Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Macht der Kirche
#51
Brandbrief aus Rom: Würdenträger der Katholischen Kirche warnen vor Planwirtschaft, Impfzwang und „Weltregierung“

In ungewohnt deutlichen Worten warnen Laien und Würdenträger der Katholischen Kirche davor, die Corona-Krise für totalitäre Gesellschaftsexperimente zu missbrauchen. Explizit wird von Gefahren wie Bevölkerungsreduktion oder der Schaffung einer Weltregierung gesprochen.

In Rom haben mehrere hochrangige kirchliche Würdenträger und Laien einen Aufruf unterzeichnet, in dem sie ihrer Sorge Ausdruck verleihen, die Corona-Krise könne zum Vorwand genommen werden, um elementare Rechte der Bürger zu schmälern oder gar totalitäre Tendenzen zu fördern. Wie das katholische Online-Nachrichtenportal „kath.net“, das den Aufruf auch im Wortlaut wiedergibt, berichtet, wird unter anderem vor Planwirtschaft, Social Engineering, Impfzwang, Bevölkerungsreduktion und Forderungen nach einer „Weltregierung“ gewarnt.

Der Aufruf steht unter dem Motto „Die Wahrheit wird euch frei machen“ („Veritas liberabit vos“) aus dem Johannesevangelium und richtet sich an „Katholiken und Menschen guten Willens“. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die Kardinäle Gerhard Ludwig Müller und Joseph Zen sowie Erzbischof Carlo Maria Viganò und Bischof Joseph Strickland.

Kräfte, die Panik verbreiten wollen

Entgegen ersten Meldungen hat Kurienkardinal Robert Sarah die Erklärung nicht selbst unterschrieben, da er als Mitglied der Römischen Kurie „eine gewisse Einschränkung in politischen Angelegenheiten beachten“ müsse. Auf Twitter erklärte er jedoch, er könne „aus persönlicher Sicht (…) einige Fragen oder Bedenken bezüglich der Einschränkungen der Grundfreiheit teilen“.

In dem Text heißt es, dass „unter dem Vorwand der COVID-19-Epidemie in vielen Fällen unveräußerliche Rechte der Bürger verletzt und ihre Grundfreiheiten unverhältnismäßig und ungerechtfertigt eingeschränkt wurden, einschließlich des Rechts auf Religionsfreiheit, freie Meinungsäußerung und Freizügigkeit“. Explizite Namen oder Ereignisse, auf die die Unterzeichner ihre Befürchtungen stützen, werden nicht genannt, allerdings werden mehrere Themenkomplexe angesprochen.

Die öffentliche Gesundheit dürfe und könne jedoch „kein Alibi werden, um die Rechte von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu verletzen, geschweige denn, um die Zivilbehörden von ihrer Pflicht zu befreien, klug für das Gemeinwohl zu handeln“.

Die Unterzeichner äußern Zweifel daran, dass Alarmismus im Zusammenhang mit der Corona-Krise sachlich gerechtfertigt sei. Man habe jedoch „Grund zu der Annahme (…), dass es Kräfte gibt, die daran interessiert sind, in der Bevölkerung Panik zu erzeugen“.

Gefahr einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht

Dadurch wollten diese dauerhaft „Formen inakzeptabler Freiheitsbegrenzung und der damit verbundenen Kontrolle über Personen und der Verfolgung all ihrer Bewegungen durchsetzen“. Diese „illiberalen Steuerungsversuche“ seien „der beunruhigende Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht“.

Die Schädigung der Wirtschaft durch die Eindämmungsmaßnahmen drohe, Einmischungsversuche von außen und Tendenzen des Social Engineering zu fördern, und habe schwerwiegende soziale und politische Auswirkungen. Die Unterzeichner üben auch Kritik an Maßnahmen, die Familien belasten und schwache und ältere Menschen von ihren Angehörigen trennen. Sie wenden sich gegen eine „Kriminalisierung persönlicher und sozialer Beziehungen“ und argwöhnen, eine Förderung der Isolation von Personen könnte dem Ziel dienen, „diese besser manipulieren und kontrollieren zu können“.

