Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Toleranz
#61
Zitat:ein „ich kann nicht anders, das ist einfach so“ als willen zu bezeichnen, scheint mir mehr als unangemessen. das ist so opfer.

Wille wird fälschlicherweise oft mit "Wählen" gleichgesetzt. Also so typisch logische Auwahl.
Der echte Wille ist aber eine innere, also dem Menschen innewohnende Triebfeder. Und die wählt nicht, sondern arbeitet mit Wissen/Instinkt und dem daraus resultierendem Drang zum Ausdruck des Seins bzw. des Lebens an sich.
Daher emotionslos, da nicht primär nur dem Ego dienlich, sondern dem "Willen der Götter".

Alle anderen Formen des Willens sind m. M. illusorisch, also eigentlich nichtexistent, sondern lediglich eingebildet bzw. von stärkeren Individuen auferlegt.


Zitat:einem dogma oder einer maxime bedingungslos zu folgen, oder dem erreichen eines ziels alles andere zu unterwerfen, kann zwar ausdruck von wille sein,

Eben gerade nicht - wie schon oben beschrieben!
Das wäre emotionaler Fanatismus oder einfach Schwäche. Also nur der Wille zu gehorchen, wie bei den meisten.


Zitat:was lässt dich deine entscheidung treffen? woher kommt der wille?

Der eigene Wille will gefunden werden, so wie das Sein.
Ein guter Anfang ist, mit all dem zu beginnen, das den eigenen Machtbereich wachsen lassen kann.
Also Ausrichtung auf (natürliches) Wachstum. Der Rest kommt von selbst.
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Zitieren
Es bedanken sich: Paganlord , Andrea , Naza , Hælvard , Iris , Kuro , BzzBzz , Rahanas , Novalis , huginn , Northern , Pamina
#62
Ich werde mich frühestens morgen abend mit deinen Ausführungen näher beschäftigen können. Aber spontan würde ich behaupten, dass der Wille, wie du ihn beschreibst in meiner Sprache mit dem Streben nach Macht übersetzt werden kann. Ist das völlig daneben oder könnte das zutreffen?
Zitieren
Es bedanken sich:
#63
(12.05.12022, 20:42)THT schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-73194.html#pid73194Der eigene Wille will gefunden werden, so wie das Sein.
Ein guter Anfang ist, mit all dem zu beginnen, das den eigenen Machtbereich wachsen lassen kann.
Also Ausrichtung auf (natürliches) Wachstum. Der Rest kommt von selbst.

Machtbereich: Die Stammleser wissen, was Du damit meinst. Alle anderen werden es falsch auslegen!
Vielleicht ist Einflußbereich das bessere Wort!?
Beim Willen geht es auch niemals darum, anderen etwas aufzuzwingen. Das würde die Neutralität verletzen. Denn einen eigenen Willen zum Ausdruck zu bringen, darf nicht zur Folge haben, die Freiheit anderer zu beeinträchtigen.

Haben jedoch mehrere Menschen ein- und dasselbe Ziel, dann sollte der Wille, die Idee, der Vorschlag, das Talent usw. umgesetzt werden, das für die Umsetzung und das Erreichen des Ziels am Tauglichsten ist!

Es geht doch heute leider in erster Linie darum, daß man seinen eigenen Willen dazu verwendet, sich nicht gängeln zu lassen. Der bestbesuchte Schauplatz dafür ist wohl die Arbeitsstätte.

Um zum Einflußbereich zurückzukommen: es geht darum, daß man sich sein Leben so einrichtet, wie man es haben möchte. Störenfriede müssen durch den eigenen Willen entfernt werden, anstatt sie zu dulden, wie die Toleranz das gerne vorschreibt.
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Zitieren
Es bedanken sich: Andrea , THT , Novalis , huginn , BzzBzz , Violetta , Pamina
#64
(12.05.12022, 12:29)Wishmaster schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-73173.html#pid73173
(12.05.12022, 10:54)BzzBzz schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-73172.html#pid73172was könnte der inhalt eines unemotionalen, werturteilsfreien gedankengutes sein?

Ich will dies oder ich will jenes.

