Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Babynahrung
#1
Hallo,

ich finde euer Forum sehr interessant und habe auch schon mehrere stunden mit lesen verbracht, mir hat manches (Nahrungsmittelzusätze wie Aspartam) sehr geholfen!

Nun zu meiner Frage: Ich habe 2 Söhne, der große ist 3 Jahre alt und der Kleine ein halbes Jahr. Der Kleine hat bis jetzt nur Muttermilch getrunken und weiche Birne gegessen, sonst noch nichts. Ich möchte jett anfangen mit Brei zu geben und bin leicht verunsichert.

Hat vielleicht jemand einen Tip, was man geben kann? Ich habe wegen dem niedrigen allergierisiko an Pastinake oder Karotte gedacht...mit Sojaöl.

Hat vielleicht jemand Tips über zubereitung, aufbewahrung (einfrieren?!) usw?!

Wir essen ausschließlich Bio, außer mein Mann, der isst zwar auch überwiegend bio, aber auch mal anderes. Wir bauen Gemüse, Obst und manches Getreide selber an (natürlich ohne unnatürlichen Dünger)

Liebe Grüß und danke schonmal, Jesse
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Hallo Jesse,

Du bist in der glücklichen Lage, jetzt für Deine Kinder die Weichen in die richtige Richtung zu stellen!
Anfangen möchte ich mit den Verboten: totes Tier, Getreide, Milchprodukte aller Art.
Diese "Nahrung" ist Gift für diese kleinen Körper. Man merkt es an den Koliken die das Kind, bei Nahrungsumstellung von Muttermilch auf "Nahrung" bekommt.
Und weiter geht es mit den Geboten: Alle Früchte und Gemüse, die der kindliche Gaumen zerdrücken kann. Oder man verarbeitet die Früchte mechanisch zu Mus.
Nüsse kann man mahlen, einweichen und mit Honig zu Brei vermischen.
Es gibt viele Möglichkeiten.
Eine Buchempfehlung: "Tagebuch einer Schwangerschaft mit Sonnenkost", Divna Omaljev-Bongartz.
Die allgemeine Verfassung meines Kindes verbesserte sich mit jedem Schritt, den ich in Sachen Ernährung eingeleitet habe. Zum Beispiel fleischlose Kost, dann Umstellung auf Biosojamilchprodukte anstelle von Milch, seltener Genuß von Getreideprodukten und besonders zu merken sind die Rohkostphasen.

Viele Grüße

Antworten
Es bedanken sich:
#3
Hallo,

ich danke dir erstmal für deine antwort, habe aber noch einige Fragen.

Zur Milch: Muttermilch ist doch auch milch, warum dann keine Kuh/Ziegemilch? "tierisches Eiweiß" ist doch auch in Muttermilch und in der Zusammensetzung sind sich doch die Milche (merhzahl von milch?! Häh? ) ähnlich?!

Und warum kein Getreide?

Ich habe mich zwar belesen, unzählige kinderkochbücher gelesen etc. aber in dem Forum hier herrscht ja eine ganz andere Meinung zu dem Thema, und die ist mir bis jetzt unbekannt also das "gebiet" hier ist für mich Neuland.

Warum heißt es in allen Kinder/Babykochbüchern das man das alles geben soll?


Danke Jesse
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Zitat:Zur Milch: Muttermilch ist doch auch milch, warum dann keine Kuh/Ziegemilch? "tierisches Eiweiß" ist doch auch in Muttermilch und in der Zusammensetzung sind sich doch die Milche (merhzahl von milch?!  Häh? ) ähnlich?!

Die Kuhmilch ist für Kälber gut, die Ziegenmilch ist für das Zicklein gut
und die menschliche Muttermilch eben für die Menschlein.
So hat es die Natur eingerichtet.

Wenn Du Ziegen- oder Kuhmilch trinken möchtest, dann direkt frisch gemolken.
Was im Laden steht wurde sterilisiert, verändert, verdünnt, gesüßt und entfettet.


Zitat:Und warum kein Getreide?

Getreideprodukte schwächen das Wohlbefinden. Das kann man ausprobieren.
Iß drei Tage rohes Obst und Gemüse und am vierten Tag ein Brötchen.
Man fühlt einen Klumpen im Magen und wird automatisch müde. Der Körper muß Energie aufwenden, um das wieder nach außen zu beförden.
Eigentlich wollte man doch Energie aufnehmen.
Das Thema würde hier Seiten füllen, so habe ich noch eine Buchempfehlung.
"Willst Du gesund sein? Vergiß den Kochtopf!" Wandmaker.


Grüße Arnika

Antworten
Es bedanken sich:
#5
Jesse schrieb:in dem Forum hier herrscht ja eine ganz andere Meinung zu dem Thema, und die ist mir bis jetzt unbekannt also das "gebiet" hier ist für mich Neuland.
Warum heißt es in allen Kinder/Babykochbüchern das man das alles geben soll?

