Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rohkost in der Stillzeit
#1
Hallo, bin neu hier und interessiere mich für Rohkost, da meine kleine Tochter 18 Monate alt, neurodermitische Anzeichen hat. Leider hatte sie im April noch eine entzündete Wange mit Staphlokokken, ist bis heute noch nicht verheilt. Ich stille noch, hatte bisher geglaubt das z. B. Kuh-Milch trinken für mich gut sei... nunja habe viel gelesen, und verstehe langsam das vieles nicht so gut ist, was einem gesagt wird. Nun meine Frage kann ich in der Stillzeit umsteigen auf Rohkost oder ist das zu gefährlich wegen der "Entgiftung" ?

Danke vorab! Winken
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Hallo Wicca27,

ich bin seit vielen, vielen Jahren Rohkoestlerin und habe meine Schwangerschaft und Stillzeit sehr gut über die Runden gebracht. Jeder Koerper reagiert jedoch anders und es haengt auch immer davon ab, wieviel "Gift" entsorgt werden muss. Fakt ist aber auch, dass du ueber die Muttermilch den zukuenftigen Geschmack an deine Tochter weitergibst. Also was ihr spaeter einmal schmecken wird und was eher nicht. Deine Nahrungsgewohnheiten sind ja alle in der Muttermilch enthalten und sie legen somit wiederum den Grundstein fuer die Gesundheit und die Nahrungsgewohnheiten deiner Kinder.

Was heutige Allergien betrifft, koennen hier ausser der Nahrung viele Ausloeser in Frage kommen. Das kann z.B. an synthetischer Kleidung liegen, aber auch an Chemtrails, Umweltchemie oder Elektrosmog.... . Man kann hier eigentlich nur nach dem "Ausschlussverfahren" vorgehen, um den Ursachenherd einzugrenzen oder um herauszufinden, woher etwas nun genau kommt.
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Ich versuche einfach momentan mehr Obst und Gemüse zu essen also mindestens einmal am Tag eine Mahlzeit wie gewohnt, durch eine Obstmahlzeit zu ersetzen. Lese gerade Helmut Wandmaker und bin am zweifeln und mein Kopf raucht... denn bisher war ich immer der Annahme z.B. das Mineralwasser gut sei und vieles andere mehr, das Milch gut ist. Ist echt nicht einfach das alles zu verstehen. Auf der einen Seite hat man sich ja eben an das bisherige Essen "gewöhnt"... wie Brot essen, Kaffee trinken. Rohkost ist für mich ein völlig neues Thema. Klar hab ich auch Obst/ Gemüse gegessen, mir war nie klar das wir Menschen garkeine AllesEsser sind. Dachte eher das es normal ist, auch Fleisch zu essen. Da ich mich intensiv auch mit dem Thema Impfen beschäftigt habe, kann ich mir denken das vieles was wir dadurch meinen, im Hinblick auf den Konsum, gut für die "Wirtschaft" ist, z.B. aus Tierleichen (Fleischkonsum)profit zu machen. So wie die Pharma aus der Impfung profit macht,egal ob das gut ist. Das ist mittlerweile ein sehr kompliziertes Geflecht. Momentan fehlt mir einfach die Überzeugung was denn nun richtig ist!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Zitat: Momentan fehlt mir einfach die Überzeugung was denn nun richtig ist!

