Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die eigene Unterschrift ...
#11
Da ich im Laufe meines Lebens an die drei verschiedene Nachnamen hatte, fand ich es für mich interessant, die Unterschriften dazu genauer anzuschauen. Mir ist aufgefallen, dass die Unterschrift als Kind bzw- Jugendliche viel sanfter bzw. weicher war. Teilweise habe ich mit vollen Vor-und Zweitname unterschrieben.

Als Kind war ich wohl nur mit mir selbst beschäftigt und hatte noch Vertrauen in die Welt....

Im Vergleich dazu die Unterschrift vom letzten Ehename, die war eher hingekritzelt. Der jetzige Nachnamen unterschiebe ich wieder weicher und runder, wobei mir aufgefallen ist, dass ich je nach Situation "schöner" schreibe.

Zitat:In diesem Zusammenhang wäre es von Vorteil, wenn man grundlegend nur mit dem Nachnamen unterschreibt! So ist es für Sachkundige schwerer, etwas über die Persönlichkeit eines Menschen herauszufinden.


Hierzu finde ich es ebenso wichtig, seine Unterschrift etwas zu verstellen. Zum Beispiel, wenn man bei der Bank (Kontoeröffnung) oder ähnliche Institutionen unterschreiben muss. Ich unterschreibe nie mit dem Vornamen, ich fühle mich damit nicht wohl; als würde ich zu viel von mir preisgeben. Biggrin

Über die Feiertage haben wir eine alte Sammlung Postkarten von meinem Urgroßvater angeschaut. Interessant war, dass die Schreiblinge damals (so 1910-1928) alle eine erstaunlich schöne Schrift hatten, die wir kaum lesen konnten. Die Anschrift zum Beispiel war so schön geschrieben, mit großen, geschwungenen B´s für Baden-Baden und stets sehr respektvolle Ansprachen (hochachtungsvoll, ehrwürdig..), auch wenn die Karten an die eigene Mutter geschrieben waren. Auch die Unterschriften waren nett, wobei manche damals schon hingekritzelt waren.
Antworten
Es bedanken sich:
#12
(30.12.12017, 13:47)Pamina schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Die-eigene-Unterschrift?pid=53145#pid53145Da ich im Laufe meines Lebens an die drei verschiedene Nachnamen hatte, fand ich es für mich interessant, die Unterschriften dazu genauer anzuschauen. Mir ist aufgefallen, dass die Unterschrift als Kind bzw- Jugendliche viel sanfter bzw. weicher war. Teilweise habe ich mit vollen Vor-und Zweitname unterschrieben.  

Je druckvoller jemand schreibt, desto dominanter ist er. Das kann natürlich auch ins Negative kippen, wenn zu kraß aufgedrückt wird. Man erkennt die Druckstärke sehr gut auf der Rückseite des Papiers, am durch die Schrift entstandenen Relief. Klappt am besten bei einem Schriftstück, das mit Kugelschreiber geschrieben wurde. Beim Füller erkennt man die Druckstärke nur an den Ober- bzw. Unterlängen. Der An- bzw. Abstrich zeigt sich dabei etwas kräftiger, dunkler und/oder dicker.


Zitat:Als Kind war ich wohl nur mit mir selbst beschäftigt und hatte noch Vertrauen in die Welt....

Als Kind ist man in erster Linie noch beeinflußbar.
Bei Unterschriften kommt es zuerst darauf an, ob sie lesbar sind oder nicht! Das ist der erste Eindruck! Eine unlesbare Unterschrift hat immer etwas mit Verstellung, also Unaufrichtigkeit zu tun. Im Geschäftsleben ist es wohl Gang und Gäbe, daß man die Hosen nicht komplett herunterläßt. In privater Hinsicht kann sich jeder seine eigene Meinung darüber bilden Blinzeln

Ein weiteres Kriterium richtet sich danach, wie man die Schrift kategorisiert. Gibt sie ein harmonisches Gesamtbild ab oder ein unharmonisches? Dazu kann man das Papier mit der Schrift mal in alle Richtungen drehen und betrachten. Oder einfach mal das Papier gegen das Licht halten und die Rückseite anschauen.
Diese Betrachtungsweise ist eng mit der Druckstärke und vielen anderen zu deutenden Kriterien verknüpft, da sich diese Einschätzung in vielen zu deutenden Eigenschaften wiederfindet.


Zitat:Im Vergleich dazu die Unterschrift vom letzten Ehename, die war eher hingekritzelt. Der jetzige Nachnamen unterschiebe ich wieder weicher und runder, wobei mir aufgefallen ist, dass ich je nach Situation "schöner" schreibe.
 
Man identifiziert sich mit dem angeheirateten Nachnamen oder nicht. Hingekritzelt heißt also, daß Du teils bewußt darauf reagiert hast. Wenn Du Deiner heutigen Unterschrift mehr Beachtung schenkst und nicht mehr kritzelst, bist Du also allgemein zufriedener mit dem jetzigen Nachnamen und allem, was dazu gehört Lächeln


Zitat:Hierzu finde ich es ebenso wichtig, seine Unterschrift etwas zu verstellen. Zum Beispiel, wenn man bei der Bank (Kontoeröffnung) oder ähnliche Institutionen unterschreiben muss. Ich unterschreibe nie mit dem Vornamen, ich fühle mich damit nicht wohl; als würde ich zu viel von mir preisgeben.  Biggrin

Die Frage ist, wo ist die Grenze zwischen einem einmaligen bewußten Verstellen und der sich hieraus ergebenen Gewohnheit?


