Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zur Person: "der Heidenpapst"
#81
Cat schrieb:Übrigens ist es auch schon eine Fremdeinmischung, wenn man jemandem Vorwürfe macht, in welchen Verlagen er/sie seine/ihre Bücher veröffentlicht. Einfach mal neutral bleiben. Sobald man nämlich etwas ablehnt und sich darüber ständig ereifert, verläßt man diese Neutralität.

Wenn man etwas für sich beurteilt, dann muß das aber nicht gleichzeitig ein Vorwurf sein.
Antworten
Es bedanken sich:
#82
Inte schrieb:
Cat schrieb:Übrigens ist es auch schon eine Fremdeinmischung, wenn man jemandem Vorwürfe macht, in welchen Verlagen er/sie seine/ihre Bücher veröffentlicht. Einfach mal neutral bleiben. Sobald man nämlich etwas ablehnt und sich darüber ständig ereifert, verläßt man diese Neutralität.

Wenn man etwas für sich beurteilt, dann muß das aber nicht gleichzeitig ein Vorwurf sein.

Sehe ich genauso.

Nochmal zur Erklärung:
AC hat dafür gesorgt, dass alles was nur in irgendeiner Weise mit seinen Schriften und abstrusen Ideen in Berührung steht, über weitere Berührungen weiterverbreitet wird. Ob man ihn dabei kritisiert oder nicht, ist dabei belanglos.

Geza, Cat, ich verstehe Euren Standpunkt von wegen wenn es nur einer (wenn nicht der Einzige) von sehr wenigen Verlagen war, der veröffentlichen wollte.
Doch:
a) es geht wie gerade beschrieben um andere Dinge (Buchverlag ist eben nicht nur irgendein Geschäft, da sie selbst Hand anlegen) und
b) gibt es andere Möglichkeiten, gerade im Internet, um Bücher herauszubringen.
Ich weiß, dass es Internet-Verlage gibt, die für Euch nur drucken, binden und verschicken.
Ihr selbst müsst halt für das komplette Aussehen sorgen.
Sprich, Ihr müsst Eure Werke eben druckfertig machen (meist reicht das als PDF).
Ihr bekommt dort ebenso eine ISBN-Nummer, damit es Buchhandlungen auch bestellen können.
Mir fällt jetzt allerdings weder Name noch Link dazu ein.

Zur Thematik kann ich nur meinen Instinkt befragen, und der steht auch auf der Seite von dancred in dem Punkt. Ich für mich selbst brauche die Logik hier nicht zu beruhigen oder ihr irgendwelche Begründungen zu suchen.

Damit klinke ich mich aus der Diskussion aus, weil ich gesagt habe was ich zu sagen hatte.
Jedes weitere Wort wäre nur eine Wiederholung.

Grüße vom

Ritter
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#83
Geza schrieb:So einen Unfug würde hier nicht stehen, wenn Du mein Buch gelesen hättest. Dein Beitrag bestätigt also die Notwendigkeit.

Zitat:keiner - auch kein Forscher - war damals dabei. Vieles wird im Dunkeln bleiben. Deshalb finde ich es höchst ärgerlich, wenn schon im zweiten Satz im Vorwort mit negativen Pauschalsatz über andere Runen Bücher hergezogen wird.

Undiskutierbar...einfach nur überheblich und daneben.Im übrgen Bücher " in den Ofen schieben" kenn ich irgedwo aus der Geschichte ( Bücherverbrennung) !

Knight... mein Vorgehen, diesen Schreiber konsequent heidnisch ignorieren.

Moorbauer
Antworten
Es bedanken sich:
#84
Inte schrieb:Wenn man etwas für sich beurteilt, dann muß das aber nicht gleichzeitig ein Vorwurf sein.

