Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Branche reagiert
#1
Es paßt zwar nicht ganz zum Thema Lebensmittel, aber ich muß es einfach reinstellen! Es zeigt eben auf, daß politsche Interessen und Nahrungsmittel zusammenhängen...

Der Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) will alles in seiner Macht stehende tun, um rechtsradikale Unternehmer konsequent aus seinen Reihen auszuschließen.
Verschiedene Medien berichteten, daß sich offenbar einige Bauern ökologische Themen zunutze machten, um ihre braunes Gedankengut zu untermauern. Der BÖLW hat diese Berichte zum Anlass genommen, seine Position in einer Resolution zu verdeutlichen. In dem Schreiben heißt es, dass der BÖLW und seine Mitglieder sich "in aller Entschiedenheit gegen jeden menschenverachtenden (...) Radikalismus" wendeten. Der ökologische Landbau stehe auf dem Boden der demokratischen Grundordnung. Verurteilt wird "jeder Versuch, das Prinzip des Öko-Landbaus (...) für rechtsradikale Ideologien zu gebrauchen."

Quelle: Schrot&Korn 08/12

Finde Dich selbst!
Zitieren
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 4 Tagen und 22 Stunden am 30.11.12020, 11:30
Nächster Neumond ist in 19 Tagen und 5 Stunden am 14.12.12020, 18:17
Letzter Neumond war vor 10 Tagen und 5 Stunden