Gesunde und Kranke
#11
Was COVID-19-Patienten wirklich tötete:
Es war kein Zytokinsturm, legt eine Studie nahe
von der Northwestern University

Zusammengefaßt von mir: Es waren also vorranig Behandlungsfehler der Ärzte, welche die Menschen getötet haben. Allen voran diese Beatmungsgeräte.


Sekundäre bakterielle Infektionen der Lunge (Pneumonie) kamen bei Patienten mit COVID-19 äußerst häufig vor und betrafen fast die Hälfte der Patienten, die Unterstützung durch mechanische Beatmung benötigten. Durch die Anwendung von maschinellem Lernen auf Krankenakten haben Wissenschaftler der Feinberg School of Medicine der Northwestern University herausgefunden, dass eine sekundäre bakterielle Lungenentzündung, die nicht abklingt, eine der Hauptursachen für den Tod von Patienten mit COVID-19 war. Sie kann sogar die Sterblichkeitsrate aufgrund der Virusinfektion selbst übersteigen.

Die Wissenschaftler fanden auch Hinweise darauf, dass COVID-19 keinen „Zytokinsturm“ auslöst, von dem oft angenommen wird, dass er zum Tod führt.

Die Studie wurde kürzlich im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht.

„Unsere Studie unterstreicht die Bedeutung der Prävention, Suche und aggressiven Behandlung sekundärer bakterieller Lungenentzündungen bei kritisch kranken Patienten mit schwerer Lungenentzündung, einschließlich solchen mit COVID-19“, sagte der leitende Autor Dr. Benjamin Singer, außerordentlicher Professor für Medizin an der Northwestern University Feinberg School of Medicine und Lungen- und Intensivmediziner der Northwestern Medicine.

Die Forscher fanden heraus, dass fast die Hälfte der Patienten mit COVID-19 eine sekundäre beatmungsbedingte bakterielle Lungenentzündung entwickeln.

„Diejenigen, die von ihrer sekundären Lungenentzündung geheilt wurden, hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit zu überleben, während diejenigen, deren Lungenentzündung nicht abgeklungen war, eher starben“, sagte Singer. „Unsere Daten deuten darauf hin, dass die durch das Virus selbst verursachte Sterblichkeit relativ gering ist, aber andere Dinge, die während des Aufenthalts auf der Intensivstation passieren, wie etwa eine sekundäre bakterielle Lungenentzündung, gleichen dies aus.“

Die Studienergebnisse widerlegen auch die Zytokinsturm-Theorie, sagte Singer, ebenfalls Lawrence-Hicks-Professor für Lungenmedizin am Feinberg.

„Der Begriff ‚Zytokinsturm‘ bezeichnet eine überwältigende Entzündung, die zu Organversagen in Ihrer Lunge, Ihren Nieren, Ihrem Gehirn und anderen Organen führt“, sagte Singer. „Wenn das wahr wäre und der Zytokinsturm der langen Verweildauer, die wir bei Patienten mit COVID-19 beobachten, zugrunde liegen würde, würden wir mit häufigen Übergängen zu Zuständen rechnen, die durch Multiorganversagen gekennzeichnet sind. Das haben wir nicht gesehen.“

Die Studie analysierte 585 Patienten auf der Intensivstation (ICU) des Northwestern Memorial Hospital mit schwerer Lungenentzündung und Atemversagen, von denen 190 COVID-19 hatten. Die Wissenschaftler entwickelten einen neuen Ansatz für maschinelles Lernen namens CarpeDiem, der ähnliche Tage von Intensivpatienten auf der Grundlage elektronischer Gesundheitsakten in klinische Zustände gruppiert. Dieser neuartige Ansatz, der auf dem Konzept der täglichen Visiten des Intensivteams basiert, ermöglichte es ihnen zu fragen, wie sich Komplikationen wie eine bakterielle Lungenentzündung auf den Krankheitsverlauf auswirken.

Diese Patienten oder ihre Stellvertreter stimmten der Teilnahme an der SCRIPT-Studie (Successful Clinical Response to Pneumonia Therapy) zu, einer Beobachtungsstudie zur Identifizierung neuer Biomarker und Therapien für Patienten mit schwerer Lungenentzündung. Im Rahmen von SCRIPT nutzte ein Expertengremium aus Intensivärzten modernste Analysen von Lungenproben, die im Rahmen der klinischen Versorgung entnommen wurden, um sekundäre Lungenentzündungsereignisse zu diagnostizieren und deren Folgen zu beurteilen.

„Die Anwendung von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz auf klinische Daten kann genutzt werden, um bessere Wege zur Behandlung von Krankheiten wie COVID-19 zu entwickeln und Intensivärzten bei der Behandlung dieser Patienten zu helfen“, sagte die Co-Erstautorin der Studie, Dr. Catherine Gao, eine Dozentin in Lungen- und Intensivmedizin bei Feinberg und Arzt der Northwestern Medicine.