Absage an embryonale Stammzellen für Corona-Impfstoff

Die Unterzeichner wenden sich auch gegen „zweifelhafte Wirtschaftsinteressen“, die Entscheidungen von Regierungen und internationalen Behörden in der Versorgung mit Arzneimitteln beeinflussen könnten. Vor allem wird Kritik an der Verwendung embryonaler Zellen im Zusammenhang mit der Entwicklung von Impfstoffen geübt:

„Wir erinnern als Hirten daran, dass es für Katholiken moralisch inakzeptabel ist, sich mit Impfstoffen behandeln zu lassen, zu deren Herstellung Material von abgetriebenen Föten verwendet wird.“

In der Erklärung wird auch Tracingsystemen eine Absage erteilt oder Bestrebungen, entweder durch Zwang oder Gewährung von Privilegien, einen Impfzwang durchzusetzen. Den Bürgern müsse die Möglichkeit gegeben werden, Einschränkungen der persönlichen Freiheiten abzulehnen, sich straffrei einer drohenden Impfpflicht zu entziehen, sowie Tracingsysteme oder ähnliche Instrumentarien nicht zu benutzen.

In diesem Zusammenhang klingt ausgeprägter Argwohn bezüglich der Absichten globaler Einrichtungen und ihrer Förderer an: „Diejenigen, die eine Politik der drastischen Bevölkerungsreduzierung verfolgen, und sich gleichzeitig als Retter der Menschheit präsentieren – noch dazu ohne irgendeine politische oder soziale Legitimierung – befinden sich im offensichtlichen Widerspruch zu sich selbst.“

Warnung vor einseitigen Medien und Einschränkung der Souveränität der Kirche

Die Unterzeichner wenden sich gegen einseitige Informationspolitik in Sachen Corona in den Medien und fordern die Wiederherstellung der uneingeschränkten Autonomie der Kirche in allen Angelegenheiten, die in unmittelbare Zuständigkeit der kirchlichen Autorität fallen. Dazu gehöre auch ein Ende der Beschränkungen für die Feier öffentlicher Gottesdienste. Der Staat habe „keinerlei Recht, sich aus irgendeinem Grund in die Souveränität der Kirche einzumischen“ – zumal kirchliche Autoritäten sich nie verweigert hätten, mit dem Staat zusammenzuarbeiten.

„Wir kämpfen gegen einen unsichtbaren Feind, der die Bürger untereinander, die Kinder von ihren Eltern, Enkelkinder von Großeltern, Gläubige von ihren Seelsorgern, Schüler von Lehrern und Kunden von Verkäufern trennt“, heißt es in dem Text weiter.

Zudem betonen die Initiatoren: „Wir lassen nicht zu, dass Jahrhunderte Chr*stlicher Zivilisation unter dem Vorwand eines Virus ausgelöscht werden, um eine hasserfüllte technokratische Tyrannei zu begründen, in der Menschen, deren Namen und Gesichter man nicht kennt, über das Schicksal der Welt entscheiden können, um uns in einer nur virtuellen Wirklichkeit einzuschließen.“
Sei!
Zitieren
Es bedanken sich: Paganlord , Vale , Andrea , Dancred , Inara , Alexis , Anuscha , Naza , Kuro , Erato , Wishmaster , Fulvia , Slaskia
#52
Hier haben "die Diener G*ttes" wohl Angst, daß ihre Steuerzahlen verschwinden?
Und das bequeme Leben nicht mehr möglich ist? Wow
aromarin - Haut wie Samt und Seide
Zitieren
Es bedanken sich: Alexis , Anuscha , Violetta , Hælvard , Wishmaster , Fulvia , Slaskia
#53
„Tagesschau“-Feldzug gegen Corona-Kritiker: Deutsche Bischöfe sind jetzt auch Verschwörungstheoretiker

   
Kardinal Müller in schwarz-rot

Es war eine buchstäbliche „Kardinals-Sünde“, die aus Sicht deutscher Durchhalte-Journalisten und regierungstreuer Meinungsmacher der Kardinal Gerhard Ludwig Müller auf sich geladen hatte: Gemeinsam mit anderen katholischen Bischöfen hatte er es gewagt, die Motive der Corona-Politik in Frage zu stellen.