Die Industrie braucht Konsumenten. Würde man sich von seinem Garten ernähren,
bräuchte man keine ..., ach einfach alles was in Kaufhäusern steht, bis auf ein paar Ausnahmen.
Also muß der Konsument früh daran gewöhnt werden, das alles zu brauchen.
Man wird von seinen Eltern (die haben es ja nicht besser gelernt) und der Gesellschaft dazu erzogen.
Später muß er arbeiten gehen, da fangen die Kompromisse schon an.
Dann wird man krank, der Doktor und seine Wunderpillen müssen helfen.
Und so weiter und so weiter...

Und jeder darf selbst entscheiden, inwieweit er sich in diesem Strudel fangen läßt.

Lebe für Deine Ideale!
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Hallo Jesse!

Ich persönlich bin beim Thema Säuglingsnahrung leider überfragt. Muttermilch ist sicherlich das beste (wie Du schon schreibst), aber was kommt danach? Was Bücher usw. schreiben, das kann man getrost vergessen. Die meisten Bücher zum Thema sind im Auftrag irgendwelcher Firmen gesponsert und schreiben das diesbezüglich gewünschte. Hast Du übrigens Euer Kind impfen lassen, oder hast Du es ihm erspart? Nur mal so nebenbei gefragt.

Wenn man mal einen ehrlichen Mediziner findet (und die sind höchst selten) dann geben die nur das wieder, was sie in ihren Lehrbüchern gelesen haben. Da geht es meist um Chemikalien, Mineralien usw. Was jedoch wichtig für einen jeden Menschen (und daher auch für den Säugling oder das Kleinkind) ist, das ist lebendige Nahrung. Das ist das A und O. Also die Nahrung muß lebendig sein, sonst kann sie auch kein Leben spenden. Eigentlich sogar logisch.

Ich würde Dir raten, Dich mal in einem guten kleinen Bioladen zu beratschlagen oder mal im Rohkostforum zu fragen, ob es dort vielleicht Mütter mit den entsprechenden Erfahrungen gibt, von denen Du profitieren könntest. Allerdings sind dort viele Ch**ten unterwegs, das sollte man dann ignorieren. *zwinker nach Sachsen*

Hier die Adresse vom Rohkostforum:

http://www.f23.parsimony.net/forum51774/


Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Zitat:und mit Honig zu Brei vermischen

Was mir gerade noch einfällt. Mein Imker sagte mir mal, daß Honig für Kleinkinder gefährlich wäre, wenn es Industriehonig oder totgekochter Honig wäre. Da fehlen dann irgendwelche Stoffe und das Kleinkind würde das noch nicht produzieren. Da gibt es irgendwelche Fälle - falls es Dich interessiert, erfrage ich das nochmal genau. Fakt ist jedoch, daß echter lebendiger Honig, der also niemals über 42°C erhitzt worden ist, absolut unschädlich ist. Du hast bestimmt einen guten Imker Deines Vertrauens, der eigenen Honig produziert und unbehandelt läßt, und dann brauchst Du Dir über Honig keine Sorgen zu machen.

*und übrigens schön, Dich hier zu lesen - woanders durfte ich nicht mehr weiterschreiben, sonst hätte ich unsere Unterhaltung fortgeführt*

Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Nein, ich habe unser Kind nicht impfen lassen. Und werd das auch nicht tun. In der Kindergartengruppe meines großen Sohnes gehen grad Masern rum- bei geimpften Kindern Zornig

danke für eure Beiträge! Und für den Link zum Rohkostforum, werd mich dort mal umsehen

Liebe Grüße Jessica, die jetzt seit nem Monat Vegetarier ist Lächeln
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Salve Jesse,
erstmal herzlich Willkommen und meine Anerkennung für den Schritt zur Normalkost Lächeln

Liebe Grüße
Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Hallo Jesse!

Die Frage, die sich zwiespältig stellt, ist wohl auch: "Was ist perfekt und was ist machbar?" Ich denke, daß z. B. frische Kuhmilch sicherlich keine perfekte Nahrung ist, ebenso wie Ei oder ein daraus hergestellter Brei. Aber ich denke auch, daß diese Dinge eine gute Alternative sind. Man sollte Drogen, Chemie und Aas aus der Kindernahrung heraushalten und auch für die Zuckerdinge einen Ersatz suchen. Da sollte man absolut keine Kompromisse zulassen.

Durch die süße Muttermilch sind die Kinder an "süße Dinge" gewohnt, und man kann nach der Säuglingszeit dann Milch mit Honig geben - besser als chemieverseuchte Schokolade, besser als Süßgetränke oder gar Tee mit Zucker. Daß frisches Obst mit einem hohen (und süßen) Fruchtzuckeranteil zur alltäglichen Nahrung für ein Kind gehört, setze ich mal als bekannt voraus.

Wenn man also viel Bananenmus an das Kind gibt, dann ist es wohl die beste Mischung aus gut bekömmlich, perfekt machbar und super gesund. Mit diesem Bananenmus als Grundmasse kann man auch sehr viele Geschmacksrichtungen variieren.

Grüße von Violetta

Sei!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 4 Tagen am 24.10.12018, 18:46
Nächster Neumond ist in 18 Tagen am 07.11.12018, 18:03
Letzter Neumond war vor 11 Tagen und 12 Stunden