Zitat:Über die Feiertage haben wir eine alte Sammlung Postkarten von meinem Urgroßvater angeschaut. Interessant war, dass die Schreiblinge damals (so 1910-1928) alle eine erstaunlich schöne Schrift hatten, die wir kaum lesen konnten. Die Anschrift zum Beispiel war so schön geschrieben, mit großen, geschwungenen B´s für Baden-Baden und stets sehr respektvolle Ansprachen (hochachtungsvoll, ehrwürdig..), auch wenn die Karten an die eigene Mutter geschrieben waren. Auch die Unterschriften waren nett, wobei manche damals schon hingekritzelt waren.

Auch in der Ausdrucksweise erkennt man deutlich den gesellschaftlichen Verfall.
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#13
(30.12.12017, 13:47)Pamina schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Die-eigene-Unterschrift?pid=53145#pid53145Über die Feiertage haben wir eine alte Sammlung Postkarten von meinem Urgroßvater angeschaut. Interessant war, dass die Schreiblinge damals (so 1910-1928) alle eine erstaunlich schöne Schrift hatten, die wir kaum lesen konnten. Die Anschrift zum Beispiel war so schön geschrieben, mit großen, geschwungenen B´s für Baden-Baden und stets sehr respektvolle Ansprachen (hochachtungsvoll, ehrwürdig..), auch wenn die Karten an die eigene Mutter geschrieben waren.

Auch weil man in früheren Tagen (auch als Kind) mehr Zeit hatte bzw. sich diese Zeit nahm. Der Kommunikation wurde insgesamt ein höherer Wert zugemessen. Außerdem gab es diese Dauer- und Ständigkommunikation nicht. Daraus ist das heutige "Geplapper" entstanden. Einer solchen Kommunikation wird dann insgesamt (auch schon beim Schreiben > Graphologie) weniger Wert beigemessen; was sich dann natürlich im Schriftbild ausdrückt.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#14
Selbstzerstörerische Tendenzen, Selbstzweifel bis hin zu Depressionen (siehe Thema durchgestrichene Unterschrift z. B. von M. Jagger) sind heute weiter verbreitet, als man annehmen mag. Das sind leider keine gesellschaftlichen Phänomene mehr, sondern bitterer Alltag. Und dieser bittere Alltag schlägt sich auch bei betroffenen Personen in ihrer (Unter)Schrift nieder ...

Ebenso findet man sehr häufig das dritte Standbein, die Stütze, also etwas oder jemand, an den man sich anlehnen muß. Vielleicht ein Berater, Mentor, eine Ideologie, Glauben etc. Die "eigene" Meinung ist also nicht die eigene, sondern in vielerlei Hinsicht eine Kopie der Sichtweise des Vorbilds.

Hier noch ein Beispiel für eine Unterschrift, bei der der Schreiber eben die o. g. Stütze im Außen benötigt, wobei zu beachten ist, wenn der Endbuchstabe des Namens die Stütze bildet, sind Diplomatie bis Lüge und Korruption ein ständiger Wegbegleiter dieser Person.

   


Der Schreiber der folgenden Unterschrift schützt seine Privatsphäre, da der Vorname im wahrsten Sinne des Wortes eingehüllt ist. Auch das ist ein sehr geläufiger Unterschriftenstil.
Allerdings erkennt man am Anfangsbuchstaben der Unterschrift ein kleines Häkchen. Das weißt auf Mißtrauen und Lüge hin.

   


Der Schreiber der nachfolgenden Unterschrift ist im geschäftlichen Sinne betrachtet aggressiv, wie man an den vielen Winkeln in seinem Namen erkennen kann. Das ist bei der Führung eines Unternehmens sehr nützlich; die Frage ist nur, ob er im privaten Leben zu differenzieren in der Lage ist ...
Zudem besitzt diese Unterschrift eine abfallende Tendenz. Hier müßte man eine zweite Unterschrift sehen, um den Eindruck depressiver Züge zu bestätigen.

   
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich: Paganlord
#15
(31.03.12018, 14:35)Hælvard schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Die-eigene-Unterschrift?pid=53337#pid53337Selbstzerstörerische Tendenzen, Selbstzweifel bis hin zu Depressionen (siehe Thema durchgestrichene Unterschrift z. B. von M. Jagger) sind heute weiter verbreitet, als man annehmen mag. Das sind leider keine gesellschaftlichen Phänomene mehr, sondern bitterer Alltag. Und dieser bittere Alltag schlägt sich auch bei betroffenen Personen in ihrer (Unter)Schrift nieder ...

Heute ist mir wieder ein Unterschriften-Beispiel in die Hände gefallen, bei dem man eindeutig festhalten muß, daß es so gar keinen Anlaß dafür gibt, die Unterschrift durchzustreichen. Der Nachname lautet ganz einfach Schäfer, und doch streicht der Schreiber seinen Namenszug zusätzlich komplett durch.
Dazu sei angemerkt, daß es sich hier um einen Geschäftsführer eines Unternehmens handelt.

Zudem erkennt man an den Einrollungen beim kleinen h und beim ä Geheimniskrämereien. Also der Schreiber sagt nicht immer alles oder flunkert, um es mal nett zu formulieren.

Der unnütze Anstrich beim Anfangsbuchstaben deutet darauf hin, daß der Schreiber selbst Führung bzw. Anleitung benötigt.

   
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 9 Tagen und 14 Stunden am 26.08.12018, 13:57
Nächster Neumond ist in 23 Tagen und 20 Stunden am 09.09.12018, 20:02
Letzter Neumond war vor 5 Tagen und 11 Stunden