In dem dreiseitigen Offenen Brief, der am Samstag in mehreren Sprachen veröffentlicht wurde, vertreten die unterzeichnenden katholischen Bischöfe unter anderem die These, inzwischen bestehe durchaus guter Grund zu der Annahme, „daß es Kräfte gibt, die daran interessiert sind, in der Bevölkerung Panik zu erzeugen“. Auch werden „Zweifel an der tatsächlichen Ansteckungsgefahr“ des Coronavirus geäußert – allerdings nicht im Sinne einer grundsätzlichen Leugnung von Virulenz und Pandemiegefahr, sondern was die tatsächliche Gesundheitsgefährdung für die Durchschnittsbevölkerung und zudem auch die reale Mortalität anlangt.

Prompt schlug der Medienmainstream zurück: "Die katholischen Bischöfe seien Verschwörungstheoretiker." Die von den Bischöfen in ihrem Protestbrief artikulierte Gefahr, die Krise könne von interessierten Kreisen als „Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht“ betrachtet werden, sei absurd; die Geistlichen, so die „Tagesschau", „bedienen sich dabei einer derzeit weit verbreiteten Verschwörungstheorie“.

Alles Müller, oder was?

Gestern legte das Nachrichtenformat nochmals nach: Gezielt auf Kardinal Müller schoss sich die Onlineausgabe der „Tagesschau“ ein. Dieser hatte sich zuvor in der katholischen Zeitung „Die Tagespost“ gegen die medialen Anfeindungen verwahrt und gesagt: „Es wird so hingestellt, als ob die Pandemie selbst erfunden wäre, um Panik zu machen, was ja absurd ist.“ Es müsse wohl erlaubt sein festzustellen, daß die Krise auch dazu verwendet werde, um „Grundfreiheiten unverhältnismäßig und ungerechtfertigt“ einzuschränken – einschließlich des Rechts auf Religionsfreiheit, freie Meinungsäußerung und Freizügigkeit. Konkret bezog Müller sich dabei vor allem auf die gemeinsame Religionsausübung – die bis zu den Teilöffnungen vor zwei Wochen verboten gewesen war.

Kaum verwunderlich, das Müller und die anderen Kirchenführer mit ihrer Position nicht auf Rückendeckung ihrer Amtskirche zählen können: Neben den Medien beeilte sich sogleich auch die Deutsche Bischofskonferenz – wie eh und je konkordatsverbundene und unter allen Fahnen die wohl staatsloyalste Institution schlechthin – auf Distanz zu gehen und den unbotmäßigen Oberhirten zu widersprechen: Die hätten den offenen Brief nicht mit ihrer Zustimmung verfasst und nur ihre persönlichen Meinungen zum Ausdruck gebracht.
Sei!
Zitieren
#54
Photo 
   

Es ist ein Pfaffe aus Detroit, der den Seelendiebstahl in Zeiten von Corona mit einem ungewöhnlichen Hilfsmittel (Wasserpistole) durchführt. Ich finde, besser könnte man es gar nicht darstellen!
Im düsteren Auge keine Träne,
Wir sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne!
...
Zitieren
#55
Es herrscht ein „Kampf biblischen Ausmaßes“: Erzbischof sichert Trump in Offenem Brief Unterstützung zu

   

Erzbischof Carlo Maria Viganò hat einen Offenen Brief an US-Präsident Trump geschrieben. Darin spricht der Geistliche davon, dass die "Kinder des Lichts" gegen die "Kinder der Finsternis" kämpfen und sichert Trump seine Unterstützung zu.

Der frühere Vatikan-Botschafter in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, hat sich mit einem Offenen Brief an US-Präsident Donald Trump gewandt. Viganò hatte den Brief am Sonntag (07.06.) veröffentlicht.

