Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
5G-Mobilnetz - wenn Pflanzen schreien
#11
Hier eine Stellungnahme zum Vogelsterben in Den Haag:
http://www.informationszentrum-mobilfunk.de/artikel/5g-ist-nicht-die-ursache-fuer-das-vogelsterben-in-den-haag
Angeblich sind die Vögel plötzlich alle an den Samen der Eibenbeeren verendet. Wer soll den Blödsinn glauben?
Soweit ich weiß waren die Vögel ausnahmslos Stare, die fressen die Beeren komplett!

Futterbaum Eibe: Die Fruchtfresser

Zu den fruchtfressenden Vogelarten zählen unter anderem Star, Eichelhäher, Rotkehlchen, Amsel sowie Sing-, Mistel-, Rot– und Wacholderdrossel. Sie sind gleichzeitig Samenverbreiter, da sie die Frucht oft im Ganzen vertilgen und den Samen unbeschädigt wieder ausscheiden. So gelangen die Eibensamen auch an weiter entfernte oder schwer erreichbare Stellen und können dort keimen.

Meine Grüße

Lohe
"Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen"
Zitieren
Es bedanken sich: Paganlord
#12
Hier gibt es noch eine sehr aufschlußreiche technisch-biologische Analyse der 5G-Technologie:
https://www.youtube.com/watch?v=FFwsZLO-h-o

Das muß gar nicht weiter kommentiert werden :-(
Zitieren
Es bedanken sich: Inara , Paganlord , Saxorior , THT
#13
Ja natürlich, das ist vollkommener Unsinn und eine PR-wirksame Ausrede.

Vögel sind erwiesenermaßen viel anfälliger für versch. Hochfrequenzstrahlung. Z. B. besonders der Specht.

Manche andere Argumente des BFS (z.B. Waldsterben durch EMF in dem Schreiben in Frage gestellt) sind durchaus nachvollziehbar, aber schlußendlich ganz abgestritten wurde es auch nicht.

Vögel haben zudem spezielle magnetische Ausrichtungsorgane, diese werden direkt von solchen Millimeterwellen-Strahlungen (bisher nur durch Militär genutzt, für 5G im späteren Ausbau geplant) durch die hohe Energiedichte an der Hautoberfläche gestört oder könnten gar platzen und Verletzungen im Körper verursachen. Dann stürzen die Vögel betäubt ab und sterben am Fall/den Verletzungen. Müßte genauer untersucht werden, aber wer macht das schon, und vor allem wer hat schon das Verständnis/Hintergrundwissen, die Obduktion korrekt zu interpretieren? Zuletzt (vor 10 Jahren) war das Thema "Magnetisches Organ der Vögel" in der Biologie nur bruchstückhaft erforscht/verstanden, und ich glaube nicht, daß es da Fortschritte gegeben hat seitdem...

Weiterhin können diese Strahlen derart große Schmerzen verursachen, daß die Vögel zu extremem Verhalten getrieben werden (giftige Beerenbestandteile essen im obigen Fall, falls das überhaupt stimmt) bis hin zum Freitod. Das konnte anderorts auch schon beobachtet werden (z.B. Vögel, die unter Strahleneinfluß absichtlich gegen Wände fliegen). Auf was ich hinaus will: die unmittelbare Todesursache muß nicht immer die 5G Strahlung selbst sein, sondern kann auch eine Verzweiflungstat der Tiere sein, um den Schmerzen zu entkommen! Insgesamt wegen der geringen Tiefenwirkung von 5G auch ein Erklärungsansatz, aber es gibt auch spezielle Mechanismen, die 5G in das Gewebe hineinpulsieren können - auch bei Menschen. Hier ist noch wenig Forschungsarbeit getan, aber bereits ausreichende Belege vorhanden, um diese Wirkungen vorhersehen zu können. Dazu werde ich hier wie angekündigt noch später weiter ausführen.
Man darf auch nicht vergessen, daß die Antennenanordnung der geplanten innerstädtischen 5G-Technik (phasengeordnete Multistrahleantennen, phased array antennas) z. B. bei 95 Ghz zum mobilen "Active Denial System" des US-Militärs/Polizei gehört (montierbar an Fahrzeugen oder Hubschraubern): Hierbei handelt es sich um eine lang bekannte Millimeterwellenwaffel, um größere Menschenmassen zu zerstreuen, indem Hitzewallungen/Extremschmerzen direkt an der Hautoberfläche erzeugt werden. Natürlich mit höheren Leistungen als bei 5G geplant und zu diesem Zweck optimiert, allerdings reagieren Vögel schon viel früher und bei geringereren Feldstärken.
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Zitieren
Es bedanken sich: Paganlord , Saxorior
#14
   

