Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Freitag, der 13.
#41
[Bild: freitag%2013.jpg]

Innerhalb des Chr*stentums gilt Freitag, der Dreizehnte als Unglückstag. Angeblich wurde an einem Freitag zu diesem Datum der nicht existierende Elvis gekreuzigt. Der 13. Jünger ist der Verräter (Judas Ischariot), Adam und Eva sollen an einem Freitag von den ihnen verbotenen Früchten des Baumes der Erkenntnis gekostet haben und der Tempelritterorden wurde an einem Freitag, den Dreizehnten (13.10.1307) verboten. ... und so lassen sich noch viele Chr*stliche Gründe finden (und erfinden), warum ein solcher Tag nicht gut für die Angehörigen dieser Glaubensgemeinschaft ist. Der Wahnsinn, auch Paraskavedekatriaphobie (= allgemeine Furcht vor Freitag, dem 13.) genannt, geht inzwischen sogar soweit, daß man den Buchstaben „ß“ wegen seiner Ähnlichkeit zur 13 aus dem deutschen Alphabet verbannen möchte, daß Fluglinien, Hotelzimmer oder Schiffahrtlinien auf eine Numerierung mit der Zahl 13 verzichten und weiterer ähnlicher Unfug betrieben wird, um die 13 so gut es geht zu vermeiden.

Dem gegenüber steht jedoch der antike „Mondjahreskalender“, der 13 Monate zu je 28 Tagen zählt. Bei allen Völkern, die diesen Kalender verwendeten, zählte die 13 deshalb stets als heilige Zahl und wurde erst später als heidnisch bezeichnet, da der „Gregorianische Sonnenkalender“ und der „Islamische Mondkalender“ nur 12 Monate (gemäß heutiger Zählweise) zählen. Bei den Germanen galt die 13 ebenfalls als Glückszahl: 12 weise Männer seien auf See gefahren, um die „Lex Frisionum“ zu verfassen, in einem aufkommenden Sturm sei dann ein dreizehnter Mann erschienen, habe das Steuer übernommen, das Schiff durch den Sturm gesteuert und den 12 Weisen abschließend das Gesetz der Friesen diktiert, bevor er wieder verschwand. Auch bei den Japanern und vielen anderen alten Kulturen gilt die 13 als Glückszahl ...

Wie passen alle diese Dinge jedoch zusammen? Wenn man dazu in der Chr*stlichen Religion nachforscht, dann wird man allerdings vergeblich nach einer Lösung suchen. Die Antwort findet man statt dessen, wenn man sich mit der vorzeitlichen matriarchalen Kultur befaßt.

Der Freitag ist als Tag der weisen Göttin, der Muttergöttin des Matriarchats, gewidmet. Im germanischen Sprachraum ist das Freya, deren Name deshalb auch im Freitag steckt. Freya ist die germanische Venus, die die personifizierte Göttin ist. Die neuen männlichen und monotheistischen Religionen ängstigen sich jedoch vor der Macht dieser Göttin und wenn die weibliche Mondzahl (13 Monatsblutungen pro Jahr) mit dem Tag der Göttin (Freitag) zusammenfällt, dann fürchtet man, daß Zauber und Macht der alten Muttergöttin und ihrer Religion ganz besonders stark wirken.

Die 13 als Glückszahl erinnert also an vorpatriarchale Zeiten und steht als Symbolziffer für das Matriarchat, in denen das Jahr noch aus 13 Monaten (bzw. aus 13 Blutungen) bestand. Die heutige Verwendung der Zahl 12 statt 13 zeigt überdies den Umbruch von matriarchaler Zeit in die patriarchale Epoche. Das findet sich auch in den Volkssagen und Mythen wieder. So waren z. B. bei Dornröschen nicht mehr die 13 Feen eingeladen, sondern nur noch 12 Feen, weil der König angeblich nur 12 goldene Teller besaß (Teller = Mond). Die 13. Fee, die uneingeladen erschien (und dadurch noch auf sich, auf die alte Frauenmacht und auf die alten Zeiten aufmerksam macht) wird in den Märchen dieser Zeit bereits „mies gemacht“ und als eine, die „Böses“ wünscht, geschildert. Gemeint ist mit der 13. Fee jedoch die Göttin bzw. die alte matriarchale Gesellschaftsform. Kein Wunder also, daß die heutige falsche Religion die 13 und den Freitag fürchtet, so wie jeder Lügner eben Angst vor der Wahrheit hat.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#42
Ich habe diese Tage schon immer gemocht. Irgendwie find ich es lustig, wie sich alle Stress machen. Ich hatte schon an vielen Tagen Pech aber nie an einem Freitag, den 13..
Vielleicht ist es ja intuitiv, dass ich diese Tage so mag.