(12.05.12022, 20:42)TH schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-73194.html#pid73194Der echte Wille ist aber eine innere, also dem Menschen innewohnende Triebfeder. Und die wählt nicht, sondern arbeitet mit Wissen/Instinkt

(12.05.12022, 22:11)Hælvard schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-73201.html#pid73201Haben jedoch mehrere Menschen ein- und dasselbe Ziel, dann sollte der Wille, die Idee, der Vorschlag, das Talent usw. umgesetzt werden, das für die Umsetzung und das Erreichen des Ziels am Tauglichsten ist!

Mir scheint es, als würde hier der Begriff „Willen“ gleichbedeutend mit dem Begriff „Willen zur Macht“, wie ihn Nietzsche eingeführt hat, genutzt.
Auch wenn dies nicht vollumfänglich zutreffen sollte, erlaube ich mir im folgenden, die Abkürzung WzM für den hier im Forum verwendeten Begriff von Willen zu verwenden.

Mit dem WzM lässt es sich nur bedingt erklären, ob dieses oder jenes tauglicher für die Umsetzung und das Erreichen eines Ziels ist. Grade auch wenn mehrere Menschen mit WzM das selbe Ziel haben, gibt es aufgrund unterschiedlicher Erfahrungswerte und Kenntnisse immer wieder die Frage, ob dieses oder jenes tauglicher für die Umsetzung und das Erreichen eines Ziels ist. Auch instinktiv würden verschiedene Menschen mit WzM unterschiedlichen Dingen den Vorzug geben.
Wer oder was könnte bei Uneindeutigkeit das Maß der Dinge sein?

Sollte man wirklich der „unemotionalen, werturteilsfreien Sichtweise – kurz: der Reinheit und Unbeflecktheit des eigenen Gedankengutes“ (Wishmaster#47) folgen, wenn es darum geht, die 30 unbekannten Pilze in einer Mahlzeit zu verspeisen?
Zitieren
Es bedanken sich:
#65
Zitat:Mir scheint es als würde hier der Begriff „Willen“ gleichbedeutend mit dem Begriff „Willen zur Macht“, wie ihn Nitzsche eingeführt hat, genutzt.
Auch wenn dies nicht vollumfänglich zutreffen sollte, erlaube ich mir im folgenden, die Abkürzung WzM für den hier im Forum verwendeten Begriff von Willen zu verwenden.

Was bringt Dir das denn, eine Definition, über deren Inhalt Du unsicher bist, dann einfach selber "irgendwie" zu definieren? Dann kann doch kein vernünftiges Gespräch zustandekommen. Ist Dir das egal? Und dann auch gleich eine Abkürzung dafür etablieren wollen. Warum willst Du Dir denn darüber einen Inhalt zementieren, denn das tust Du damit, über den Du in Wahrheit noch unsicher bist?
Aus Tränen Gold und Perlen machen
Zitieren
Es bedanken sich: Wishmaster , Alexis , Hælvard , BzzBzz
#66
(13.05.12022, 22:56)BzzBzz schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-73230.html#pid73230Mir scheint es, als würde hier der Begriff „Willen“ gleichbedeutend mit dem Begriff „Willen zur Macht“, wie ihn Nitzsche eingeführt hat, genutzt.
Auch wenn dies nicht vollumfänglich zutreffen sollte, erlaube ich mir im folgenden, die Abkürzung WzM für den hier im Forum verwendeten Begriff von Willen zu verwenden.

Mit dem WzM lässt es sich nur bedingt erklären, ob dieses oder jenes tauglicher für die Umsetzung und das Erreichen eines Ziels ist. Grade auch wenn mehrere Menschen mit WzM das selbe Ziel haben, gibt es aufgrund unterschiedlicher Erfahrungswerte und Kenntnisse immer wieder die Frage, ob dieses oder jenes tauglicher für die Umsetzung und das Erreichen eines Ziels ist. Auch instinktiv würden verschiedene Menschen mit WzM unterschiedlichen Dingen den Vorzug geben.
Wer oder was könnte bei Uneindeutigkeit das Maß der Dinge sein?

Sollte man wirklich der „unemotionalen, werturteilsfreien Sichtweise – kurz: der Reinheit und Unbeflecktheit des eigenen Gedankengutes“ (Wishmaster#47) folgen, wenn es darum geht, die 30 unbekannten Pilze in einer Mahlzeit zu verspeisen?