Ja was willst du hoeren? Noch mehr Fakten, die dich noch unsicherer machen? Letzlich ist es deine Entscheidung, wer sich in deinem Kopf durchsetzt: dein gesunder Menschenverstand oder die Werbung von Hinz & Kunz. Daß morden und fressen nicht normal ist, siehste ja nicht nur an deinem Koerperbau und deinen Verdauungsorganen, sondern auch am normalen Ekelgefuehl und Widerwillen, wenn du selbst ein Tier schlachten und dann essen muesstest. Das Gegenteil von dem zu tun, was das Establishment den Leuten einredet, mag nicht im jeden einzelnen Fall richtig sein, aber nichtsdestrotrotz ist es noch die mit Abstand allerbeste Ueberlebensstrategie – falls man gesund + alt werden moechte. Blinzeln
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Hallo wicca27,
zum Thema Rohkost und dem Wert der vegetarischen Ernährung hat Alexis meiner Meinung nach schon alles wesentliche kompetent erklärt. Lächeln Besonders finde ich hier den Ansatz wichtig, daß die zukünftigen Ernährungsvorlieben des Kindes schon mit dem Geschmack & der Zusammensetzung der Muttermilch wesentlich geprägt werden (diese Prägung beginnt genaugenommen sogar schon mit dem Geschmack des Fruchtwassers im pränatalen Bereich!).
Wenn Du die Rohkost langsam und stetig in Deinem Speiseplan steigerst, wird die Entgiftung vermutlich auch nicht so stark und zügig einsetzen, daß es Deiner Tochter ernsthaft schadet. Aber wie Alexis schon erwähnt hat, kommt es auch auf den Grad der Vergiftung Deines Körpers an.

Zum Thema Neurodermitisverdacht (bei Deiner Tochter) möchte ich noch folgendes zufügen: Meiner Meinug und Beobachtung nach sind es besonders tierische Eiweiße (Milchprodukte, Eier und bei Fleichessern Fleisch und besonders Fisch), Zucker, Koffein, Weizen-Weißmehl und diverse künstliche Zusatzstoffe, die Neurodermitisschübe bzw. die Entwicklung eines dauerhaften Ekzems stark beschleunigen/ auslösen. Dieses gilt sowohl für die direkte Ernährung von Kindern und Erwachsenen sowie auch für die Ernährung von Säuglingen mit Muttermilch, welche die genannten Stoffe enthält.
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt. H. v. Kleist
bonum bono - Dem Guten das Gute
Antworten
Es bedanken sich:
#6
@ Meine liebe Griechin.
Du bringst es auf den Punkt. Wicca27 entscheidet selbst oder wird entschieden.

@ Wicca27
Sie dir sicher, entscheidest du dich richtig, erfordert es viel Disziplin. Gerade in der ersten Zeit.
Dein Umfeld wird aufschreien, um ja wieder die alte Wicca27 zu haben, die nicht selbst denkt, sondern gedacht wird.
Es liegt also in deinen Händen.
Das Ziel vor Augen!
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Hallo Wicca27!

Ich habe einen 14 Monate alten Sohn, der vollgestillt und rohköstlich ernährt wird. Meine beiden anderen Kinder sind (Kochkost-)Veganer mit hohem Rohkostanteil. Ich ernähre mich vegan (nur in der Schwangerschaft und in der Stillzeit habe ich dem Heißhunger nach Käse nachgegeben, nicht oft, aber ich habe) und mich bis vor ein paar Wochen auch nicht getraut, wieder auf Rohkost umzusteigen. Ein paar Monate hatte ich das gemacht, bevor ich wieder schwanger wurde und na ja, so einiges dazwischen kam, am ehesten wohl mein Unwille durchzuhalten!
Übrigens haben mein Sohn und ich auf den Käse in der Stillzeit sofort(!) reagiert, mit Ekzemen auf der Kopfhaut und am Oberschenkel, ich in den Armbeugen und der Kopfhaut (auch ich und die älterste Tochter hatten Neurodermitis, bevor wir vegan wurden), die aber nach ein paar Tagen wieder weg waren!

Ich konnte den Rohkostanteil erhöhen, an meinem Sohn merkte ich nichts.
Dann war ich etwa bei 80% und er fing an zu schnupfen, das ging noch und ich habe ihn das kurieren lassen und nicht weiter erhöht. Er hat in der Zeit viel wässriges, Vitamin C- reiches Obst bekommen und man kann auch Löwenzahn zerkleinern (einfach klein reissen und mit Banane mischen) oder als Globuli "Solidago" oder "Kalium phosphoricum", damit auch er es leichter hatte, es wieder loszuwerden!