"für sich" beurteilen ist in einem Weltnetzforum nicht möglich. Was man hier schreibt, tut man nicht "für sich", sondern ist für die ganze Welt lesbar.
"beurteilt" also "urteilen" tun nur Richter. Richter sind in der Sache neutral (befangene Richter werden abgelehnt). Inte ist aber nicht neutral und damit auch in der Sache kein Richter, Inte ist Partei - Gegenpartei.

Wo aber gibt es das, daß eine Partei das Urteil fällt?

Etwas "beurteilen" ist also ein rhetorisch-manipulativer Sprachgebrauch, der einem eine Position anmaßt, die einem nicht zukommt.

Etwas noch zu dem Vorwurf der Überheblichkeit von "Moorbauer":

Zitat:Undiskutierbar...einfach nur überheblich und daneben.
Nein, wenn man etwas kann, dann soll man das auch sagen. So zu tun, als wisse man nichts, obwohl man weiß, wäre völlig fehl am Platze.

Zitat:Im übrgen Bücher " in den Ofen schieben" kenn ich irgedwo aus der Geschichte ( Bücherverbrennung) !
Donnerwetter, die Nzi keule (der ewige Nzi - Vergleich als Vorwurf) erst auf der 5. Seite dieser Diskussion ist absolut ungewöhnlich. In der Regel werfen diejenigen, die keine Argumente mehr haben die "Nzi keule" schon viel früher.

Übrigens, zur allgemeinen Information: Die "Nzi keule" als letztes rhetorisches Mittel einzusetzen funktioniert nur bei Menschen, die angepaßt sind und deren größte Angst es ist, nicht der "Norm" und "Politischen Correctness" zu entsprechen. Freie Geister wie mich interessiert das nämlich gar nicht. Ich stehe zu dem, was ich denke und sage. Ja, wenn es um Schund geht, sollte der auch verbrannt werden, das finde ich völlig richtig. - Was nun, Moorbauer, die Nzi keule trifft nicht?

Tatsache ist, daß es wirklich genügend Quellen zu den Runen gibt und diese habe ich im Runenbuch angeführt. Tatsache ist, daß diese Quellen in den von mir abgelehnten sog. Runenbüchern geflissentlich ignoriert werden (wahrscheinlich kennt man sie gar nicht). Statt also seine Schlüsse auf die Quellen zu stützen, wird munter herumspekuliert und Fantasy ersetzt Überlieferung. Ich werde solche Bücher, die die Menschen auf falsche Wege führen wollen, auch weiterhin kritisieren und in meinen Ofen tun, falls sich so eines hier einschleichen will.

Noch etwas zu Crow: Ihr gibt diesem meiner Ansicht nach kaputten Typ vielzuviel Aufmerksamkeit. Allein seinen Namen zu Auto-editieren wertet ihn auf, denn indirekt zeigt man, daß man ihn doch anerkennt, seine Magie fürchtet und deswegen seinen Namen nicht nennen will. Wie eben einst fromme Chr**t?n sich nicht trauten, den Namen des T?uf?ls auszusprechen, stattdessen sagten sie "B??lzebub" oder "G*ttseibeiuns" oder ähnliches. Das ist nicht heidnisch. Heidnisch ist es, den Namen des anderen zu kennen, denn damit bekommt man auch eine gewisse Macht über ihn. Deswegen mußte der Name von Rumpelstilzchen erraten werden, deswegen nennt Ódinn Seinen Namen nicht gleich oder verwendet einen Decknamen, wenn Er zu Riesen geht. Deswegen sage ich: Keine Angst vor Crow, der war ein Stümper und kann einem Agrippa von Nettesheim nicht das Wasser reichen. Daß er überhaupt in den 70er Jahren etwas in Mode kam, liegt einzig daran, daß er ein ausgeflippter Drogenjunkie war, was die revoltierende Jugend damals als vorbildlich empfand. Agrippa Ritter von Nettesheim hingegen (obwohl von der Inquisition verfolgt) repräsentiert eher das etablierte System.