Darin beschrieb der Geistliche die Auseinandersetzungen der letzten Monate als einen „Kampf biblischen Ausmaßes“. Die Mehrheit der „Kinder des Lichts“ kämpfe gegen die Minderheit der „Kinder der Finsternis“. Diese hätten „stategische Positionen in Regierungen, Politik, Wirtschaft und Medien“ – seien also Vertreter des „Staats im Staate“ (deep state).

Diese Leute führten einen erbitterten Kampf gegen Trump und hätten in der Corona-Krise ihre wahren Absichten gezeigt. „In dieser riesigen Operation gesellschaftlicher Manipulation gibt es Menschen, die das Schicksal der Menschheit entschieden haben und sich dabei das Recht anmaßten, gegen den Willen der Bürger und ihrer Repräsentanten zu handeln.“ Dies habe zu den jüngsten sozialen Unruhen in den USA geführt, deren Ziel letztlich der Sturz von Präsident Trump sei.

Nach Veröffentlichung des Briefs meldete sich Trump auf Twitter. Am Mittwoch (10.06.) schrieb der Präsident, er fühle sich durch den „unglaublichen Brief von Erzbischof Viganò sehr geehrt“. Trump ergänzte: „Jeder, ob gläubig oder nicht, sollte ihn lesen!“

Nachfolgend der Brief von Erzbischof Viganò im Wortlaut – veröffentlicht am Dreifaltigkeitssonntag, dem 7. Juni 2020:

Zitat:Herr Präsident,

In den letzten Monaten wurden wir Zeugen einer Formation zweier gegensätzlicher Seiten, die ich biblisch nennen würde: die Kinder des Lichts und die Kinder der Finsternis. Die Kinder des Lichts stellen den auffälligsten Teil der Menschheit dar, während die Kinder der Finsternis eine absolute Minderheit darstellen. Und doch sind erstere Gegenstand einer Art von Diskriminierung, die sie in eine Situation der moralischen Unterlegenheit gegenüber ihren Gegnern versetzt, die oft strategische Positionen in der Regierung, in der Politik, in der Wirtschaft und in den Medien innehaben. Auf scheinbar unerklärliche Weise werden die Guten von den Bösen und von denjenigen, die ihnen helfen, entweder aus Eigeninteresse oder aus Angst als Geiseln gehalten.

Diese beiden Seiten, die einen biblischen Charakter haben, folgen der klaren Trennung zwischen den Nachkommen der Frau und den Nachkommen der Schlange. Auf der einen Seite gibt es diejenigen, die, obwohl sie tausend Mängel und Schwächen haben, von dem Wunsch beseelt sind, Gutes zu tun, ehrlich zu sein, eine Familie zu gründen, zu arbeiten, ihrer Heimat Wohlstand zu verschaffen, den Bedürftigen zu helfen und im Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes zu leben und schließlich ins Himmelreich zu kommen. Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die sich selbst dienen, die keine moralischen Grundsätze vertreten, die Familie und Nation zerstören wollen, die Arbeiter ausbeuten, um sich unangemessen reich zu machen, innere Spaltungen und Kriege schüren und Macht und Geld anhäufen: Für sie wird die trügerische Illusion des zeitlichen Wohlergehens eines Tages – wenn sie nicht bereuen – dem schrecklichen Schicksal weichen, das sie fern von G*tt in ewiger Verdammnis erwartet.

In der Gesellschaft, Herr Präsident, koexistieren diese beiden gegensätzlichen Realitäten als ewige Feinde, so wie G*tt und Satan ewige Feinde sind. Und es scheint, dass die Kinder der Finsternis – die wir leicht durch den tiefen Zustand identifizieren können, dem Sie weise entgegentreten und der in diesen Tagen einen erbitterten Krieg gegen Sie führt – beschlossen haben, sozusagen ihre Karten auf den Tisch zu legen, indem sie jetzt ihre Pläne offenbaren. Sie scheinen so sicher zu sein, bereits alles unter Kontrolle zu haben, dass sie jene Vorsicht beiseite gelegt haben, die ihre wahren Absichten bisher zumindest teilweise verdeckt hatte. Die bereits laufenden Untersuchungen werden die wahre Verantwortung derjenigen, die den Covid-Notstand verursacht haben, nicht nur im Bereich der Gesundheitsversorgung, sondern auch in Politik, Wirtschaft und Medien aufdecken. Wir werden wahrscheinlich feststellen, dass es in dieser kolossalen Operation des Social Engineering Menschen gibt, die über das Schicksal der Menschheit entschieden haben, indem sie sich das Recht anmaßen, gegen den Willen der Bürger und ihrer Vertreter in den Regierungen verschiedener Nationen zu handeln.

