Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hausmittel bei Ausleitung und Regeneration
#1
Entgiftungskur

Für das Ausscheiden von Giften und Stoffwechselendprodukten sind die Ausscheidungsorgane zuständig: Nieren, Leber, Darm und Haut. Durch eine Kur werden diese Organe angeregt, sie „entschlackt“ den Körper, leitet Giftstoffe aus, unterstützt die Darmfunktion, regt den Blutkreislauf an und reduziert zu hohen Blutdruck und Übergewicht. Begleitet werden sollte eine solche Kur von vitalisierender Bewegung an der frischen Luft, durch Kalt- und Warmwasseranwendungen und einen regelmäßigen Tagesablauf, in den bewusste Entspannungspausen integriert sind.

Unterstützung der Kur durch Fasten
Ohne Nahrung findet ein gezielter Abbau von Stoffwechselendprodukten, Toxinen, Fetten statt. Fasten kann eine Kraftquelle sein für das innere Wohlbefinden.
Darmentleerung (z. B. mit einem Einlauf)
Trinken: zirka 3 Liter pro Tag dünnen Kräutertee (Brennessel, Birkenblätter, Gänseblümchen, Stiefmütterchen, Fenchel, Löwenzahn), verdünnte Obst- oder Gemüsesäfte oder Wildkräuterbrühen (Gänseblümchen, Giersch, Gundermann, Schafgarbe, Spitzwegerich, Vogelmiere pro Suppenteller 2 EL von der Mischung).
Nach den Fastentagen sollte man nach 1 – 3 gut gekauten Äpfeln wieder langsam beginnen, vegetarische Vollwertkost aufzunehmen.


Entgiftung mit Heilpflanzen

Die Leber ist neben Darm und Nieren das Hauptentgiftungsorgan. Ihre Funktion wird gefördert durch die gezielte Gabe von leberwirksamen Heilpflanzen (Artischocke, Mariendistel, Löwenzahn). Man kann die Leber auch von außen unterstützen z. B. mit Anlegen eines Leberwickels aus Schafgarbentee. Dieser Wickel wird nach dem Essen auf die Leber gelegt, dies fördert die Verdauung: 4 EL Schafgarbenkraut mit 1 l heißem, nicht mehr kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen und durch ein Sieb in eine Schüssel abgießen. Ein Küchentuch hineinlegen und mit dem Sud tränken. Das Tuch auswringen, auf die Lebergegend legen (rechter Oberbauch), und mit einem Handtuch bedecken, warm halten vielleicht sogar mit einer Wärmflasche – mit dem Wickel ½ Stunde ruhen.

Die Ausscheidungstätigkeit der Niere wird durch reichhaltiges Trinken unterstützt. Kaffee, Schwarztee usw. zählen nicht zu den Getränken. Empfehlenswert sind dünne Kräutertees (1 EL Kraut auf 1 l Wasser), auch dünnes Apfelessigwasser ist geeignet. Pflanzen, die die Ausscheidungsfunktion der Niere unterstützen (Brennessel, Birke, Löwenzahn, Giersch, Vogelmiere, Gänseblümchen) werden als Tee gereicht.

Die Ausscheidung über den Darm wird über eine ballaststoffreiche Ernährung und Heilpflanzen wie Lein- und Flohsamen, Fenchel, Bitterstoffe wie Löwenzahn, Scharfgarbe, Chicoree angeregt. Auch sollte man sich viel bewegen. Bei Verstopfung bilden sich Fäulnis- oder Gärungsbakterien, die die Leber belasten können, deshalb soll man auf einen geregelten Stuhlgang achten.

Die Haut ist das größte Ausscheidungsorgan des Körpers. Durch Trockenbürsten oder Wechselduschen werden Hautdurchblutung und Hautatmung angeregt. Bewegung und sportliche Betätigung verstärken die Durchblutung und sorgen dafür, dass die Stoffwechselendprodukte abtransportiert werden. Auch das Schwitzen ist entgiftend, z. B. in der Sauna. Stoffwechselfördernde und harntreibende Heilpflanzen wie Bärlauch, Brennessel, Vogelmiere, Gänseblümchen, Birke, Ingwer, Holunder unterstützen die Ausscheidung über die Haut.

Die Ausscheidung über die Lunge kann zusätzlich unterstützt werden mit Brunnenkresse, Meerrettich, Kapuzinerkresse, Radieschen.

Bin gespannt, welche Tipps hier noch zugefügt werden Winken
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich: Vale
#2
Hallo Sirona,

genau das wollte ich wissen. Daumen hoch 

Liebe Grüsse
Vale
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Amalgamausleitung

Idealerweise wird mit dem fachgerechten Entfernen der Amalgamfüllungen begonnen.