Mir scheint, als redest du nur um des Redens Willen.
Willst du deinen Horizont erweitern oder schwätzen?
Bei Nietzsche sind wir uns doch einig, oder? Verwirrt
Zitieren
Es bedanken sich: Wishmaster , Hernes_Son , Alexis , Hælvard , Andrea , BzzBzz
#67
Zitat:Sollte man wirklich der „unemotionalen, werturteilsfreien Sichtweise – kurz: der Reinheit und Unbeflecktheit des eigenen Gedankengutes“ (Wishmaster#47) folgen, wenn es darum geht, die 30 unbekannten Pilze in einer Mahlzeit zu verspeisen?

Es verwechselt Logik mit Wille. An Dummheit sind schon viele gestorben, und wenn du nicht weißt, wie du giftige von eßbaren Pilzen unterscheidest, dann wirst Du der nächste in einer langen Reihe sein. Ich bin erstaunt, wie ungeniert du deine zerebrale Unbedarftheit zur Schau stellst? Das erinnert mich an die Leute, die in Fernsehshows Würmer und Käfer essen, weil sie nicht wissen, welche Wurzeln, Rinden, Blätter oder Pilze sie verspeisen können. Deine Unwissenheit (hier über gesunde Ernährung) ist Dein eigenes Versäumnis. Aber das kann man durch Lernen, Training und Wissen kaschieren. Keine Lust dazu? Kauf dir doch ein Pilzbuch für ein paar Taler und nerve andere Menschen nicht mit deinem Unwissen, deinen Zweifeln und deiner daraus resultierenden Verzweiflung.       


Zitat:Wer oder was könnte bei Uneindeutigkeit das Maß der Dinge sein?

Das Maß aller Dinge ist immer die Natur/natürliche Lebensweise. Und außerdem besitzt ein normaler Mensch auch seinen Instinkt, um immer die richtige Entscheidung zu treffen. Man darf sich halt von Logik oder Emotion nicht stören lassen. Ein Wille zur Macht ist mir zudem fremd. Nur die Hoheit (also Macht) über mich selbst, will ich natürlich haben. Macht über andere haben zu wollen ist verwerflich. Nietzsche war krank, geisteskrank. Man muß sich nicht mit seinem Irrsinn beschäftigen. Und Instinkt hast du oben auch falsch definiert. Instinkt irrt nie. Er weiß immer, was für uns am besten ist. Das mag aber pro Person ganz etwas anderes sein. Du verwechselst den Instinkt mit einer Logik/Emotion-Kombination. Einen "Willen zur Macht" kennt der Instinkt nämlich nicht. Das ist emotionales Werturteilsdenken von durchgeknallten Menschen. Diese durchgeknallten Typen wollen andere beherrschen, wollen sich die Natur zum Untertan machen (biblischer Auftrag) oder einfach nur "Chef der Welt" sein. 

In einer natürlichen Lebensweise gibt es keine Uneindeutigkeit. Es wird Dir nicht gelingen, nur ein einziges Beispiel dafür zu benennen.
Tue was immer ich will!
Zitieren
#68
(13.05.12022, 23:52)Andrea schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-73231.html#pid73231
Zitat:Mir scheint es als würde hier der Begriff „Willen“ gleichbedeutend mit dem Begriff „Willen zur Macht“, wie ihn Nitzsche eingeführt hat, genutzt.
Auch wenn dies nicht vollumfänglich zutreffen sollte, erlaube ich mir im folgenden, die Abkürzung WzM für den hier im Forum verwendeten Begriff von Willen zu verwenden.

Was bringt Dir das denn, eine Definition, über deren Inhalt Du unsicher bist, dann einfach selber "irgendwie" zu definieren? Dann kann doch kein vernünftiges Gespräch zustandekommen. Ist Dir das egal? Und dann auch gleich eine Abkürzung dafür etablieren wollen. Warum willst Du Dir denn darüber einen Inhalt zementieren, denn das tust Du damit, über den Du in Wahrheit noch unsicher bist?