Dipl.-Ing. Jörn Gutbier, Vorsitzender von diagnose:funk, demonstriert den „Strahlensalat“ anhand von Breitbandmessungen zur Strahlenbelastung und vermittelt einen Höreindruck von der Welt der Mikrowellenstrahlung, die uns jetzt schon überall umgibt.

Messungen machen den „Strahlensalat“ sicht- und hörbar, doch auch wenn wir es nicht hören, sehen, riechen etc. können: „Es hämmert auf unsere Körper und unsere Mitwelt ein, und zwar ständig! Übrigens fehlt in dem Salat noch u.a. die Smartmeter-Frequenz, Radar usw.“
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
Es bedanken sich:
#15
Brüssel stoppt 5G-Pilotprojekt wegen Strahlungsbedenken

In der Stadt Brüssel wird es kein 5G geben, obwohl die dortigen strengen Strahlungsregeln für den Aufbau eines 5G-Netzes zunächst gelockert worden waren.

Die belgische Regierung hat entschieden, das 5G-Pilotprojekt in Brüssel zu stoppen. Das berichtet das Online-Magazin Fierce Wireless am Montag. Grund für den Stopp sei die Befürchtung, dass der 5G-Standard die strengen Strahlungsregeln der Stadt nicht einhalten könnte. In Brüssel herrschen mit die strengsten Strahlungsvorschriften für Telekommunikationsgeräte der Welt.

Im Rahmen eines 5G-Aktionsplans der EU hatte die Europäische Kommission jeden Mitgliedsstaat dazu aufgefordert, bis 2020 je eine Stadt, die für einen digitalen 5G-Binnenmarkt geeignet ist, 5G-tauglich zu machen. Dazu hatten im vergangenen Jahr drei belgische Telekommunikationsanbieter eine Vereinbarung mit der städtischen Regierung getroffen, die Strahlungsregeln in Brüssel zu lockern, schreibt Fierce Wireless. Dazu wurden die Emissionsstandards von 6 Volt pro Meter auf 14,5 Volt pro Meter angehoben. Mit 6 Volt pro Meter liegt der Standard um das 50-fache unter den internationalen Standards. Ohne die Anhebung des Grenzwertes wäre der Aufbau eines 5G-Netzes in Brüssel nicht möglich und eine andere Stadt hätte den Zuschlag für das 5G-Pilotprojekt erhalten.

Ende 2018 kündigte Orange Belgium an, ein 5G-Netzwerk in Brüssel errichten zu wollen. Der Plan: Das Netz sollte 2019 schrittweise aufgebaut und 2020 kommerzialisiert werden. Dem hat Umweltministerin Céline Fremault nun einen Riegel vorgeschoben.

"Ich kann eine solche Technik nicht zulassen, wenn die Strahlungsstandards, die die Bürger schützen sollen, nicht beachtet werden – 5G hin oder her", zitiert die Brussels Times Fremault. "Die Brüsseler sind keine Versuchskaninchen, deren Gesundheit ich aus Profitgründen verkaufen kann."

Im vergangenen Jahr hatten Fremault und der belgische Telekommunikationsminister, Alexander De Croo, die Durchführung einer technischen Studie durch das belgische Institut für Post- und Telekommunikationsdienste (IBPT) in Auftrag gegeben. Das Institut sollte prüfen, inwieweit 5G mit den derzeitigen Brüsseler Strahlungsregeln von 6 Volt pro Meter in Einklang zu bringen sind.

