Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Feministinnen-Höhle
#1
Wenn man die Seite der Distelfliege besucht, dann fällt einem die Betonung des Weiblichen sofort ins Auge.

http://www.spiritvoices.de/knistern/feminismus.html

Aber ich will der Reihe nach erzählen. Meine Intention zum Gegenbesuch entstand dadurch, daß ich mir mal unter die Lupe nehmen wollte, mit wem man (und Frau) Zunge raus es hier zu tun hat.

Ich will das mit den "Fliegenkindern" und der "Mutterfliege" gar nicht *zu Wishmaster zwinkert* aufwärmen, sondern einfach mal nur über das reden, was mir auf der besagten Distel-Seite begegnet ist.

... und los gehts ...


Zitat:Sei aufmerksam zu dir selbst.
Dies hat nichts mit objektiver Wahrheit zu tun.
Es hat mit deinem Bewußtsein zu tun.

Eine schöne Einleitung, wie ich finde, daß hätte auch unsereiner so schreiben können.

Zitat:Bist du eine Frau, die ihre Ketten nicht spürt, weil sie nie das Verlangen hatte, etwas "ungehöriges" zu tun?

Etwas 'Ungehöriges' - was das wohl sein sollte ... *grübel* hört sich jedenfalls sehr feminin-rebellisch an, aber das scheint sowieso der Leitfaden dieser Seite zu sein.

Zitat:Dann wirst du diese Texte vielleicht übertrieben finden. Vielleicht kommt der Tag, an dem du feministische Schwestern an deiner Seite hast, wenn du sie brauchen solltest. Das wünsche ich Dir!

Und schon tauchen auch die "Schwestern" auf - da bekomme ich sofort Sodbrennen ob der Wortwahl und der (ungebetenen) Wünsche. Ob da mehr dahinter steckt - frage ich mich? Ich will aufmerksam weiteres lesen.

Zitat:Bist du eine Frau, die weiß, wie weit sie gehen kann, ab welchem Punkt es gefährlich wird, wann Sanktionen zu erwarten sind? Die selbst entscheidet, ob sie nun kämpft oder ob ihre Energie gerade an anderer Stelle besser aufgehoben ist? Dann findest du dich in diesen Texten vielleicht etwas wieder..

Jaja der Kampf. Als ob es ein Frauenschicksal wäre. Aber gut, bis hierin kann ich es noch einigermaßen nachvollziehen. Zumal es auch einen sehr langen und gut geschriebenen Artikel über den Mißbrauch von Frauen in magischen Zirkeln auf der Seite zu lesen gibt. Nennt sich "Sexuelle Übergriffe in Hexenzirkeln" und beschreibt m. E. sehr gut, was die Irrgläubigen und Aberwitzigen unter der Platitüde "Magie" so alles treiben

http://www.spiritvoices.de/knistern/wicca.html

Vielleicht sollte sich die "Dunkle Gothicfee" das mal durchlesen. Sie wäre so eine Art "typisches Opfer" wie mir dünkt.

Hier schreibt sie (Distelfliege) über den Feminismus:
Zitat:Feminismus ist eine philosophische Haltung und eine politische Bewegung, die Ungleichbehandlung und Ungleichbewertung von Frauen beseitigen möchte. Es geht nicht darum, daß Weibliche höher zu bewerten, es geht nicht darum, eine weibliche Herrschaft statt des Patriarchats zu installieren.