Wir werden auch feststellen, dass die Ausschreitungen in diesen Tagen von denjenigen provoziert wurden, die angesichts der Tatsache, dass das Virus unweigerlich schwindet und die soziale Besorgnis über die Pandemie abnimmt, notwendigerweise zivile Unruhen provozieren mussten, weil auf sie Repressionen folgen würden, die zwar legitim sind, aber als ungerechtfertigte Aggression gegen die Bevölkerung verurteilt werden könnten. Dasselbe geschieht auch in Europa, und zwar in vollkommener Synchronität. Es ist ganz klar, dass der Einsatz von Straßenprotesten den Zielen derjenigen dient, die sich wünschen, dass bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen jemand gewählt wird, der die Ziele des „tiefen Staates“ verkörpert und diese Ziele getreu und mit Überzeugung zum Ausdruck bringt. Es wird nicht überraschen, wenn wir in einigen Monaten wieder einmal erfahren, dass sich hinter diesen Akten des Vandalismus und der Gewalt diejenigen verbergen, die hoffen, von der Auflösung der Gesellschaftsordnung zu profitieren, um eine Welt ohne Freiheit aufzubauen: Solve et Coagula, wie das freimaurerische Sprichwort lehrt.

Obwohl es beunruhigend erscheinen mag, finden sich die von mir beschriebenen gegensätzlichen Ausrichtungen auch in religiösen Kreisen. Es gibt treue Hirten, die sich um die Herde Chr*sti kümmern, aber es gibt auch söldnerische Ungläubige, die versuchen, die Herde zu zerstreuen und die Schafe den gefräßigen Wölfen zum Fraß vorzuwerfen. Es ist nicht überraschend, dass diese Söldner Verbündete der Kinder der Finsternis sind und die Kinder des Lichts hassen: So wie es einen „tiefen Staat“ gibt, gibt es auch eine „tiefe Kirche“, die ihre Pflichten verrät und auf ihre eigentlichen Verpflichtungen vor G*tt verzichtet. So wird der unsichtbare Feind, gegen den gute Herrscher in öffentlichen Angelegenheiten kämpfen, auch von guten Hirten im kirchlichen Bereich bekämpft. Es ist ein geistlicher Kampf, über den ich in meinem jüngsten Appell gesprochen habe, der am 8. Mai veröffentlicht wurde.

Zum ersten Mal haben die Vereinigten Staaten in Ihnen einen Präsidenten, der mutig das Recht auf Leben verteidigt, der sich nicht schämt, die Verfolgung von Chr*sten in der ganzen Welt anzuprangern, der von Elvis Chr*stus und dem Recht der Bürger auf freie Religionsausübung spricht. Ihre Teilnahme am „Marsch für das Leben“ und kürzlich Ihre Ausrufung des Monats April zum nationalen Monat zur Verhütung von Kindesmissbrauch sind Aktionen, die bestätigen, auf welcher Seite Sie kämpfen wollen. Und ich wage zu glauben, dass wir beide in diesem Kampf auf der gleichen Seite stehen, wenn auch mit unterschiedlichen Waffen.

