Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rache
#1
Hier ein besonders krasses Beispiel von Rache:

16-jähriges Vergewaltigungsopfer nimmt selbst das Recht in die Hand
Entweder ich sterbe oder sie sterben

Eine damals 15-Jährige wurde im März 2018 von zwei arabischen Migranten unter Drogen gesetzt und mehrfach vergewaltigt. Das Gericht wollte im Sommer 2019 die beiden Männer nicht schuldig sprechen. Seitdem suchte das Opfer nach Gerechtigkeit und nahm die Sache selbst in die Hand.

Im März 2018 setzten zwei arabische Migranten ein 15-jähriges Mädchen in Örebro unter Drogen und vergewaltigten ihr verteidigungsunfähiges Opfer mehrfach. Das Mädchen zeigte das Verbrechen an, die Polizei ermittelte und im Sommer des vergangenen Jahres kam es zur Verhandlung. Das Gericht aber konnte oder wollte sich nicht zu einer Verurteilung entscheiden, die beiden mutmaßlichen Vergewaltiger spazierten als freie Männer aus dem Gerichtssaal. Für das Vergewaltigungsopfer war dieser Gerichtsentscheid ein Schlag ins Gesicht, die zu diesem Zeitpunkt 16-Jährige beschloss, selbst aktiv zu werden.

In sozialen Netzwerken schloss sie sich mit anderen Vergewaltigungsopfern zusammen, die ebenfalls vor Gericht ähnliche Erfahrungen gemacht hatten; nämlich die, dass die Verbrecher als freie Männer den Gerichtssaal verlassen durften, während die Opfer mit ihren Traumata alleine gelassen wurden. So beschloss die 16-Jährige, selbst für Gerechtigkeit zu sorgen.

Unter einem Decknamen loggte sie sich in diverse Migranten-Chats ein und nahm so nach und nach Kontakt zu ihren Peinigern auf. Es gelang ihr, sich mit beiden Männern zu einem Treffen zu verabreden, bewaffnete sich mit zwei Messern und machte sich auf den Weg. Die beiden Männer saßen in einem Auto und warteten auf ihre Verabredung, nicht ahnend, dass es sich um ihr Vergewaltigungsopfer handelte. Die 16-Jährige näherte sich dem Fahrzeug, einer der beiden Männer kurbelte das Seitenfenster herunter und noch bevor er überhaupt wusste, wie ihm geschah, hatte die junge Frau ihm zehn tiefe Messerstiche in Gesicht und Hals versetzt. Seinem Kumpanen gelang es, dass Fahrzeug zu starten und wegzufahren, bevor das Mädchen ihn erreichen konnte, und ihn in ein Krankenhaus zu bringen. Dort wird sein Leben gerettet.

Das Vergewaltigungsopfer wurde aktuell wegen versuchten Mordes zu eineinhalb Jahren Haft in geschlossener Jugendpflege verurteilt und muss ihrem Peiniger laut Gerichtsurteil über 130.000 schwedische Kronen Schadenersatz leisten. Mehrere schwedische Verbände von Vergewaltigungsopfern haben in der Zwischenzeit sich des Opfers Sache angenommen, unterstützen die junge Frau und gehen rechtlich gegen dieses Urteil vor.
Fulvia Flacca Bambula
Zitieren
#2
Diese beschissen absurde Welt. Unrecht wird nicht gesühnt, berechtigte Rache jedoch bestraft. Respekt für die Opfer, die keine mehr sein wollten!
Nichtstun ist halber Tod. Das Leben äußert sich nur in der Tätigkeit.
Zitieren
#3
Ein "ganz normaler Vorgang von Rache" müßte es eigentlich heißen.

Nur traurig, daß eine Frau zu derart drastischen Mitteln greifen muß. Wo sind die Männer?
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 1 Tag, 9 Stunden und 55 Minuten am 31.10.12020, 16:50
Nächster Neumond ist in 16 Tagen am 15.11.12020, 07:08
Letzter Neumond war vor 13 Tagen und 9 Stunden