Als er dann genesen war, machte ich weiter und er vertrug es gut! Vor ein paar Tagen hatte ich dann die 100% für drei Tage, am zweiten Tag fing er wieder an zu schnupfen, ich habe weiter gemacht, bis er dann die dritte Nacht anfing schleimig zu husten, ich habe dann am nächsten Tag gleich wieder eingebremst und gekochte Kartoffeln mit Wildkräuterpesto (einfach ein paar Wildkräuter oder auch sonstige Kräuter, die man gerne mag, aber bitte kein Salbei und möglicherweise auch keine Petersilie, sonst geht Dir die Milch weg, kaltgepresstes Öl, ganz wenig Himalaya-Salz, mixen, fertig) gegessen und schon am nächsten Tag war es bei ihm besser!
Das ist meine Erfahrung!
Jetzt werde ich mich weiter langsam rantasten und auch endlich mal eine Entgiftung mit Bärlauch, Koriander und Chlorella versuchen, weil die die Giftstoffe (besonders Schwermetalle) lösen bzw. dann auch binden und gebunden über die "normalen" Organe zum Ausscheiden bringen sollen.


Jetzt noch ein paar Tipps (und als solche behandle sie bitte auch) an Dich!

Ich habe Wandmaker, Franz Konz, Urs Hochstrasser und David Wolfe gelesen! Am besten fand ich(!!) Wolfe´s Sonnen-Diät (verbunden mit Konz´ Wildkräutern)!

Wenn Du Dich dazu entscheidest Rohköstlerin zu werden, was Dir und Deiner Tochter nur gut tun kann, dann entscheide das doch vielleicht gleich für Euch beide? Denn jetzt wäre sie noch klein und umso später, desto schwerer, auch für sie.
Und ich persönlich, würde auch bei meiner Tochter anfangen, weil die Kleinen noch nicht so belastet sind. Wenn sie unbelastet ist, verträgt sie auch Deine "Gifte" besser. Du kannst ja bei Dir schon mal ein paar Sachen vermeiden lernen, wie Zucker, (Koch-)Salz (ersetzbar durch viel weniger Himalaya-Salz), Koffein, Nahrungsmittelzusatzstoffe, etc. (ich weiß um Deine sonstigen Nahrungsgewohnheiten nichts) und den Rohgemüseanteil erhöhen! Ersetzen kannst Du die Reizstoffe, aber bitte nur übergangsweise durch gekochtes Getreide (keine Nudeln, sondern, wenn dann Weizenkörner oder Reis oder die Pseudogetreide, wie Amaranth oder Quinoa). Auch kannst Du Gemüsesäfte trinken, hast Du einen Entsafter? Wenn nicht, reicht auch Gemüse in den Mixer und mit Quellwasser (z.B. Lauretana, Plose, St. Leonhards oder eventl. Quellwasser einer Quelle in Deiner Nähe) verdünnen. Generell solltest Du auf Quellwasser umsteigen!
Bekommst Du Verdauungsprobleme hilft Heilerde, Fasten wäre ungünstig und wenn Du magst, mach´ einen Einlauf! Meiden würde ich anfangs auch Orangen, Zitronen, Erbeeren, Kiwis, stark säurehaltiges Obst eben, weil sie stark lösen und das ist in der Anfangszeit eher ungünstig.

Zu Deiner Tochter, erstmal Fleisch weg... dann alle Milchprodukte weg! Auch versteckte, in irgendwelchen Fertigprodukten (die am besten auch weg!)... später die restlichen tierischen Eiweiße.

Als Buchtipps:
"Vollwertkost bei Neurodermitis" von Axel Meyer, er arbeitet zwar noch viel mit Getreide, was ich nicht begrüße, aber für den Anfang ist das allemal genug und es sind sehr viele Rezepte drin, die Euch in der Übergangszeit helfen. Du kannst Dich auch gerne auf die glutenfreien (Quinoa, Buchweizen, Amaranth, Reis, Mais, Teff, Chufas, Tapioca) einstellen. Gleich alles weg, finde ich bei so kleinen Kindern nicht so gut, weil sie ja doch noch nicht wirklich erklären können, was sie haben.
"Rohköstlichkeiten" von Gabriele Mauz (viele leckere Rezepte, auch Rohkostbrote)
"Kinderernährung lebendig und schmackhaft" von Hochstrasser (wegen der Rezepte)
"Sonnen-Diät" von David Wolfe
Galina Schatalowa sei hier auch erwähnt, ich habe sie aber selbst noch nicht gelesen!