Aus den Foreneigenen Umgangsgewohnheiten: 
"Wenn man über ein Thema spricht, dann ist es zunächst wichtig zu erklären, worüber man überhaupt redet bzw. was man denn persönlich genau unter diesem und jenem Begriff versteht. Oft ist es nämlich so, daß verschiedene Menschen sich unter ein und demselben Begriff etwas völlig anderes vorstellen (Stichwort: Wortdefinition)."

Zunächst festzustellen, dass der Begriff Willen hier im Forum offensichtlich in einer anderen Weise verwendet wird, als es mir geläufig ist, erschien mir notwendig, um überhaupt ein Gespräch zu ermöglichen und nicht aneinander vorbei zu reden. WzM fand ich für den Textfluss angenehmer als es jedes mal auszuschreiben oder fdhiFvvBvW zu verwenden.

Mein Verständnis vom Begriff des Willen ist sehr allgemein (s. Wikipedia) und nicht mit konkreten Handlungsmaximen verbunden.
Zitieren
Es bedanken sich:
#69
(14.05.12022, 02:49)Ajax schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-73232.html#pid73232
(13.05.12022, 22:56)BzzBzz schrieb: https://www.pagan-forum.de/post-73230.html#pid73230Mir scheint es, als würde hier der Begriff „Willen“ gleichbedeutend mit dem Begriff „Willen zur Macht“, wie ihn Nitzsche eingeführt hat, genutzt.
Auch wenn dies nicht vollumfänglich zutreffen sollte, erlaube ich mir im folgenden, die Abkürzung WzM für den hier im Forum verwendeten Begriff von Willen zu verwenden.

Mit dem WzM lässt es sich nur bedingt erklären, ob dieses oder jenes tauglicher für die Umsetzung und das Erreichen eines Ziels ist. Grade auch wenn mehrere Menschen mit WzM das selbe Ziel haben, gibt es aufgrund unterschiedlicher Erfahrungswerte und Kenntnisse immer wieder die Frage, ob dieses oder jenes tauglicher für die Umsetzung und das Erreichen eines Ziels ist. Auch instinktiv würden verschiedene Menschen mit WzM unterschiedlichen Dingen den Vorzug geben.
Wer oder was könnte bei Uneindeutigkeit das Maß der Dinge sein?

Sollte man wirklich der „unemotionalen, werturteilsfreien Sichtweise – kurz: der Reinheit und Unbeflecktheit des eigenen Gedankengutes“ (Wishmaster#47) folgen, wenn es darum geht, die 30 unbekannten Pilze in einer Mahlzeit zu verspeisen?

Mir scheint, als redest du nur um des Redens Willen.
Willst du deinen Horizont erweitern oder schwätzen?
Bei Nietzsche sind wir uns doch einig, oder?  Verwirrt

Wie könnte ich wissen, ob wir uns bei Nietzsche einig sind?
Ich würde gerne Antworten auf meine, wie ich meine, sehr konkreten Fragen finden. Wenn ich eine vermeintliche Antwort nicht verstehe oder mir etwas merkwürdig erscheint, frage ich nach und versuche den Inhalt des Gefragten zu konkretisieren. Schwätzen geht nach meinem Verständnis anders.
Zitieren
Es bedanken sich:
#70
Zitat:Wenn ich eine vermeintliche Antwort nicht verstehe oder mir etwas merkwürdig erscheint, frage ich nach und versuche den Inhalt des Gefragten zu konkretisieren.

Na, das tust Du doch genau nicht. Sondern Du gibst Dir selber eine Antwort ("behauptest" Deine eigene Definition), und die willst Du dann als Gesprächsgrundlage nehmen.
Ich weiß nicht, warum Du das tust. Vielleicht ist es Engstirnigkeit und Rechthaberei, vielleicht auch etwas anderes. Jedenfalls bringt Dich das nicht weiter.
Aus Tränen Gold und Perlen machen
Zitieren
Es bedanken sich: BzzBzz , Paganlord , Inara , Northern


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 29 Tagen und 3 Stunden am 07.01.12023, 01:09
Letzter Vollmond war vor 15 Stunden und 41 Minuten
Nächster Neumond ist in 14 Tagen und 14 Stunden am 23.12.12022, 12:17
Letzter Neumond war vor 14 Tagen und 20 Stunden