikosenbäumchen kann ich bestätigen: Wir hatten viele Jahre einen wundervollen Pfirsichbaum. Da wurde nie was abgeschnitten, und jedes Jahr hatte er an den neuen Zweigen und Ästen mächtig viele Blüten und mächtig viele Pfirsiche. Also jedes Jahr mehr davon.
Da scheint es wohl einen Unterschied zu geben zwischen Steinobst und Kernobst.

Frohes Garteln - Rufinella
Antworten
Es bedanken sich:
#13
Zitat:wegen ernteerleichterung (zwergwuchs), ökonomie (frühes fruchten {schon im 3 jahr volle ernte}, und kurze lebensdauer {nach ca.10 j. abgewirtschaftet - kann gegen nächste modesorte getauscht werden}),

Krüppelnatur bei Saxorior? Nein, das kann ich mir nicht vorstellen! Soetwas kauft er nicht. Ich denke es gibt ein Mißverständnis bezüglich der Wassertriebe? Wenn ich mal wieder in Deinem Garten bin, werter Saxorior, dann schaue ich mal, ob ich Wassertriebe entdecke und zeige es Dir, damit wir beide wissen, ob alle auch dasselbe gemeint haben, als sie über Wassertriebe sprachen. Blinzeln
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#14
Anuscha hat eine sehr genaue Definition geschrieben, so verstehe ich das auch.

Und Rufinella hat die gleichen Beobachtungen gemacht.
Ob es Unterschiede dazu zwischen Kern- und Steinobst gibt, bekommen wir noch heraus.

Ani, wenn ich von Bäumen rede, meine ich Bäume, kein Spalierobst oder Spindel.
Spindelbäume sind die Gewächse die Du Büsche nennst.
Du beschreibst das schon richtig.

Bei meinen Aprikosenbäumen handelt sich um sogenannte Hochstammbäume.
Diese sind inzwischen rund 40 Jahre alt.
Wenn ich Anuschas Zeilen, bezüglich Gleichgewicht Wurzel und Krone lese, geht mir ein Licht auf.
Ich schnitt den einen Aprikosenbaum zurück, im guten Glauben (Wissen wäre besser gewesen Zunge raus), weil ich mich bequatschen ließ.
Der trieb nach dem Rückschnitt wieder aus und schoß in die Höhe, blühte dann aber das darauf folgende Jahr und trug enorm viele Früchte.
Das Photo kommt noch.

Paganlord, danke für die Richtigstellung!
Lebe für Deine Ideale!
Antworten
Es bedanken sich:
#15
hi, Saxorior
...sorry, sollte wirklich keine böse unterstellung seyn!
...mein fehler!!!!!! habe unaufmerksam gelesen und völligst verpeilt, dass wir von aprikosen schreiben!!!! mit dennen ich erst recht hier auf dem hohem Vogelsberg (410m.ü.nN.) (=hessisch sibirien, 9 monate winter, 3 monate kalt, sagt der volxmund) eh, keine erfahrung habe! nochmals sorry für verrwirrrung!
gruß
Ani O_O
Antworten
Es bedanken sich:
#16
Hallo und guten Morgen ihr Lieben,

und sie blühen doch: Daumen hoch

An meinen etwa drei Jahre alten Wassertrieben meines alten Apfelbäumchens stehen dieses Jahr die ersten Blüten - hehehe!

Ich berichte gerne, ob das auch zu guten Äpfeln führt.

Grüße aus dem Grünen
Ch**stiane
Antworten
Es bedanken sich:
#17
[Bild: wassertrieb-fruehe-aprikose.jpg]

Es handelt sich um die Baumkrone einer Aprikose.
Zu sehen ist ein "Wassertrieb".
Das Foto wurde zur Blüte gemacht, vor etwa 4 Wochen.

[Bild: fruehe-aprikose-krone.jpg]

Der gleiche Baum, die gesamte Krone.
Man sieht sehr schön, daß der Baum ausgewachsen ist. Das Gleichgewicht zwischen Wurzeln und Krone stimmt.
Den einen "Wassertrieb" sehe ich als Zeichen, daß es dem Baum gut geht und noch Reserven zur Fruchtbildung vorhanden sind.

[Bild: spaete-aprikose.jpg]

Bei dieser Aprikose sieht man deutlich den durchgeführten Rückschnitt.
Gekennzeichnet durch die orange Linie.
Da das Verhältnis Krone-Wurzel durch den Rückschnitt ungleich war,
trieb der Baum und bildete "Wassertriebe".
Übrigens, die hingen letztes Jahr voller Früchte!
Nun warte ich erstmal das Wachstum ab und lasse den Baum in Ruhe.

Zitat:Die Wassertriebe entstehen aus so genannten "schlafenden Knospen". Der Baum versucht damit Verluste in der eigentlichen Krone auszugleichen. Wurzel und Krone stehen in einem engen Verhältnis zueinander. Wird in der Krone zuviel geschnitten, dann treibt der Baum an diesen schlafenden Knospen aus damit das Verhältnis von Wurzel und Krone wieder ins Lot kommt. Diesen Effekt hat man vor allem bei Obstbäumen, an denen in der Regel zuviel geschnitten wird.

Zusammenfassend möchte ich die Ausführungen von Anuscha bestätigen.

Lebe für Deine Ideale!
Antworten
Es bedanken sich:
#18
Hallo Saxorior,
hallo alle anderen,


so ist das auch bei meinem Apfelbäumchen - ich schulde noch die Bilder. Kommt am Wochenende Augenrollen ...

Der Baum ist schon sehr alt und hat durch Astbruch schon einiges eingebüßt. So war er quasi rechtslastig. Den von mir schon erwähnten Wassertrieb hat er auf der gegenüberliegenden Seite wachsen lassen, so daß ein Ausgleich entsteht - wenigstens einigermaßen.
Gespannt bin ich ja, ob da auch Äpfelchen aus den Blüten kommen, denn es heißt ja immer, daß bei Kernobst wie Äpfeln das nicht möglich sei.

Aus den Kernen unseres inzwischen verblichenen Pfirsichbaumes sind verschiedene neue Bäumchen gewachsen, drei Stück. In ein paar Jahren sind die hoffentlich auch soweit, daß sie wieder leckere Pfirsiche von sich geben. Rofl Ich geb's ja zu, ich bin obst-verfressen.

Spinat: Habe in einer schwarzen Mörtelwanne (natürlich neu gekauft) Möhren und dazwischen Spinat gesät. Der Spinat ist jetzt pflückreif. Und heute habe ich das meiste weggeerntet und Spinatspätzle draus gemacht. Hmmm megalecker.
Den Spinat rupfe ich übrigens nicht aus. Ich schneide ihn ab, der wächst aus seinen Würzelchen wieder nach.
Mörtelwannen sind eine feine Sache für alles, was ein bißchen empfindlich ist oder Wärme braucht (die schwarze Farbe speichert gut). z.B. für Kartoffeln ideal.

Ich habe fast überall im Garten mit Rasenschnitt gemulcht und bin damit sehr gut bis jetzt über die Trockenzeit gekommen. Mußte kaum gießen.

Soviel für heute - ganz liebe Grüße und viel Freude am und im Garten
Ch**stiane
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 11 Tagen und 1 Stunde am 27.07.12018, 22:21
Nächster Neumond ist in 25 Tagen und 15 Stunden am 11.08.12018, 11:58
Letzter Neumond war vor 3 Tagen und 15 Stunden