Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Telegram
#1
Angriff auf Telegram

Der Staat bereitet einen massiven Hacker-Angriff auf die Plattform Telegram vor!

Er beabsichtigt, den Messenger mittels einer IP Sperre zu blockieren.

https://www.heise.de/news/Bundesamt-fuer-Justiz-geht-gegen-Telegram-vor-6070624.html


LÖSUNG:

1. Die Gruppe Proxystar in Eure Chatliste eintragen! Zu finden unter der Adresse: https://t.me/MTProxyStar

2. Sucht euch dort minimal 5-6 beliebige Proxys aus und verbindet Euch mit ihnen jeweils mittels der Option: "Connect to Proxy".

3. Die Frage, ob Ihr den betreffenden Proxy jeweils hinzufügen wollt, bestätigen!

4. Unter Einstellungen/Daten und Speicher/Proxys/Einstellungen nachprüfen, ob bei jedem Eintrag "Verfügbar" oder "Verbunden" steht. Falls nicht, müsst Ihr jeweils einen neuen Proxy auswählen und eintragen!

5. Nach dem anschliessenden Neustart von Telegram müsste oben rechts ein mit Haken versehenes Symbol in Form eines Schildes sichtbar sein! Die Bestätigung dafür, dass alles funktionert!
Tue was immer ich will!
Zitieren
#2
Heute wurden wieder mal massiv Störungen getestet, nicht speziell auf Telegram, aber in allen Netzen, egal welcher Anbieter.

Angeblich war es ein BGP (BorderGateway) Problem, aber eher unwahrscheinlich nach unseren Analysen zu den diversen Kunden, die Probleme hatten. Es wird versucht, permanent Netze zu kapern und durch eigene zu ersetzen, also quasi das Netz von "Winzigweichfenster-Hersteller" ausschalten und durch ein gekapertes Staatsnetz zu ersetzen.

Damit bekommt man dann die kompletten Daten, die sonst zu "Winzigweichfenster-Hersteller" gesendet worden wären ... ohne dass man Router, FireWalls etc. hacken muss ... einfach mal überschreiben und Pipeline ansetzen - also vom Prinzip, hier sind ja nicht nur IT-Spezis unterwegs.

Die miese Nummer daran ist halt die, dass man es nicht einfach merkt, außer wie heute, wenn sie es mal wieder völlig übertreiben und gleich quasi das halbe Netz überschreiben wollen, aber in kleinem Umfang kann man somit notwendige Infos ableiten, auch die, die eigentlich in das dunkle Netz der Macht gehen sollten ... denn ca. 80-90 % der Server stehen ohnehin dort und sind nicht einfach über einen Namen erreichbar, auch die legalen.

Warum ich das hier schreibe ... ganz einfach, die Proxies, die hier vorgeschlagen werden, sind dann unter Umständen auch dabei, mit gekapert zu werden, und damit würde die Info dann für Login etc. an die falschen abfließen ... also immer die Augen aufhalten, mit wem man da schreibt, ob das auch WIRKLICH vertrauenswürdig ist.
Family • Courage • Honor • Loyalty • Resistance
Zitieren
#3
Ich kann dazu nur sagen: Ich rate dringend davon ab, auf Telegram oder Whatsapp oder ähnlichem zu schreiben. Es gibt meiner Meinung nach keinen Grund dafür, dort irgendetwas privates zu veröffentlichen. Viele sind von Whatsapp auf Telegram gewechselt. Das ist in etwa so, als wenn man von Raider auf Twix wechselt.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Netze alle vollkommen infiltriert oder gekapert sind, wie man hier sieht. Einfach versuchen, den ganzen Mist loszuwerden -> Smartphone. Diese Dinger sind einfach viel zu riskant geworden, sowohl gesundheitlich, als auch aus Sicherheitsgründen in Bezug auf die eigene Privatsphäre.
Im A & O das Geheimnis liegt - Omega siegt!
Zitieren
#4
Seit Anfang letzter Woche werden bei Telegram die Nachrichten in Chats und auch die Kommentare anderer Nutzer in einigen Kanälen geblockt. Die Nachrichten der Kanalbetreiber selbst, z. B. auch Reitschuster, werden normal angezeigt.

Jede geschriebene Nachricht wurde mit folgendem Text ersetzt:

Zitat:This message can't be displayed on Telegram apps downloaded from the Google Play Store

"Diese Nachricht kann nicht in Telegram-Apps angezeigt werden, die im Google Play Store runtergeladen wurden." Das gilt ebenso auch für Apple.