Eine Frage hätte ich da mal: Wieso zensiert ihr alle Chr*stlichen Wörter? Ich finde das etwas kindisch. Nur weil man ein Wort normal ausschreibt ist man doch nicht gleich einer von denen!
Die Chr*sten zensieren die heidnischen Feste, stellt euch doch nicht auf die selbe Kindergartenstufe!


Malin
Antworten
Es bedanken sich:
#43
Hallo Midgard!

Zitat:Eine Frage hätte ich da mal: Wieso zensiert ihr alle Chr*stlichen Wörter? Ich finde das etwas kindisch. Nur weil man ein Wort normal ausschreibt ist man doch nicht gleich einer von denen!
Die Chr*sten zensieren die heidnischen Feste, stellt euch doch nicht auf die selbe Kindergartenstufe!

Vielleicht sieht es auf den ersten Blick tatsächlich etwas kindisch aus, wenn man es jedoch magisch betrachtet, ist es eine Notwendigkeit. Durch Namen, Worte, Redewendungen, Bilder, Symbole usw. werden nicht nur Mem-Viren, sondern auch Bannflüche transportiert, und genau das soll eben durch die * * (Sternchen) vermieden bzw. behindert werden.
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#44
Zitat:Mein Avatar ist ein Foto von mir Fettes Grinsen. Hat mein Ex gemacht! (den Efeu-Kranz hat er auch gebastelt)

... und das ^ ist nicht kindisch? :roll:

A.
Das Ziel vor Augen!
Antworten
Es bedanken sich:
#45
@ Ajax. 373 Schöne Beitragsanzahl Fettes Grinsen

Zum Thema.
Die Sterne zeigen auch deutlich die wichtige und notwendige Abneigung (höflich ausgedrückt), durch die ein freies und selbstbestimmtes Leben möglich wird.
Antworten
Es bedanken sich:
#46
Zitat:Adam und Eva sollen an einem Freitag von den ihnen verbotenen Früchten des Baumes der Erkenntnis gekostet haben

Das bedeutet ja dann wohl: Die altheidnische Göttin hat die Weisheit, und der Chr*steng*tt will die Menschen vor dieser Weisheit bewahren. Dazu passt ja auch prima das Schlangensymhbol als grosser "Verführerin". Wissen ist in den Augen der Chr*sten also eine Sünde, sogar die Ursünde, nur so kann man natürlich dumme Schafe züchten.
Antworten
Es bedanken sich:
#47
@Dancred: Schönes Fazit! Sapere aude!

Ich wünsche allen Heiden und Verehrern der Göttin einen erfolgreichen Tag. Ogrins

Wie Benu bereits sagte: Ein Hoch auf die Göttin!

Schöne Grüße

Glückskind
Antworten
Es bedanken sich:
#48
Dem schließe ich mich an: Einen schönen Hexen- und Heidentag, heute am Freitag, dem dreizehnten - und: Immer lebe die Göttin!
Fulvia Flacca Bambula
Antworten
Es bedanken sich:
#49
Wenn Dreizehn quält den armen Tropf,
hat Ch**st verbogen ihm den Kopf.
Doch wem die Dreizehn wird zur Freud,
verzichtet gern auf solche Leut.
Antworten
Es bedanken sich:
#50
ich wünsche auch allen einen zauberhaften Tag, der wirklich magisch seien kann, wenn wir uns dessen bewusst sind Winken
Kalina
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 9 Tagen und 19 Stunden am 28.06.12018, 06:54
Nächster Neumond ist in 24 Tagen und 17 Stunden am 13.07.12018, 04:48
Letzter Neumond war vor 4 Tagen und 13 Stunden