Wie wär´s mit einer Wildkräuterwanderung? Dann lernst Du gleich, die essbaren Kräuter in der Natur kennen.

Du kannst Dich hier weiter umschauen, besonders die Rubriken "Gesundes Leben" und "Alles um Ernährung" sind diesbezüglich sehr zu empfehlen und auch im Netz nach Rohkostforen suchen.

Eins noch: Ich bin weder Ärztin noch Medizinerin (die Grundlagen meiner Ausbildung waren Biologie und Chemie, der Rest ist Selbststudium) und gebe in diesem Forum lediglich eigene Erfahrungen und Schlußfolgerungen, die ich u. a. auch aus den von mir gelesenen Bücher gezogen habe, wieder.


Grüße
Dana
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Zitat:oder als Globuli "Solidago" oder "Kalium phosphoricum",

Hallo Dana,
wenn ein Kind noch gestillt wird, gibt man das Mittel eigentlich der Stillenden, nicht dem Kind selbst. Und ein homöopathisches Mittel sollte möglichst genau auf die individuelle Symptomatik passen, allgemeine Hinweise wie "bei Schnupfen dieses oder jenes" finde ich deshalb nicht so gut.
Das ist nur eine Information, kein Angriff! Winken

Zu Rohkost und Babys weiß ich zwar nicht viel, aber sog. Naturvölker kauen die Nahrung für Babys vor, Kochen hat ja einen ähnlichen Effekt, so wurde das Kochen auch erfunden, meine ich, weil die Nahrung dann leichter zu verdauen, in ihre Bestandteile aufzuschließen ist. Ich bin aus dem Bauch heraus nicht so sicher, daß reine Rohkosternährung das Beste für ein Kind nach dem Abstillen ist. Ich wollte das nur erwähnen, daß man da überlegt und informiert vorgehen sollte, insbesondere, wenn ein Baby nicht mehr zusätzlich gestillt wird.
Liebe Grüsse
Inte
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Hallo an alle die mir geantwortet habt! Besten Dank, es hilft wenn man die ein oder anderen Tipps hört, ist besser als immer nur lesen und dann vor lauter Information doch nicht weiter wissen! Um auf meine Ernährungsgewohnheiten einzugehen, ich glaube ich bin nicht ein schlimmer Fall, da ich bestimmt bisher mehrmals in der Woche Obst oder Salat bzw. Gemüse esse, nur leider sind da gerne auch mal das Brötchen mit Marmelade..(nicht jeden Tag) und der Kaffee am Morgen(Konsum höchstens zwei Tassen am Tag) und eben auch Süßigkeiten zwischendurch! War mal besser, aber mein Mann steckt mich da an! Wenn es hoch kommt gehe ich vielleicht zweimal im Jahr zu Mac Doof! In der Schwangerschaft hatte ich viel Obst gegessen, und auch Müslies, leider auch viel Milch, dachte die wäre gut wegen dem Kalziummangel, kriegt man leider so gesagt!
Habe bei meiner Tochter den Verdacht, das es Schokolade in Kombination mit Kuhmilch ist! bzw. wenn ich dann auch noch schokolade esse ist das zuviel! Habe es einfach mal ausprobiert, hatte vor zwei Wochen jeden Tag mittags Obst gegessen und meine Tochter auch, Gesicht wurde besser. Und nun nach Schokolade + Milch wieder schlechter! Ist schonmal gut zu wissen woran es liegt. Was mir bisher fehlt ist ein Plan, da jeder im Grunde was anderes schreibt. Die einen sagen man kann kochen... die anderen sagen auch wie Wandmaker, nein alles Roh. Ich tue mich aber zu Zeit schwer damit zu verstehen, was nun gut ist. Denke das ich das langsam angehe und in der Woche eben mal die eine Mahlzeit ersetze und dann in der nächsten Woche an zwei Tagen usw. durch überwiegend gesunde Ernährung, und im übrigen so wenig wie möglich Fleisch, Milch und Süßes essen. Ich denke aller Anfang ist schwer, Obst ist aber auch eine schöne Nascherei gerade jetzt in der Sommerzeit und ein guter Ersatz für Süßigkeiten. Meine Kleine ist das lieber als die Fertigbabybreie. Leider mochte sie nie meine Selbstgekochten Breie wie Möhrenbrei etc. obwohl ich oft Möhren in der Schwangerschaft gegessen habe... Nur wie Stille ich ab, wenn ich ihr keine Milch geben kann? Was sollte sie besonderes dann essen... das sind eben alles Fragen die ich habe... Werde wohl doch noch was darüber lesen müssen.... danke für die Buchtipps!