„Die Bedeutung einer bakteriellen Superinfektion der Lunge als Todesursache bei Patienten mit COVID-19 wurde unterschätzt, da die meisten Zentren nicht danach gesucht haben oder die Ergebnisse nur im Hinblick auf das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer bakteriellen Superinfektion und nicht darauf, ob eine Behandlung vorliegt, betrachten.“ erfolgreich oder nicht“, sagte der Co-Autor der Studie, Dr. Richard Wunderink, der das Successful Clinical Response in Pneumonia Therapy Systems Biology Center am Northwestern leitet.

Der nächste Schritt der Forschung wird darin bestehen, molekulare Daten aus den Studienproben zu nutzen und sie mit Ansätzen des maschinellen Lernens zu integrieren, um zu verstehen, warum einige Patienten von einer Lungenentzündung geheilt werden und andere nicht. Forscher möchten die Technik auch auf größere Datensätze ausweiten und das Modell verwenden, um Vorhersagen zu treffen, die ans Krankenbett zurückgeholt werden können, um die Versorgung kritisch kranker Patienten zu verbessern.

https://medicalxpress.com/news/2023-05-covid-patients-wasnt-cytokine-storm.html
Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfaßt.
Zitieren
#12
   
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
#13
   

Ein geheilter Patient
ist ein verlorener Kunde.


Ihre Pharmabranche
Zitieren
#14
Ein kostenloses Seminar über Leberreinigung, noch bis Sonntag anzusehen:

https://go.gruenundgesund.de/olr23-replay/

Über solche Vorträge habe ich sehr viel gelernt und das eine oder andere davon auch schon angewendet.
Durch meine tägliche Körperpflege mit aromatischen Ölen vermeide ich schon vieles, was Gifte in den Körper spülen könnte. Und natürlich auch die Ernährung.

Ein kleines "Geheimnis": ich trinke jeden Tag so ungefähr 1 Liter Wasser mit einem kleinen Teelöffel Flohsamenschalen eingerührt. Mir erspart dies Schmerzen, die ich ansonsten irgendwie nicht losgeworden bin.  Daumen hoch
Zitieren
#15
Zu dem Seminar kommt auch eine Frage- und Antwort-Runde.

Ist auch interessant anzuhören:

https://go.gruenundgesund.de/olr23-replay/#faq#tve-jump-18a4f95f4f1
Zitieren
#16
   
Zitieren
#17
Ein Seminar über ätherische Öle, und hier die Fragenrunde dazu:

https://go.gruenundgesund.de/yl23-webinar-replay/#faq

Was hier nicht so besprochen wurde, sind die Hydrolate, mit denen ich gerne arbeite.
Hier wird eine amerikanische Firma vorgestellt, die sehr hochwertige und teure Essenen herstellt.
Ich beziehe meine Essenzen schon immer von Oshadhi, und die sind auch teuer. 
Was mir besonders wichtig ist, bei Oshadhi sind die Hydrolate ohne Alkohol.
Wenn ich meine Haare etwas beduften will, sind Hydrolate besser als ein Öl und auch als
Raumspray zu nehmen. Für Gesicht sind sehr angenhem erfrischend, wie auch bei Sonnenbrand.
Zitieren
Es bedanken sich: Violetta , THT , Anicca777 , Northern , Anuscha , Fulvia
#18
Du nimmst Gesundheitsratschläge
von Leuten, die davon profitieren,
wenn Du krank bist?
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
#19
Man erzählt sich, dass die Ärzte im alten China nur bezahlt wurden, wenn ihre Patienten gesund waren. Für jeden kranken Patienten hängte der Therapeut eine rote Lampe in sein Fenster, so dass jedermann sehen konnte, ob er ein guter Arzt war.

Wir wissen nicht, ob es sich tatsächlich so zugetragen hat, aber wir wissen, dass die Chinesische Medizin in der Tat einen präventiven Ansatz entwickelt hat: der Arzt beriet über Ernährung, Bewegung und Lebensführung, und erst wenn es trotz aller Bemühungen zu einer Erkrankung gekommen war, begann er mit dem zu arbeiten, was wir heute im Allgemeinen als Chinesische Medizin kennen: mit der Akupunktur und der Kräutertherapie.

https://www.praxis-giese.com/chinesische%20medizin/index.html#:~:text=Man%20erz%C3%A4hlt%20sich%2C%20dass%20die,er%20ein%20guter%20Arzt%20war.


Und noch ein interessanter hiesiger Ansatz dazu:

https://taz.de/HONORARE-WIE-IM-ALTEN-CHINA/!1236379/
Aus Tränen Gold und Perlen machen
Zitieren
#20
Der Patient kommt zum Arzt und ist wieder gesund. Der Arzt wundert sich darüber. "Haben Sie die Vorschrift auch genau befolgt?", will er vom Patienten wissen. "Ja," antwortet der Patient "deshalb bin ich ja so schnell gesund geworden!" "So," wundert sich der Arzt "was stand denn auf der Packung?" – "Flasche stets verschlossen halten", erklärt der Patient.
Tue was immer ich will!
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  "Gesunde Ernährung" in Corona-Zeiten artus 11 6.066 06.10.12021, 15:24
Letzter Beitrag: Aglaia

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 8 Tagen und 22 Stunden am 21.07.12024, 12:18
Nächster Neumond ist in 22 Tagen und 23 Stunden am 04.08.12024, 13:14
Letzter Neumond war vor 6 Tagen und 12 Stunden