Aus diesem Grund glaube ich, dass der Angriff, dem Sie nach Ihrem Besuch im Nationalheiligtum von Johannes Paul II. ausgesetzt waren, Teil der inszenierten Medienerzählung ist, die nicht versucht, Rassismus zu bekämpfen und soziale Ordnung zu schaffen, sondern die Verhältnisse zu verschärfen; nicht um Gerechtigkeit zu schaffen, sondern um Gewalt und Verbrechen zu legitimieren; nicht um der Wahrheit zu dienen, sondern um eine politische Gruppierung zu begünstigen. Und es ist beunruhigend, dass es Bischöfe gibt – wie diejenigen, die ich kürzlich angeprangert habe -, die durch ihre Worte beweisen, dass sie auf der gegnerischen Seite stehen. Sie sind dem „tiefen Staat“, dem Globalismus, dem verbündeten Denken, der Neuen Weltordnung unterworfen, die sie immer öfter im Namen einer universellen Bruderschaft beschwören, die nichts Chr*stliches an sich hat, sondern die die freimaurerischen Ideale derjenigen heraufbeschwört, die die Welt beherrschen wollen, indem sie G*tt aus den Gerichten, aus den Schulen, aus den Familien und vielleicht sogar aus den Kirchen vertreiben.

Das amerikanische Volk ist reif und hat nun verstanden, wie sehr die Mainstream-Medien die Wahrheit verschweigen wollen und versuchen, diese zum Schweigen zu bringen und zu verzerren, indem sie die Lüge verbreiten, die für die Zwecke ihrer Herren nützlich ist. Es ist jedoch wichtig, dass die Guten – die die Mehrheit bilden – aus ihrer Trägheit erwachen und nicht akzeptieren, von einer Minderheit unehrlicher Menschen mit unvermeidlichen Absichten getäuscht zu werden. Es ist notwendig, dass die Guten, die Kinder des Lichts, zusammenkommen und sich Gehör verschaffen. Welchen wirksameren Weg gibt es dafür, Herr Präsident, als durch Gebet, indem man den Herrn bittet, Sie, die Vereinigten Staaten und die ganze Menschheit vor diesem enormen Angriff des Feindes zu schützen? Vor der Macht des Gebetes werden die Täuschungen der Kinder der Finsternis zusammenbrechen, ihre Komplotte werden aufgedeckt, ihr Verrat wird aufgedeckt, ihre beängstigende Macht wird im Nichts enden, ans Licht gebracht und als das entlarvt, was sie ist: eine höllische Täuschung.

Herr Präsident, mein Gebet ist ständig an die geliebte amerikanische Nation gerichtet, wohin ich das Privileg und die Ehre hatte, von Papst Benedikt XVI. als Apostolischer Nuntius gesandt zu werden. In dieser dramatischen und entscheidenden Stunde für die gesamte Menschheit bete ich für Sie und auch für all jene, die in der Regierung der Vereinigten Staaten an Ihrer Seite stehen. Ich vertraue darauf, dass das amerikanische Volk mit mir und Ihnen im Gebet zum allmächtigen G*tt vereint ist.

Vereint gegen den unsichtbaren Feind der ganzen Menschheit, segne ich Sie und die First Lady, die geliebte amerikanische Nation und alle Männer und Frauen guten Willens.

Carlo Maria Viganò

Titular-Erzbischof von Ulpiana
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
#56
Black Lives Matter“-Aktivist ruft auf, Je*us-Statuen als Symbol „weißer Vorherrschaft“ zu stürzen

   
Shaun King während einer Wahlkampfveranstaltung für Bernie Sanders in den USA

„Black Lives Matter“-Aktivist Shaun King hat dazu aufgerufen, Statuen, Bilder und Kirchenfenster zu zerstören, die Je*us als „weißen Europäer“ darstellen. Der Schriftsteller und Pastor ist kürzlich in die Kritik geraten, selbst Weißer zu sein. Er moniert: "Der Chr*stliche Weiße war schon immer gefährlich."

Shaun King, Unterstützer der Black Lives Matter Bewegung und amerikanischer Schriftsteller hat kürzlich in einer Twitter-Nachricht dazu aufgerufen, alle Bilder und Statuen von Je*us Chr*stus als „weißen Europäer“ zu entfernen. Sie seien ein Symbol der „weißen Vorherrschaft“.