Das IBPT kam zu dem Schluss, dass "keine neue Frequenz in Betrieb genommen werden kann", es sei denn, die Stadt würde die Grenzwerte erhöhen, schreibt die Brussels Times. Der Stadt wurde deshalb empfohlen, einen höheren Standard von 14,5 Volt pro Meter zu wählen, wobei der Standard auf 41,5 Volt pro Meter steigen könnte, um die 5G-Technik zu unterstützen. Die Regierung hatte zunächst zugestimmt, die Vorschriften anzupassen, um den Einsatz des 5G-Netzwerks von Orange Belgium zu ermöglichen.

Die Gesundheitsgefährdung durch Mobilfunkwellen ist nicht abschließend geklärt. Im September 2018 hatten 180 Ärzte aus 36 Ländern in einem offenen Brief ein 5G-Moratorium gefordert, bis die gesundheitlichen Effekte von 5G abgeklärt sind.

https://heise.de/-4367543


Anmerkung
Das ist eine Reaktion einer Politikerin, die man sich als Bürger von seiner Regierung wünscht! Es bleibt die Frage, warum gerade in Brüssel? Wollen die dortigen Euro-Politiker etwa selber keine 5G-Strahlung um sich haben?
Immerhin: Die Fakten über die Manipulationen mit den Grenzwerten bei 5G kommen langsam ans Licht.
Das hast Du Dir so gedacht!
Zitieren
#16
Schweiz: Genf stoppt Bau von 5G-Antennen

Das Genfer Kantonsparlament hat am Mittwochabend eine Motion für ein Moratorium von 5G-Antennen auf Kantonsgebiet überwiesen. Die Motion verlangt vor der Aufhebung des Moratoriums unabhängige wissenschaftliche Erkenntnisse über etwaige Gesundheitsschäden.

Im Genfer Grossen Rat hiess es, vielfach würden die Mobilfunkbetreiber den Konsumenten erklären, 5G sei dasselbe wie 4G. Die Umwelt werde aber immer stärker von elektromagnetischen Wellen belastet und niemand wisse um die gesundheitlichen Auswirkungen. Auch will das Kantonsparlament Bescheid wissen über die Auswirkungen auf Tiere.

Mit 58 zu 28 Stimmen überwies der Rat die Motion an die Regierung, die sich nun an die Weltgesundheitsorganisation wenden soll, um unabhängige Studien zu verlangen.

Ausbau von Swisscom

Die Swisscom will bis Ende Jahr über 90 Prozent der Schweiz mit der neuen Mobilfunkgeneration 5G abdecken. Sunrise deckt bereits seit Anfang April 150 Städte und Orte in der ganzen Schweiz mit 5G ab.

Mit der Vergabe der 5G-Frequenzen Anfang Februar ist die Diskussion um die gesundheitlichen Gefahren von Handystrahlungen in der Schweiz neu lanciert worden.

https://www.20min.ch/schweiz/news/story/Genf-stoppt-Bau-von-5G-Antennen-28253508?fbclid=IwAR0IO31vA34lLCMDXgcFR7CDyTxA1AuAx8Y7CVlAtAW-YKUkHFQu9XPUl88
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
Es bedanken sich: Naza , Sirona , Wilder Mann , verdandi , Novalis
#17
Patent zur Gedankenmanipulation

Hier ein aufschlussreiches Video, das anhand einer Patentschrift aus dem Jahr 2002 (!) die technischen Zusammenhänge zu Mobilfunk und Gedankenmanipulation aufzeigt. Sogar auf die wichtige Praxis der täglichen eigenen Gedanken- und Emotionskontrolle als Abwehrmaßnahme wird eingegangen.

https://youtu.be/fDk960sQIvw

Das hast Du Dir so gedacht!
Zitieren
Es bedanken sich: Naza , Gast aro


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 25 Tagen und 1 Stunde am 15.08.12019, 14:30
Letzter Vollmond war vor 4 Tagen und 13 Stunden
Nächster Neumond ist in 10 Tagen und 16 Stunden am 01.08.12019, 05:12
Letzter Neumond war vor 18 Tagen und 15 Stunden