Die Lösung des Problems wird allerdings schon genannt: Wenn man die Anwendung im Internetbrowser und auch mobil direkt von Telegram geladen hat, ist alles wieder da. Dennoch zeigt es spätestens jetzt, dass die Anwendung im Fokus gewisser Leute steht und auch daran gearbeitet wird, kritische Inhalte und den Austausch hierüber zu unterbinden.
Der Erfolg ist mit den Mutigen!
Zitieren
#5
Da wir regelmäßig eigene und Kundeninfrastrukturen auf Lecks, Hintertüren und Co. überwachen, und das seit vielen Jahren, kann man nur von JEGLICHEN Messengern abraten, wenn sie öffentlich sind, denn in den Stores der Hersteller der Mobilgurken werden immer mehr Versionen mit „Ableitungsmodul“ eingestellt, somit braucht man nur einen passenden Computer mit passendem Schlüssel, und bevor die Daten zugestellt werden, wird eine unverschlüsselte Kopie dann an den Ausleitungsrechner gesendet … nennt man dann am Ende Man-in-the-middle Attack … keiner merkt was, außer man hängt eine Mobilgurke mit einem Kabel an einen eigenen Rechner mit speziellem Programm, dann kann man sogar zusehen, wohin die Daten abfließen …

Am besten weg mit dem Gurkenzeug, aber wenn man es für den Beruf braucht, oder auch sonst, eben darauf achten, was man diesen Geräten „anvertraut“.
Family • Courage • Honor • Loyalty • Resistance
Zitieren
#6
Mein Vater hat mir letztens erzählt, er habe einen Bericht gelesen, dass Telegramm schlecht wäre, weil man dort zu anonym sein könne. Terroristen könnten sich dort unterhalten UND die Leute könnten sich ungestört zu Demonstrationen verabreden. Das wäre nicht gut, deswegen wäre Facebook besser. O_O

Dazu habe ich folgendes gefunden:

Zitat:Hinzu kommt, dass es auf Telegram vor Nazis und Verschwörungsideologen wimmelt – denn die Firma lässt ihrem Menschenhass auf öffentlichen Kanälen und Gruppen eine Menge Freiraum.

Telegram ist zu einer der wichtigsten Plattformen für Rechtsextreme und Verschwörungsideologen geworden. Bei Facebook, Instagram und YouTube werden sie vermehrt rausgeschmissen, bei Telegram radikalisieren sie sich weiter. Im April 2018 empfahl die US-Neonazi-Website Daily Stormer ihren Lesern, zu Telegram zu wechseln.

Aktuell vernetzen sich in Deutschland zudem viele Menschen auf Telegram, die hinter der Corona-Pandemie eine Verschwörung wittern. Die Süddeutsche Zeitung hat in einer großen Datenrecherche Hunderte Anti-Corona-Gruppen und -Kanäle auf Telegram ausgewertet. Das Ergebnis: Auf Telegram vermischen sich diese Gruppierungen unter anderem mit Rechtsextremen und Anhängern der antisemitischen Verschwörungsideologie QAnon. Auch prominente Verschwörungs-Influencer wie Attila Hildmann und Xavier Naidoo setzen auf Telegram.
Zitieren
#7
(17.01.12022, 11:03)Cnejna schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-70484.html#pid70484Mein Vater hat mir letztens erzählt, er habe einen Bericht gelesen, dass Telegramm schlecht wäre, weil man dort zu anonym sein könne. Terroristen könnten sich dort unterhalten UND die Leute könnten sich ungestört zu Demonstrationen verabreden. Das wäre nicht gut, deswegen wäre Facebook besser.  O_O

Ich habe eine Statistik gelesen, daß die meisten Verbrechen am Telephon verabredet werden. Vor allem Mobiltelephone werden häufig für Verbrechen aller Art verwendet.

Man sollte Telephone verbieten, um damit Verbrechen zu verhindern!
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
#8
Die größte Gefahr für die ist, wenn Menschen sich austauschen. Dabei erfahren, wie andere denken, sich gut fühlen, weil sie nicht allein sind mit z. B. irgendwelchen Zweifeln, oder wie oft liest man jetzt von Impfgeschädigten (z. B. unter Videos), wie sie sich "freuen", daß sie nicht mehr allein sind, und ihre Nebenwirkungen bestätigt werden, die ihnen die Ärzte z. B. "wegwinken". Oder daß ihnen einfach nur "zugehört" wird, allein das läßt viele bereits wieder Mut schöpfen.