King zweifelt die Identität eines weißen europäischen Je*us an. Als Grund nannte er in dem Post, die Familie von Je*us sei nach Ägypten gegangen, um sich zu verstecken, nicht nach Dänemark. Somit seien die Abbilder eine Form der weißen Vorherrschaft.

Wandgemälde und Glasmalereien des weißen Je*us, der Europäerin Mutter Maria und von Je*us‘ Freunden herunterreißen

In einem weiteren Post fordert King dazu auf, alle Wandgemälde und Glasmalereien von Elvis als weißem Mann, seiner Mutter Maria als Europäerin sowie Je*us‘ Freunden herunterzureißen. „Sie sind alle als Werkzeuge der Unterdrückung erschaffen. Rassistische Propaganda.“
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
#57
Der Schriftsteller und Pastor ist kürzlich in die Kritik geraten, selbst Weißer zu sein.
aromarin - Haut wie Samt und Seide
Zitieren
Es bedanken sich: Paganlord , Wishmaster , artus
#58
Die FAZ schreibt:

Zitat:2019 wird als das Jahr in die Annalen eingehen, in dem die Ahnung zur Gewissheit geworden ist: Die Erosion der Institution Ki*che ist auch durch noch so ambitionierte Reformen nicht aufzuhalten.

Unter dem Eindruck der verheerenden Befunde der MHG-Studie über sexuelle Gewalt in der K*rche vom September 2018 wollten sich die Bischöfe gemeinsam mit den Repräsentanten der Laienorganisationen auf einen „Synodalen Weg“ machen, auf dem es keine Tabus geben sollte. Über Macht und Missbrauch sollte ebenso freimütig gesprochen werden wie über Sexualmoral und die Benachteiligung von Frauen. So kam es auch – und dennoch kam es anders als gedacht.

Gewiss liegen einer Zahl von 270.000 Austritten aus der KK im Jahr 2019 viele, vor allem gesellschaftliche Dynamiken zugrunde. Anders ließe sich kaum erklären, warum die evangelische Ki*che in der Regel jeweils noch mehr Austritte zu verzeichnen hat. Und völlig unerwartet kommt der Anstieg um fast 60.000 binnen eines Jahres ebenfalls nicht. Nur wurde mit einer derartigen Explosion erst in einigen Jahren gerechnet und dann auch nur in den schlimmsten Szenarien ...
Finde Dich selbst!
Zitieren
#59
   

Black-Lives-Better - Manie. Nun ersetzt eine Kirche in Großbritannien eine Krippenszene durch ein Letzes-Abendmahl-Gemälde, auf welchem Elvis Presley als Schwarzer dargestellt wird.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
Es bedanken sich: Naza , Inara , artus , Violetta , Saxorior , Pamina , Cleopatra , Vale , Alexis , Dancred , Erato
#60
Doch wie kam die Kirche eigentlich zu ihrer Macht? Ein neues Buch beleuchtet die grausamen Hintergründe der Balkenseppisierung. Was wir schon lange wissen und was die Verachtung der Balkenseppler als stetes inneres Feuer so schön am Lodern hält, wird nun in einem neuen Buch detailliert dargelegt. Der Witz: Die Eltern der Autorin Catherine Nixey waren eine Nonne und ein Mönch.


Klappentext:

Packend erzählt von der preisgekrönten jungen Historikerin Catherine Nixey

Im Römischen Reich war das religiöse Leben vielfältig – bis unter den ersten chr*stlichen Kaisern alles anders wurde: Mit aller Macht versuchten die frühen Chr*sten, Andersgläubige zu bekehren, und erwiesen sich dabei nicht nur als extrem intolerant, sondern auch als äußerst gewalttätig. Im ganzen Imperium zertrümmerten sie Tempel und Kultgegenstände, verbrannten Bücher, jagten Philosophen aus den Städten und verfolgten diejenigen, die weiter den alten Göttern opferten.