Es gab schon so viele erklärte thelemitisch-crow Schadenszauber gegen mich, daß ich sie kaum noch aufzählen kann. Ich erfreue mich aber immer noch bester Gesundheit. Das sagt wohl alles über die Gefährlichkeit der "Magie" dieses Mannes und seiner Anhänger.
Und mein Verlag verkauft die Restbestände dieser Bücher, weil sie eben noch relativ gut gehen, nicht, weil der Verlag nun 100 % dahinter stehen würde.

Lichtgruß,
Geza
Antworten
Es bedanken sich:
#85
Hallo Geza,

die NZI - Keule fällt hier in der Regel gar nicht. Das braucht Dich also nicht zu bekümmern - damit wirst Du hier auch nie sonderlich konfrontiert werden. Moorbauers Einwand ist da anders zu deuten.

Ich selbst finde (private) Brücherverbrennungen auch toll. Obwohl ich noch nicht so weit bin auch die Bücher zu verbrennen, die meine Logik als "wichtig" und "nützlich" einordnet. Das wäre nämlich durchaus noch närrischer - einfach um die aufgeblasene Ratio-Emotion (in diesem Fall eine Einheit) zu verspotten.

Nietzsche schrieb (sinngemäß): "Man soll nur Bücher lesen, die jemand mit dem eigenen Blut geschrieben hat." Diese Referenz kann leider nicht immer aufrecht erhalten werden, aber es zeigt sehr deutlich, um was es geht und wie viele wirklich wichtige Dinge es gibt, die unbedingt aufgeschrieben werden müssen wenn das eigene Blut die Menge der Worte begrenzt - eben sehr wenige.
Die Schrift ist eine wichtige Technik, keine Frage - bitte nicht mißverstehen. Aber wichtig nur für das (Menschen-)Masseprinzip und die damit zusammenhängende Zivilisation. Ein Geschenk der Götter an den von der Quelle entkoppelten Pöbel sozusagen. Das nur so nebenbei - Anti-Buch Schwärmereien kommen speziell aus meinem Munde ohnehin sehr unglaubwürdig rüber. Lol

Aus dem angesprochenen Verlag (KC) kenne ich auch 1 oder 2 Bücher über autogenes Training, die ausgezeichnet sind, gerade weil sie "neutral" und klar geschrieben sind. Allerdings sehe ich gerade, daß ich da einige Seiten hinten rausgerissen hatte - da war die Werbung für andere Bücher aus dem Verlag - also nicht nur "Schund" sondern spirituelle Belästigung (sonst würde ich es nicht herausreißen). In einem eigenen Buch würde ich so eine Werbung oder Assoziation niemals dulden.

Das Beispiel mit dem Cafe von Cat ist mißlungen.
Genauso würde ich nämlich im McDonalds eben nicht essen gehen, auch wenn es "perfekte Rohkostsalate" gäbe (was es natürlich nicht gibt), weil ich damit den Konzern plakativ mit meiner Anwesenheit und dem Geldumsatz unterstützen würde. Man kann das ganze natürlich nicht "ausspinnen", denn sonst dürfte man gar keine Produkte mehr kaufen - auch kein Auto. Aber im vernünftigen Rahmen geht diese Selektion schon.

Gruß
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#86
Werter Geza!

Du hast garantiert ein großes Wissen in Deinem Fachbereich, hast viele Runensteine, Bücher und sonstige altehrwürdige Dinge studiert. Das sei Dir weder bestritten, noch beneidet. Wie Du aber weißt, ist das nicht die Art und Weise, wie hier im „Tal der weisen Narren“ die Dinge betrachtet werden. Uns zählt nur die Natur als alleinige Wahrheitsinstanz, demzufolge auch nur die natürlich begründete Erforschung von Sinnzeichen und Mythen. Alles andere betrachten wir unter dem Blickwinkel der menschlichen Fehlinterpretation oder unter dem Blickwinkel der damaligen politischen Propaganda.