Gruß wicca27
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Eigentlich wollte ich mich zu dem Thema nicht äußern, doch nachdem du dich für die zahlreichen Buchempfehlungen bedankt hast, muss ich es doch Blinzeln

Was mir persönlich im Hinblick auf Ernährung weitergeholfen hat: "Die Methusalem Ernährung. Gesund und Allergiefrei." Hatte davor massive Verdauungsbeschwerden und das mit 17 Jahren. Irgendwas hat mich auf den alternativen Weg geführt. Mit Wandermarker habe auch ich den Anfang gewagt. Wollte mich langsam rantasten - vergeblich. Es wurde noch schlimmer. Ich habe stetig an Gewicht verloren und sah bald aus wie eine Leiche. Nach einer fünf Jahre anhaltenden Odysse durch verschiedene Ernährungstypen (von Frugivore zu Omnivore, LowCarb oder "einfach alles Roh" und wieder von vorn hat sich die Verdauung und mein Tagsablauf eigependelt. Das Paradoxe daran, ich kann mich noch genau daran erinnern als ich das Buch zum ersten Mal gesehen hab. "Methusalem Ernährung" das hat mich sofort abgeschreckt, klang mir viel zu dogmatisch und reißerisch. Als ich mich fühlte als würde es langsam auf DAS Ende zugehen hat mich irgend etwas dazu aufgefordert das Buch zu lesen.

Fleisch ist "gesund" für den Körper! Jedenfalls solange es komplett verdaut wird und das unverdaute Eiweiss nicht über die Darmwand in den Blutkreislauf übertritt. Das macht nämlich krank. Für die Psyche des Menschen ist Fleisch aber wahrlich Gift - das streite ich nicht ab.

Wenn du das Eiweiss nicht in Form von Fisch, Fleisch, Hülsenfrüchen, Milch (am besten roh), Eiern, Erdnüssen (sind auch Hülsenfrüchte) zuführen möchtest, kann es sehr ungesund für deinen Körper und den deines Kindes werden. [Wenn du abstillst. In der Muttermilch ist immer genug Eiweiss. Das wird aus deinen Muskeln und Organen entwendet. Das Kind holt sich was es braucht!]

Es gibt allerdings noch eine alternative:

Zitat:mindestens zwei Kilogramm verschiedene Gemüsesorten (Wurzel-, Blatt- und Fruchtgemüse) essen oder mindestens 1,5 bis 2 Liter möglichst frisch gepressten Gemüsesaft trinken.
http://müller-burzler.de/art_vorsicht_eiweissmangel.html

Damit hatte ich allerdings meine Probleme. Am Ende war ich dazu gezwungen Fleisch zu essen. Nachdem man einer längeren Zeit "mindestens Vegetarier" war, ist der Ekel dementsprechend groß. Musste mich regelrecht dazu überwinden, da ich im Prizip längst davon überzeugt war "ohne Fleisch gehts auch bzw. besser".