Das ist schon stark daneben. Für mich ist der Feminismus eine Methode der Mächtigen, um die Keimzelle (Familie) zu sprengen, um Frauen zu vermännlichen und Männer dadurch von ihren Frauen zu entfremden. Die Vorkämpferin der Frauenrechte, die sehr verehrte Malwida von Meysenbug, hatte noch eine gesunde Einstellung zu den (berechtigten) Forderungen um gewisse Frauenrechte, die durch die chr**liche Gesellschaft negiert wurden. Sie war eine Idealistin, eine Anti-Imperialistin, eine Pazifistin, die für die Gleichberechtigung der Frau und für die Realisierung des Bildungs- und Berufsanspruches der Frau eingetreten ist. Es ging einer Malwida von Meysenbug darum, die (teilweise totale) Abhängigkeit der Frau vom Mann zu beenden und Frauen eine Existenzmöglichkeit auch ohne männliche Vormundschaft zu sichern. Dabei ging es niemals darum, daß Frauen = Männer sein sollten, so wie es heutige Feministinnen zwischen den Zeilen propagieren. Der heutige Feminismus ist nach meiner Ansicht dem chri**lichen Patriarchat aufgesessen, weil er (der Feminismus) die Weiblichkeit (gewollt oder ungewollt) vermännlicht und dadurch zerstört.

Malwida kämpfte wohl für die Stellung der Frau, so wie sie bei den alten Heidenvölker (z. B. den Germanen) selbstverständlich war. Starke, selbstbewußte Frauen - aber eben Frauen und keine Flintenweiber.

Wie weit der Feminismuswahnsinn bei Distelfliege geht, zeigt vor allem das folgende Zitat:

Zitat:Woran erkenne ich Ungleichbehandlung aufgrund des Geschlechts?

die sprachliche Ebene

Die Faustregel ist es, eine Äußerung über "die Frauen" zu nehmen und stattdessen "die Männer" einzusetzen. Damit erkennen wir am besten ungleiche Bewertungen auf der sprachlichen Ebene.

Beispiel: Die Germanen brachten ihren Frauen hohe Ehrerbietung entgegen.
Umkehrung: Die Germanen brachten ihren Männern hohe Ehrerbietung entgegen.
Hier sehen wir, daß "die Germanen" einschränkend nur männliche Germanen meint. Das ist eine diskriminierende Formulierung, die auf den meisten heidnischen Homepages zu finden ist.

Weil es heute eben nicht selbstverständlich ist, finde ich es unerläßlich, gerade auf diesen wichtigen Fakt hinzuweisen. Dadurch wird nicht nur die heutige chr**liche Gesellschaft angeprangert, sondern gleichzeitig aufgezeigt, daß die Heidenvölker anders miteinander umgegangen sind. Sowohl die Männer mit den Frauen als auch umgedreht.

Mal ein paar Texte von mir als Gegenüberstellung zur Distelfliege.

"Bei den Germanen war bekannt, daß Frauen sich nur tapfere Männer suchten, die sich im Kampf entsprechend bewährt hatten. Ohne dem, hätte niemals eine geschlechtliche Vereinigung stattfinden können. Die Frau hätte sich niemals einen solchen Feigling als Vater ihrer Kinder ausgewählt."

"Bei den Germanen war bekannt, daß die Frauen hinter den Kämpfenden standen und sie entsprechend anfeuerten. Ein Germane der feige zurücklief (statt zu kämpfen), wurde von seiner Frau mit Verachtung gestraft. Sie trennte sich meist von ihm oder ging noch während des Kampfes mit einem Stock auf ihn los, um ihn in den Kampf zurückzutreiben. Schließlich hatte der Mann die Schutzpflicht und die Frau erwartete von ihrem Germanenmann, daß er seiner Pflicht auch nachklam und sie erfülllte."

Wie man sieht, kann man alles auch so herum formulieren und da hilft auch kein "Frau" statt "Mann" einsetzen.

Der sprachliche Feminismus geht mir insbesondere schon seit langem auf den Sender, weil es hier diese Wortungebilde von "ÄrztInnen", "LehrerInnen" - "Mensch kann" statt "man kann" und ähnliche verkomplizierende und blockierende Gleichheitswahnformulierungen gibt.

Malwida würde dagegen heute zu Felde ziehen, da bin ich mir ganz sicher.

So - das reicht aber fürs Erste. Wenn ich Lust & Zeit habe, folgen weitere Kommentare.

Violetta
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Zitat:Starke, selbstbewußte Frauen - aber eben Frauen und keine Flintenweiber.