Dazu kommt, daß Mythologie/eddische Götterlieder/usw. ein Fachbereich sind, der einige wenige hier interessiert, aber den meisten zweitrangig oder sogar unwichtig ist. Außer Lord, Violetta und Huginn fällt mir jetzt kaum jemand ein, der sich ernsthaft und auf einem vergleichbaren Niveau für diese Dinge interessiert.

Das Thema Nr. 1 in diesem Forum ist: Wie lebe ich als Atheist/Heide in der heutigen Zeit? Welche spirituellen Besonderheiten verschaffen mir Vorteile, durch welche erleide ich Nachteile? Auch kurz: 'Alltagsmagie' genannt.

Einige könnten sicherlich zu jedem Deiner Sätze irgendwas schreiben. Du bezeichnest Herrn Sonne aufgrund der germanischen Mythologie als weiblich (obwohl der Sonne eindeutig männlich ist), Deine magischen Aussagen zu Crow & Co. sind nicht gerade von Wissen geprägt, und auch die Geschichte mit dem „Doppelten Lottchen“ (dem mehrfachen Odin) ist Dir alles aus der Vergangenheit hier im Forum bekannt. Du willst nicht verstehen, daß im Grunde niemand mit Dir über diese Themen reden will, was meiner Meinung nach Deinem grausamen zwischenmenschlichen Umgang verschuldet ist. Du titulierst Dich selbst als Promi und wichtige Person, als das Glück dieser Erde und beschwerst Dich, weil Du ausgelacht oder respektlos behandelt wirst. Da muß ich kein Amateur-Psychologe sein, um Dir zu sagen, was mit Dir los ist: unbändiger Geltungsdrang. Es ist einfach so, daß Du und dieses Forum nicht zusammenpassen. Kannst Du das nicht akzeptieren und einfach mal gut sein lassen? Es gibt doch genügend eingeschriebene Geza-Feinde im Internet. Dieses Forum gehört nicht dazu, warum suchst Du trotzdem die Konfrontation?

Meine Grüße!
Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#87
Ritter: Ich werde meinen Prinzipien untreu!
Healward: Selbstdisziplin ?
Pamina: Du weist schon.... sorry ( Anglizismen)
Wishmaster: " dann müssen mich doch wenigstens die Götter ernst nehmen..->"


Werter Geza, wie unwissend bist Du ?

Seite 5 , wenn alles nichts mehr hilft.......bei wem? Bücherverbrennung?

"Frühzeit und Mittelalter"
Der chinesische Kaiser Qin Shihuangdi griff im Zuge der Reichseinigung zu rigorosen Maßnahmen. So wurde die Vielfalt widerstreitender philosophischer Schulen abgeschafft und verboten. Lediglich die staatstragende Philosophie wurde gebilligt. 213 v. Chr. wurden die Bücher aller anderen Schulen verbrannt.
Das Neue Testament schildert eine Bücherverbrennung, mit der bestimmte Kirchen und Chr*stengruppen bis zur Gegenwart immer wieder ihr Vorgehen gegen abweichende Meinungsdarstellungen verglichen und begründet haben: „Viele aber, die Zauberei getrieben hatten, brachten ihre [Zauber-]Bücher zusammen und verbrannten sie öffentlich und berechneten, was sie wert waren und kamen auf fünfzigtausend Silberdrachmen”. (Apostelgeschichte 19,19 EU) Diese neutestamentliche Überlieferung beschreibt das Wirken des Apostels Paulus in Ephesos, wo er auf seiner dritten Missionsreise für zwei Jahre Station machte. Die Wirkung seines missionarischen Eifers soll nicht zuletzt darin bestanden haben, dass bekehrte Magier ihre Bücher zusammentrugen und verbrannten. Die spektakuläre Aktion zeichnete sich offenkundig durch Freiwilligkeit aus, was bei späteren kirchlichen Bücherverbrennungen nicht immer der Fall war. John Milton beschrieb dies als Beispiel eines persönlichen und freiwilligen Vorgangs: “It was private act, a voluntary act, and leaves us to a voluntary imitation: the men in remorse burnt those books which were their own; the Magistrat by this example is not appointed“.