Was du ohne Sorge aus deinem Speiseplan streichen kannst/solltest wurde schon genannt. Die üblichen verdächtigen sind Kochsalz (nimm Steinsalz), Auszugsmehle (besser Vollkorngetreide), Zucker (Früchte!! mhh lecker, nichts lieber als das, aber das weißt du ja Blinzeln Honig und Vollrohrohrzucker gehen auch, doch bitte sparsam) und natürlcih die ganzen Chemikalien welche man in nahezu jedem Designerprodukt von den hunderten Discountermärkten unbemerkt untergeschoben bekommt.

Zitat:Habe bei meiner Tochter den Verdacht, das es Schokolade in Kombination mit Kuhmilch ist!

Bei Schokolade ist die Kombination von raffiniertem Zucker und Nüssen das Problem, hinzu kommt, dass von dem Autor des Buches: Herrn Burzler auch die Kombination von Milch und NÜsse als problematisch angesehen wird. Ein doppelter "Kombinationsfehler" (außer die Schokolade war ohne Nüsse, dann war es nur der raffinierte Zucker) also.
Habe meine Verdauungskraft Jahrelang mit Nutella geschwächt. Mir tut es richtig weh, wenn ich daran denke, dass sich meine Schwester oder Verwandte/Freunde das immer noch jeden Morgen antuen. :? Man muss sich nur vor Augen führen was da überhaupt drin ist. So gut wie immer besteht das Zeug zur Hälfte aus Soja. Pflanzenfett zB. bedeutet nichts anderes als Sojaöl. Sojalezithin ist auch so gut wie immer anzutreffen.

Soweit meine Meinung. Falls du in Betracht ziehst deinen Sprössling mit Vollkorngetreide zu ernähren ist das Buch Pflichtlektüre.
Vollkorngetreid muss um wirklich aufgeschlossen zu sein (ich finde es fängt dann erst an richtig zu schmecken) ausreichend erhitzt werden. Aus diesem Grund ist ein "ach so gesundes Müsli" zum Frühstück auch überhaupt nicht empfehlenswert! Den Fehler habe ich auch eine Zeit lang begangen und die Quittung dafür bekommen.
Bei den Chinesen zB. gibt es ein traditionelles Gericht zum Frühstück, dessen Name mir entfallen ist. Reis wird vor dem Schlafengehen zum kochen gebracht und anschließend bis zu !!!sechs Stunden!!! gekocht! Das ist kein Tippfehler Blinzeln Danach zumindest mit Salz gewürzt, der Phantasie sind aber keine Grenzen gesetzt.

Puuhh, jetzt muss ich erstmal Frühstücken gehen ;D

Grüße
Barbar
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  21 Tage Rohkost für mich Benu 23 12.138 03.09.12015, 20:34
Letzter Beitrag: Cnejna
  Rohkost und Trinken Pamina 1 1.298 30.08.12015, 23:13
Letzter Beitrag: THT
  Schlanke Menschen und Rohkost Anubis 13 13.239 05.05.12013, 12:40
Letzter Beitrag: Benu
  Rohkost bei Sportlern Nikkita 20 10.042 20.09.12012, 18:15
Letzter Beitrag: Benu
  Gewichtheben, Bodybuilding und Rohkost Alexis 14 13.798 31.07.12012, 11:58
Letzter Beitrag: Inara
  Rohkost-Seminar - Ein Erlebnisbericht Wilder Mann 2 4.377 05.11.12011, 17:29
Letzter Beitrag: Pamina
  neue Rohkost Gast aro 13 11.095 12.11.12009, 18:16
Letzter Beitrag: Gast aro
  Einheimische Rohkost zur Winterszeit Violetta 17 14.916 06.05.12007, 15:57
Letzter Beitrag: Alexis
  Feiern mit Rohkost alma 9 7.416 27.02.12006, 19:04
Letzter Beitrag: Alexis
  Rohkost Und Schwere Arbeit distelfliege 32 17.575 17.11.12004, 13:19
Letzter Beitrag: Abnoba

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 2 Tagen und 16 Stunden am 23.11.12018, 07:40
Nächster Neumond ist in 16 Tagen und 17 Stunden am 07.12.12018, 09:21
Letzter Neumond war vor 12 Tagen und 21 Stunden