*schallendes Gelächter* Danke für diesen Einwurf Rofl ... ganz meine Meinung.
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Zitat:Das ist schon stark daneben. Für mich ist der Feminismus eine Methode der Mächtigen

Hm.. es ist für mich so gut wie unmöglich, mit einer (übrigens gängigen) Definition immer all das abzudecken oder zu treffen, was subjektiv für die einzelne Leserin genauso richtig ist. Wenn du dich entschlossen hast "Feminismus" völlig anders zu definieren als er allgemein definiert wird, ist das ja dein Bier, ist auch ok - nur dann eben nicht wundern wenn dir die meisten Definitionen als "daneben" erscheinen.

Zu deinen Beispielen: Richtig. Wenn man schreibt "Bei den Germanen war bekannt, daß die Frauen.." ist das etwas anderes als wenn man schreiben würde: "Die Germanen suchten sich nur Männer als Partner aus, die sich im Kampf bewährt hatten.."

Ich schätze in einem Forum wo sich die Leute mit den Feinheiten der Sprache befassen sollte der Unterschied auffallen.

Im Übrigen halte ich nichts von der Schönrednerei von germanischer oder keltischer Kultur was die Behandlung der Geschlechter untereinander angeht..

grüsslez

Distel
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Zitat:Im Übrigen halte ich nichts von der Schönrednerei von germanischer oder keltischer Kultur was die Behandlung der Geschlechter untereinander angeht..

Und genau hier liegt scheinbar ein Denkfehler.

Liebe Grüße
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Was vermutlich darauf zurückzuführen ist, daß Du keinen Schimmer von besagten Kulturen hast, liebe distel, denn da verhielten sich die Geschlechter auf eine Art und Weise zueinander, daß man nichts schönzureden braucht und wovon sich in heutiger Zeit viele - übrigens auch und gerade die Feministinnen - eine gewaltige Scheibe abschneiden könnten.
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Ein ausgesprochen guter Beitrag, da capo.

Wishmaster schrieb:Soweit ich weiss, ist das bisher ein Tabu-Thema und deswegen mal Respekt der Distelfliege, weil sie hier ein Tabu angesprochen hat und sozusagen vorkämpferisch tätig ist.

Dem schließe ich mich an - Ehre, wem Ehre gebührt.
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Zitat:Was vermutlich darauf zurückzuführen ist, daß Du keinen Schimmer von besagten Kulturen hast, liebe distel, denn da verhielten sich die Geschlechter auf eine Art und Weise zueinander, daß man nichts schönzureden braucht und wovon sich in heutiger Zeit viele - übrigens auch und gerade die Feministinnen - eine gewaltige Scheibe abschneiden könnten.

Nun Abnoba,
Wenn du besagten Schimmer nicht nur hast, sondern auch knallharte Belege für deine Behauptungen, dann gibt es genügend Keltologie-Lehrende an den Universitäten die dir für die Überbringung solcher Belege die Füsse küssen würden.
"Schönreden" heisst für mich, daß man sich unbewiesene Wunschträume als Fakten schönredet.. und wenn ich es nicht weiss, dann sag ich halt ich weiß es nicht und tu nicht so als wüsste ich es.

@New Aeon usw.
Diese Dinge sind mir bekannt.. ich persönlich stehe auf dem Standpunkt "im Zweifel für den Angeklagten" - ich würde sagen die Mehrheit der Registrierten auf New Aeon City hat keine Ahnung von dem was man sich über Eschner erzählt, ebenso wie ich keine Ahnung davon hatte als ich 2001 für einige Monate auf New Aeon aktiv war.

Es war übrigens dann mein "Einsortieren in die Sektiererschublade" was Nuculeuz an mir so kritikwürdig fand, was mich in Zshg mit diesen Vorwürfen dann dazu brachte, mit New Aeon und dessen Betreiberschaft nichts mehr zu tun haben zu wollen. Den Grüppchen, die meinen, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, skeptisch zu begegnen ist nicht grad eine Eigenschaft die ich mir abgewöhnen werde...

