Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Klingenschärfe
#1
Salve,
hat vielleicht jemand eine Idee, wo man günstig aber professionell ein Schwert schärfen lassen kann?

Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Zitieren
Es bedanken sich:
#2
Bedenke dabei immer: Wenn es geschärft ist, kannst Du es nicht mehr zu Schaukampfzwecken benutzen. Du haust mit einem scharfen Schwert zu tiefe Kerben in die Klinge Deines Gegners, so daß dieser sein Schwert danach auf den Müll werfen kann. Umgedreht ebenso. Außerdem besteht eine erhebliche Verletzungsgefahr. Abgetrennte Gliedmaßen sind da wirklich keine Seltenheit, sondern eher die Regel. Ansonsten schärft Dir das jeder mit einem Schleifstein und etwas Ahnung, nur sieht das Schwert hinterher nicht mehr so "toll" aus. Du kannst es auch selbst schärfen:

Eine Diamantschärfplatte zur schwertschonenden, aber mühseligen Schärfarbeit auf "alte Art" kostet bei mir um die 45 Euro. Das biligste was ich dazu bisher gefunden habe waren 38 Euro plus Versand. Maße sind: 152 x 51 x 6 mm. Das ist auf "die alte Art", und das Schwert sieht hinterher so super aus wie vorher. Nur eben scharf. Eine solche Diamantstaubplatte ist m. M. das allerbeste zum Schärfen, was es gibt. Ich schreibe gleich noch ein paar Tips.

Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
Es bedanken sich:
#3
Ich als ehemaliger Maschinenbauer würde es zu meiner früheren Schule Bringen, die nehmen sowas gerne als Übungsstück, inklusive kleinen Nebenverdienst an. Dort gibt es eine eigene Schleiferei-Abteilung, die recht Gut ausgerüstet ist. Fachkräfte sind da natürlich auch vorhanden.

Du kannst Dich ja mal umhören ob es auch in deiner Nähe eine Maschinenbau-Fachschule oder ähnliches gibt.

Gruß Balu Vikfrau
Zitieren
Es bedanken sich:
#4
Entscheidend für die Schleifmethode ist immer auch die Bauart des Schwertes.
Wenn es geschmiedet oder gar "gefaltet" ist wäre es reinste Vergeudung, das Schwert mit einer stark materialabtragenden Methode zu schleifen. Ausnahme wäre der Grobschliff, also der erste SChliff überhaupt.
Mein Vorschlag wäre tatsächlich maschinell zuerst mal eine etwas dünnere Schneide zu produzieren, aber auf keinen Fall noch scharf. Mit der Scheibe von PL oder Schleifsteinrad dann die erste Schärfe produzieren, da damit die Schneide gefestigt und nicht soviel Material vergeudet wird. Richtig rasiermesserscharf, so wie man es bei Samuraischwertern z.B. macht, ist bei Deinem Schwert (wegen wuchtiger Ausführung) nicht anzuraten, da geht es dann zu schnell kaputt. Außerdem ist es gar nicht notwendig, selbst ungeschärft kann Dein Schwert schon Schädel spalten. ;-)


Balu hat recht, die meisten technischen Gymnasien haben sogar schon Einrichtungen, um lange Werkstücke zu schleifen.

Grüße

Zitieren
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 28 Tagen und 21 Stunden am 30.12.12020, 05:29
Letzter Vollmond war vor 20 Stunden und 36 Minuten
Nächster Neumond ist in 13 Tagen und 10 Stunden am 14.12.12020, 18:17
Letzter Neumond war vor 16 Tagen