Parallel dazu sollten die Ausscheidungs- und Entgiftungsorgane Leber, Niere, Galle, Darm unterstützt werden.
Die Leber entgiftet etwa 90 % des Quecksilbers und entsorgt es über die Galle und den Darm, der Darm scheidet ebenfalls aktiv über die Schleimhaut Quecksilber aus. Damit der Enddarm keine Gifte rückresorbiert, unbedingt auf regelmäßigen Stuhlgang achten.

Wichtig ist, zur Unterstützung viel Flüssigkeit zu trinken und auf eine gute Ernährung zu achten. Stress abbauen und viel Bewegung an der frischen Luft unterstützt zusätzlich.


Zu beachten ist das genaue Therapievorgehen:

1. Bevor die eigentliche Ausleitung beginnt, Ausscheidungsorgane aktiveren: Heilpflanzen zur Aktivierung der Ausscheidung (Teemischung zur Unterstützung der Entgiftungsorgane nach U. Bühring: Brennsesselkraut, Goldrutenkraut, Löwenzahnkraut, Artischockenblätter, Pfefferminzblätter, Schafgarbenkraut zu gleichen Teilen mischen auf 100 g. Jeweils 1 EL mit 250 ml siedendem Wasser übergießen, 7 Min. ziehen lassen, abgießen und 3 x tägl. 1 Tasse trinken, 6 Wochen lang)
 
2. Entfernen der Amalgamfüllungen: Gerbstoffe zum Binden der Schwermetalle, welche dann über den Stuhl ausgeschieden werden. Man sollte unmittelbar nach dem Entfernen von Amalgamfüllungen mit dem gerbstoffreichen Tees (nach U. Bühring: Blutwurzwurzel, Gundermannskraut, Rosenblütenblätter, Walnussblätter, Zistosenblätter zu gleichen Teilen auf 100 g. 1 EL mit 250 ml siedendem Wasser übergießen, 7. Min. ziehen lassen, abgießen) gegurgelt werden. Am besten eine Thermosflasche mit „Gerbstofftee“ in die Praxis mitnehmen und anstelle von Wasser mit diesem Tee den Mund spülen, die ersten 1 – 2 Tassen und noch vor dem Verlassen der Praxis vor Ort trinken. Die folgenden 2 – 3 Tage 3 x tägl. 1 Tasse „Gerbstofftee“ trinken. Nicht länger als 3 Tage trinken sonst kann es zu Verstopfung kommen. Danach alle 2 Wochen 2 Tage lang 2 – 3 Tassen „Gerbstofftee“ trinken.
 
3. Zum Mobilisieren und Binden: Die Schwefelverbindungen lösen Quecksilber aus den Depots und binden Schwermetalle, so wird Quecksilber nicht erneut über die Darmschleimhaut aufgenommen bzw. im Körper abgelagert. Hierzu kann man z.B. frischen Bärlauch, frische Kapuzinerkresse oder frischen Meerrettich verwenden.  
 
4. Und die Ausleitung mit Chlorellaalgen und frischem Korianderkraut unterstützen: Die Korianderpaste nur anwenden, wenn kein Amalgam mehr im Mundraum vorhanden ist. Falls noch Amalgam im Mund, sollte man mit Bärlauch die Ausleitung unterstützen. Anwendung der Korianderpaste: Korianderkraut mit etwas Salz und so viel Olivenöl im Mixer verrühren, bis eine cremige Paste entsteht. 3 x tägl. 1-2 EL zu den Mahlzeiten einnehmen. Nach 1 Woche 2 Tage Pause einhalten, danach die Kur noch eine Woche fortsetzen. Wichtig: dabei viel trinken.
 
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich: Cnejna


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Hausmittel bei Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen Sirona 0 1.331 20.08.12015, 20:03
Letzter Beitrag: Sirona
  Hausmittel bei Darmerkrankungen Sirona 0 1.219 24.06.12015, 12:01
Letzter Beitrag: Sirona
  Hausmittel bei Augenerkrankungen Ela 1 1.474 15.01.12015, 09:01
Letzter Beitrag: Sirona
  Hausmittel bei Magenerkrankungen Sirona 5 2.820 08.01.12015, 19:45
Letzter Beitrag: Pamina
  Hausmittel bei Ohrenschmerzen Munin 1 1.356 05.01.12015, 14:56
Letzter Beitrag: Sirona
  Hausmittel bei Atemwegserkrankungen Sirona 10 5.933 18.12.12014, 14:23
Letzter Beitrag: Sirona
  Hausmittel bei Hauterkrankungen Sirona 6 2.956 02.12.12014, 22:23
Letzter Beitrag: Benu
  Hausmittel bei Erkrankungen des Nervensystems Sirona 5 2.351 19.11.12014, 08:52
Letzter Beitrag: Sirona

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 4 Tagen und 4 Stunden am 22.12.12018, 19:49
Nächster Neumond ist in 18 Tagen und 12 Stunden am 06.01.12019, 03:29
Letzter Neumond war vor 11 Tagen und 5 Stunden