In »Heiliger Zorn« zeichnet die britische Altphilologin und Journalistin Catherine Nixey ein gänzlich neues und zutiefst erschütterndes Bild der frühen Chr*sten als die wahren Barbaren. Packend enthüllt sie die Gräueltaten, die hinter dem Triumph des Chr*stentums stecken und mit zum Untergang der Antike führten.


Aus einem Interview:

Die Journalistin und Historikerin Catherine Nixey erzählt in ihrem Buch Heiliger Zorn von diesen barbarischen Taten. In einem «Rausch der Zerstörung» vernichteten die frühen Chr*sten eine unfassbar grosse Zahl von antiken Kunstwerken. Aus einer Welt der Römer, die gelassen alle Götter akzeptierte und fremde Kulte ohne weiteres integrierte, trat man in eine fundamentalistische Welt von religiösem Ausschliesslichkeitsanspruch ein. Was nicht passte, wurde entfernt. Die Klöster, deren Aufgabe es war, Wissen zu bewahren, liessen Texte löschen, überschreiben oder vernichten. Heilige der katholischen Kirche waren Eiferer, die Tod und Verderben gegenüber den Ungläubigen predigten und sich selbst als Zerstörer betätigten (man feierte Benedikt von Nursia als fanatischen Vernichter antiker Kunstwerke).

Leider wird dem Publikum im Britischen Museum diese Geschichte nicht erzählt – auch wenn man hier einen Germanicus stehen hat, dem die Nase fehlt und ein Chr*stenkreuz auf die Stirn gemeisselt worden ist. ...

Würden Sie das Chr*stentum als Tyrannei bezeichnen?

Damals war das ohne Zweifel so. Konstantin war ein Tyrann gegenüber den «Heiden». Er liess ihre Tempel schleifen, schliessen oder umwidmen. Und folgten die «Heiden» der neuen Staatsreligion nicht, liessen sie sich also nicht taufen, wurden sie exiliert, wenn nicht getötet. ...

Zudem hatte Konstantin auch noch seine «Hooligans», die Mönche.

Grauenhaft. Was die veranstalteten, das war wirklich blanker Terror. Das unterschied sich nicht vom Vandalismus, den wir vor ein paar Jahren hier in London erlebt haben. Die liefen einfach durch die Strassen und machten Sachen kaputt. Einfach weil sie Lust darauf hatten. ...

War das Chr*stentum vielleicht moralisch überzeugender als die römische und damals schon ziemlich verweichlichte Lebensweise?

Das glaube ich nicht. Die Raubzüge in den Tempeln aber haben den Chr*sten finanziell sehr geholfen. Zudem konnten sie die Steine der Tempel nutzen, um ihre eigenen Tempel zu bauen – so wie es während der Reformation in England geschah. Die «Heiden» hatten auch die besten Orte, das beste Land für ihre Gebäude – die frühen Chr*sten hatten sich mit kleinen Hauskirchen zu begnügen. Das änderte sich jetzt. Das ist vielleicht nicht die aufregendste Geschichte, aber es ist eine pragmatische Geschichte von Geld und Land. ...

https://www.nzz.ch/geschichte/sie-schleiften-die-tempel-der-heiden-trieben-sie-ins-exil-oder-toeteten-sie-sogar-ld.1494996?fbclid=IwAR1nFgjeTPXjcufnN0ykfSyC8EJfpaxqX_z5ESmZzG-ej3DRUbIGh5aCKL4


Ich finde das gut. Es sollen ruhig alle die Wahrheit erfahren.
Im düsteren Auge keine Träne,
Wir sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne!
...
Zitieren
Es bedanken sich: Paganlord , Andrea , Dancred , Kuro , Eiche , Cleopatra , Violetta , Fulvia , Inara , Hemera


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kirche muß weitere Filialen schließen Paganlord 8 4.657 14.05.12005, 22:20
Letzter Beitrag: Nuculeuz

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 27 Tagen und 8 Stunden am 30.12.12020, 05:29
Letzter Vollmond war vor 2 Tagen und 9 Stunden
Nächster Neumond ist in 11 Tagen und 21 Stunden am 14.12.12020, 18:17
Letzter Neumond war vor 17 Tagen und 13 Stunden