Die Bücherverbrenn-Probe zwischen St. Dominikus und den Albigensern in Albi, 1207 (Illustration von Berruguete, um 1495)325 wurden die Bücher des Arius und seiner Schüler nach dem Ersten Konzil von Nicäa als häretisch verbrannt. Nach ähnlichen Anordnungen in Konzilien 381, 431 und 451 wurde die Verbrennung häretischer Schriften „sub conspectu judicum“ angeordnet.
Ab dem 4. Jahrhundert gibt es Nachweise für die Verbrennung von „Zauberbüchern“ im Rahmen Chr*stlicher Bekehrung. Von ca. 350 bis ins Mittelalter hinein gibt es Schilderungen, dass „Zauberbücher“ aufgesucht und vernichtet wurden. Zwischen 350–400 konnten Besitzer von „Zauberbüchern“ auch mit dem Tode bestraft werden.
Die "Res gestae" des Ammianus Marcellinus (ca. 330 bis ca. 395) berichten von der Verfolgung und Hinrichtung von Personen, denen der Besitz von Büchern mit verbotenem Inhalt vorgeworfen wurde. Ihre Codices und Rollen wurden in großer Zahl öffentlich verbrannt. Bei den Büchern soll es sich vor allem um Werke der „artes liberales“, der klassischen antiken Wissenschaften gehandelt haben. Infolgedessen hätten in den „östlichen Provinzen“ „aus Furcht vor ähnlichen Schicksalen die Besitzer ihre ganzen Bibliotheken verbrannt“.
371-372 (oder 374) befahl Kaiser Valens eine der größten Büchervernichtungen. Zum konfiszierten und vernichteten Material gehörten dabei mehr Schriften der Artes liberales und des Rechts als der Magie, dabei ließ der Kaiser die Bücher der Verdächtigten in ihren Häusern aufspüren - ein besonders schwerer Verstoß gegen römisches Recht. Die Bücherverbrennung fand in Verbindung mit der Hinrichtung vieler angesehener Männer wie etwa Philosophen statt.
391 ging das Serapeum in Alexandria, Gelehrtensitz und Bibliothek vieler Jahrhunderte, in Flammen auf; die größere Bibliothek, das Museion, erlitt bereits 47 v. Chr. bei der Eroberung Alexandrias durch Caesars Soldaten Schäden, die letzte Bezeugung des Gebäudes datiert um 380.
475 wurde die Bücher des Nestorius nach einem Edikt Theodosius II. als häretisch verbrannt.
Ende des 5. Jahrhunderts fanden Studenten in Beirut bei einem „Johannes mit dem Beinamen ‚Walker‘ aus dem ägyptischen Theben“ im Zuge einer Hausdurchsuchung Zauberbücher. Nachdem er sie verbrannt hatte, wurde er gezwungen, die Namen von anderen Besitzern anzugeben. Daraufhin begannen die Studenten „unterstützt vom Bischof und der weltlichen Obrigkeit“, eine größere Suchaktion. Sie fanden bei anderen Studenten und einigen namhaften Personen derartige Bücher und verbrannten sie vor der Kirche. (Siehe: Bücherverluste in der Spätantike)
562 ließ der römische Imperator Justinian I. heidnische Bücher, Bilder, Götterstatuen im Kynegion verbrennen, an dem Ort, „wohin die Leiber der Hingerichteten geworfen wurden“, eine besonders verachtende Form der „damnatio memoriae“, der Auslöschung der Erinnerung.
641 sollen einer als unhistorisch eingeschätzten Legende aus dem 13. Jahrhundert zufolge die Bücher des Museion in Alexandria vom muslimische Eroberer Emir Amr ibn al-As auf Befehl des Kalifen...." mal ganz schnell gegooglet.