Da ich aber auf New Aeon wie gesagt vor Jahren einige Monate registriert war und das ganze einfach für eine magische Community genommen habe und mir um die Betreiber erstmal weniger die Birne gemacht habe - muss ich der Vollständigkeit halber sagen, daß New Aeon-User zu sein und mit den Eschner-Leuten in der Kiste zu liegen zwei Paar Schuhe sind. Sicher denk ich mal diese Community dient u.a. zur Rekrutierung von potentiellen Neumitgliedern.. allerdings sind die Leut die dort drauf sind eben nich alles EschnerNasen sondern zumeist halt normale InternetbenutzerInnen die sich für Magie interessieren.

grütze

Distel
Antworten
Es bedanken sich:
#8
@ Distel:

Von jeglichem instinktiven und damit eben doch eher subjektiven, wenngleich sehr viel wertvollerem Wissen mal ganz abgesehen - es gibt nicht nur genug, sondern eine Mehrheit von Keltologie-Experten, die über das von mir angeführte Wissen selbst verfügen (worüber ich ausgesprochen froh bin, denn in der Auswahl derer, die mir die Füße küssen dürfen, bin ich doch eher recht eigen Lol ), und das bereits seit vielen, vielen Monden - mit knallharten Belegen und so. Hättest Du Dich mit der Thematik mal ernsthaft beschäftigt, müßte Dir das eigentlich bekannt sein.

Was den Rest betrifft - ein typischer Fall von revolution eats its children.
Fast finde ich es schade drum, denn rein menschlich kann ich Dich im Grunde ganz gut leiden.

@ Flipper:

Deine ausdauernden Bemühungen, gar gefährlich und ernstzunehmend zu erscheinen, finde ich irgendwie ausgesprochen niedlich, ganz ernsthaft. Knuddel
Und das ist eine ebenso ernsthafte Frage - Du bist noch sehr jung, nicht?!


Antworten
Es bedanken sich:
#9
@Abnoba:

Du hast recht, ich beschäftige mich nicht mit Keltologie, habe zwar n paar Bücher zum Thema mal gewälzt, die auch seriös waren, aber es lag nicht in meinem Hauptinteresse. Was allerdings schon auch gesagt werden kann, ist daß Kelten in der Eso-Szene sehr schön geredet werden...

Zitat:Was den Rest betrifft - ein typischer Fall von revolution eats its children.

Hm, da verstehe ich jetzt nicht worauf du anspielst.
Bei der Themenfülle die mittlerweile vorherrscht wäre es hilfreich wenn du sagst, auf welchen Teil des "Rests" sich das bezieht.

@Anubis: Geht mir ganz genauso. Ich hab mich dort verabschiedet und bin mittlerweile in einer anderen, unabhängigen und selber gebastelten Community engagiert. Auch wenn die Argumente von Tehanu einer gewissen Logik nicht entbehren - sicher die meisten haben mit der Thelema Society nichts zu tun, trotzdem würde ich deren Projekt nicht mit meinen Inhalten und meinem Engagement unterstützen wollen.
Eine unabhängige City gründen - das ist ma gar nicht so einfach. Das Dingens ist eigens programmiert und bietet rein technisch einiges mehr an Möglichkeiten als z.b. ein Bulletin Board. Trotzdem - es gibt bessere Communities..

Grütze

Distel
Antworten
Es bedanken sich:
#10
wie ist denn der link zu deiner community, distel

und warum hat man hier soviel gelöscht über nacht *kugeltsichvorlachen* Lol


Anmerkung Admin:
Hier wurde nicht gelöscht, außer einem Fleischkochrezept, das in unserem Forum nichts zu suchen hat. Es wurden mehrere Themen - wegen der besseren Übersichtlichkeit - geteilt. Dort findest du alle Texte wieder.
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 10 Tagen und 12 Stunden am 27.07.12018, 22:21
Nächster Neumond ist in 25 Tagen und 2 Stunden am 11.08.12018, 11:58
Letzter Neumond war vor 4 Tagen und 4 Stunden