Je schlimmer irgendwelche Ereignisse, desto wichtiger ist der Austausch. Es ist ja eigentlich erstaunlich, wenn z. B. nach Kriegszeiten doch fast alle halbwegs geistig psychisch normal bleiben. Das liegt am Zusammenhalt "in der schweren Zeit", der bestanden hat. Und genau deshalb soll der Kontakt unterbunden werden, sei das durch Quarantäne oder das Schließen von Lokalen, das Verpassen von Maulkörben usw. Alle sollen sich allein fühlen, sie sollen sich nicht mehr austauschen. Und da agieren sie ja sogar mitten in die Familien hinein, wenn z. B. "infizierte Kinder" isoliert werden sollen daheim.
Den persönlichen Austausch haben sie also schon mal "gut erschwert", und die technischen Möglichkeiten zur Kommunikation sind ihnen eben auch noch ein Dorn im Auge.

Ich habe jetzt schon zweimal erlebt, oder sogar noch öfter, daß sich eine Person bedankt hat, daß ich mit ihr gesprochen habe, und daß es ihr jetzt "besser gehe". Das ist schon auffallend, finde ich.

Das ist ein sehr großes Thema (für die), das nicht erst mit ihrer Pandemie begann. Z. B. ist ihnen auch die Eltern-Kind-Bindung ein Dorn im Auge. Und etlichen Alleinerziehenden wurde das Sorgerecht entzogen wegen angeblich "zu enger Bindung". Selbstherrlich vom Jugendamt, und die Gerichte hoben das wieder auf (nach Monaten oder Jahren, der Schaden war also entstanden). Was die gerne hätten sind isolierte, bindungslose, wurzellose Individuen. Denn die sind dann leichter "einzufangen".
Kindergartenpflicht, was ja auch immer wieder mal thematisiert wird, geht in die gleiche Richtung. Es gibt da viele Beispiele.
Aus Tränen Gold und Perlen machen
Zitieren
#9
Zitat:Ich habe jetzt schon zweimal erlebt, oder sogar noch öfter, daß sich eine Person bedankt hat, daß ich mit ihr gesprochen habe, und daß es ihr jetzt "besser gehe". Das ist schon auffallend, finde ich.

Ja, das kenne ich. Wenn ich hier spazieren gehe, treffe ich meist ältere Personen, die gerne (mit mir) reden. Die dürsten regelrecht nach Kontakt. Die sagen das dann auch. Hier auf dem Dorf gehört ein "Schwätzchen halten" ja auch zur Dorfkultur. Das aufrecht zu erhalten ist wichtig, denn so erfährt man ja auch hin und wieder wichtige Infos (auch ohne Telegram).

Meine Nachbarin hat mir mal erzählt, ihre Schwägerin hat sich über sie beschwert, sie hätte kein whatsapp und würde so nicht die Termine von der Runde mitbekommen. Die Nachbarin hat ihr dann gesagt, "lauf über die Straße und sage es mir persönlich, oder nimm das normale Telefon in die Hand". Die wohnen echt keine 10 Meter auseinander. Lol
Zitieren
#10
Rein technisch geht die größte Gefahr von Leuten aus, die sich persönlich in einem geschützten Raum unterhalten, da kann keiner lauschen, keiner sieht es und keiner bekommt es am Ende mit. Daher ja auch die "Organisation" in unabhängigen "Zellen" ...

Telefon an sich ist schon sehr schwer zu infiltrieren, wenn nicht gerade ein "Depp" dabei ist, der auf den Trojaner klickt, den man per E-Mail oder Co. unterjubeln will ... somit müssten IMSI-Catcher als Angriff eingesetzt werden, um mitzuhören, also spielt hier Ort und Zeit gegen die üblichen "Angreifer".

Mail, Messenger, SMS etc. sind am einfachsten zu infiltrieren, sofern nicht am Gerät verschlüsselt und dann incl. Verschlüsselung (PGP, S/MIME etc.) versendet, denn man hat dann so ziemlich alle Zeit, um den Code, die Nachricht etc. zu "knacken" ...

Also wissen wir doch jetzt, warum es Ausgangssperren etc. in der "Plandemiezeit" gegeben hat und immer noch gibt ... Biggrin Pfeif Updown

Also immer schön miteinander "schwätzen" und den "Dorffunk" nutzen ...
Family • Courage • Honor • Loyalty • Resistance
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 11 Tagen und 6 Stunden am 13.07.12022, 20:38
Nächster Neumond ist in 26 Tagen und 5 Stunden am 28.07.12022, 19:56
Letzter Neumond war vor 3 Tagen und 9 Stunden