>Nur mal ein kurzer Auszug aus den Bücherverbrennungen. Wo in meinem Text hab ich mich auf das dritte Reich bezogen? Ich bitte um einen Beweis!
Ich weis auch gar nicht , warum Du dich angegriffen fühlst? Meine persönliche Betrachtung sagt mir, dass die anderen werten Mitschreiber doch sehr konstruktiv mit Dir arbeiten. ja, sie werfen Steine. Mir persönlich kommt es vor, dass Du diese als Stolpersteine empfindest. Sehe ich gar nicht so. Für mich sind es positiv geladene Sammelsteine. Nimm sie einfach auf Deinem Weg mit, leg sie in ein leinenes Tuch oder ein anders Naturmaterial. Binde dieses zu einem Sack zusammen und das Ende des Seiles befestige an Deinen Beinen und Du wirst merken und spüren, dass sie Dich auf den Boden der Realität zurück führen.<

Unbeherrscht wie das Meer, so weit wie das Land, so klar wie die Luft, so ist des Friesen Verstand.

Moorbauer
Antworten
Es bedanken sich:
#88
Moorbauer: ist mir noch gar nicht aufgefallen ... ;-)
Im übrigen schwebte mir etwas ähnliches vor bzgl. Bücherverbrennung.

Außerdem Geza, wenn Du Nachrichten verfolgt hättest, würdest Du sehen, dass selbst dieses Jahr Anfang September ganz offen zur Bücherverbrennung aufgerufen wurde. Dass sie dann nicht durchgeführt wurde steht auf einem anderen Blatt. Man braucht also gar nicht in die 30er und 40er Jahre des letzten Jhdts. zu verweisen oder es angesprochen fühlen. Die neueste wie auch weit ältere Geschichte bietet genug Vergleichspunkte.

Was AC betrifft:
Dem gebe ich nur dann Aufmerksamkeit, wenn er irgendwo anfängt in meinem Umfeld rumzuspuken.
Und dann nur so lange, bis es wieder ruhig wird, sprich er wieder aus dem "Radarbereich" verschwindet.
Ich hab keine Angst vor ihm. Aber ich will ihn halt nicht in meinem Umfeld haben. Mehr steckt da nicht dahinter.

Es hat auch keiner gesagt, dass der Verlag 100% hinter AC steht. Es wurde nur mehrfach darauf hingewiesen, dass der Verlag, so lange er die Bücher weiterverkauft, für eine Mit-Verbreitung der von Paganlord beschriebenen und von AC erzeugten Mem-Viren sorgt. Ob willentlich oder nicht, ist dabei drittrangig.

Grüße
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#89
Gruß an Knight

Das sehe ich auch so. Und wer da publiziert macht sich zum Gehilfen.

Da die meisten hier über einen guten Instinkt verfügen, ist das eine mögliche Erklärung für die Abneigung.
Aber sicher nicht die einzige.
Antworten
Es bedanken sich:
#90
Was ist konstruktive Kritik?

moorbauer schrieb:Für mich sind es positiv geladene Sammelsteine. Nimm sie einfach auf Deinem Weg mit, leg sie in ein leinenes Tuch oder ein anders Naturmaterial. Binde dieses zu einem Sack zusammen und das Ende des Seiles befestige an Deinen Beinen und Du wirst merken und spüren, dass sie Dich auf den Boden der Realität zurück führen.

Sehr schöne bildliche Beschreibung. Kritik kann man tatsächlich "einstecken", und wenn sie sinnvoll ist, dann sollte man sogar. Ich habe auch so ein Säckchen voll Steine bereits gesammelt, einige konnte ich schon wieder weglegen, die anderen schleife ich mal noch mit mir.
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Der Heidenpapst Wishmaster 18 13.676 10.05.12005, 17:42
Letzter Beitrag: Rica

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 3 Tagen und 14 Stunden am 25.09.12018, 04:53
Nächster Neumond ist in 17 Tagen und 15 Stunden am 09.10.12018, 05:48
Letzter Neumond war vor 11 Tagen und 18 Stunden