Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Naturkatastrophen weltweit
#31
Nicht-normale Kältewelle in Rußland

Ein Ausschnitt aus dem russischen TV soeben: ein Bewohner Sibiriens zeigt, weshalb Kinder aktuell leider nicht in Schneereifen aus Plastik rodeln können. Er sagt, weil das Chinaware sei und diese den russischen Winter nicht ab könne.

Nach der anormalen Kältewelle zu Weihnachten in den USA, hat auch Rußland solch eine Welle zum orthodoxen Weihnachten am 7. Januar heimgesucht. In Sibirien werden Temperaturen bis zu -73 Grad gemessen.

Bewohner des Dorfes Essey in der Region Krasnojarsk berichten von 75 Grad Frost.

"Es ist schwer zu atmen. Aber es gibt Brennholz, Wasser, alle waren arbeiten. Die Geschäfte waren auch offen", berichtete ein Anwohner.

Ihm zufolge ist die Temperatur in der Nacht zum 11. Jan. unter -70° C gefallen. Jetzt sind es nur noch -64° C.

Meteorologen können die Daten weder bestätigen noch widerlegen, weil es keine Wetterstation im Dorf gibt. Die nächstgelegene Station registrierte heute allerdings -53° C.
Schlage zuerst, bevor die anderen dich schlagen.
Zitieren
#32
Vulkan Popocateptl:
Mexiko bereitet sich auf Evakuierung von Millionen vor



Der Popocatepetl ist ein Stratovulkan in Mexiko, der für massive Eruptionen bekannt ist. Ein solcher Ernstfall wird nun angesichts der zunehmenden Aktivität befürchtet. Rund 25 Millionen Personen leben im Gefährdungsradius und müssen sich jetzt auf eine Notevakuierung vorbereiten.

Die Behörden haben die “Warnstufe Gelb 3” – eine Warnstufe vor “Rot” – ausgerufen, weil der Stratovulkan Popocatepetl seine Umgebung mit Asche zudeckt. Eine explosive Eruption wird derzeit nicht ausgeschlossen.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
#33
Heute in web.de

Diese Nachricht habe in in letzter Zeit schon ein paarmal gesehen.

https://web.de/magazine/wissen/natur-umwelt/orcas-greifen-schiffe-schuld-einzige-wal-dame-38291464

Wird hier ein Ausgleich gesucht?
Zitieren
Es bedanken sich: Anuscha , Czar , Anicca777 , Paganlord , Slaskia , Dancred , Northern , THT , huginn
#34
Der Kīlauea auf Big Island (Hawaii) ist ausgebrochen.

Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
#35
Konnten die Talbewohner dies Pänomehn beim Einkauf festellen?
Der YT berichtet darber, das er beim Einkauf diese zusätzlichen Türen entdeckt, die eine zusätzliche Kontrolle ausüben.
Dort wo ich zur Zeit einkaufe, habe ich das noch nicht gesehen.
Und die künstliche Intelligenz, ob die uns Menschen wirklich, wie geplant dranglasieren können?

https://www.youtube.com/watch?v=DKcBoAF9rCk

Wobei ich diese Schranken bedrohlicher finde, weil leider die Meisten, wie auch hier geschildert, "bewußtlos" sind.
Es gibt sicher Alternativen, um Einzukaufen, doch die Grauen sind auch nicht doof und werden Wege finden, um auch dies zu erschweren und unterbinden.

Wie das mit den Robotern weitergeht?
Zitieren
Es bedanken sich: Anicca777 , Northern , THT
#36
In Kanada gibt es jetzt 250 außer Kontrolle geratene Brände
weshalb manche sagen, das sei alles geplant


Während die meisten Brände in den westlichen Provinzen unter Kontrolle sind, haben die Brände nun neue Fronten eröffnet und sich auf die östlichen Provinzen Nova Scotia, Quebec und Ontario ausgebreitet. Derzeit gibt es 437 aktive Brände, von denen etwa 250 außer Kontrolle sind. Etwa 26.000 Kanadier haben ihre Häuser wegen der Brände evakuiert. Und Experten sagen, dass die gefährlichen Bedingungen in New York City die schlimmsten seit Beginn der Aufzeichnungen sind.

Ein TikTok-Benutzer namens Al Vanchon hatte seine eigenen Vermutungen darüber, warum sich die wütenden Waldbrände plötzlich in der kanadischen Wildnis ausbreiten könnten.

Zitat:Falls Sie die neuesten Nachrichten hier in Kanada noch nicht gehört haben: BC brennt, die Ostküste brennt und jetzt auch noch Quebec“, sagte er. „Quebec an einem Tag, die ganze Provinz brannte an einem schönen Tag.“

„Das ist geplant, und ich werde Ihnen sagen, warum es geplant ist“, fuhr er fort. „Sie wollen die Menschen vom Land in die Städte bringen und sie dann für 15 Minuten in den Städten einsperren. Und wie macht man das? Man verseucht die Luft, man verseucht das Wasser, und so weiter.“

„Das ist alles ein Trick und ein Plan, um die Menschen in die Städte zu bringen, damit sie ihre Smart Cities einrichten können“, fügte er hinzu. „Und das ist der einzige Weg, wie sie dich kontrollieren können. Zuerst müssen sie zur digitalen Währung übergehen und Sie in die Smart Cities locken. Das passiert, und das ist real. Das ist böse. Das ist das pure Böse.“

Die offizielle Erklärung für die Entstehung der Waldbrände in Kanada lautet, dass Blitzeinschläge und ungewöhnlich warmes Wetter dafür verantwortlich sind. Viele Behörden machen den Klimawandel für die Waldbrände verantwortlich.
Tue was immer ich will!
Zitieren
#37
Auch bei uns sind große Brände ... mal wieder:

Katastrophenfall für Lübtheen ausgerufen – Volzrade evakuiert

Die Feuerwehr in Mecklenburg-Vorpommern kämpft gegen Brände auf ehemaligen Truppenübungsplätzen. Alte Munition soll detoniert sein. Etwa 160 Menschen haben vorsorglich ihren Heimatort verlassen.
Auf zwei ehemaligen Truppenübungsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern sind kurz nacheinander Brände ausgebrochen. In der Nähe von Lübtheen waren am Abend rund 90 Hektar Wald betroffen. In der Viezer Heide bei Hagenow – auch dies ein früherer Truppenübungsplatz – waren es nach Angaben eines Landkreissprechers rund 30 Hektar. Beide Brandorte liegen im Landkreis Ludwigslust-Parchim und sind rund 30 Kilometer voneinander entfernt.

Noch am Montagabend wurde die zu Lübtheen gehörende Ortschaft Volzrade mit etwa 160 Einwohnern dem Sprecher zufolge vorsorglich evakuiert. Wer nicht bei Bekannten oder Verwandten untergekommen sei, habe demnach Unterkunft in der Turnhalle der Kleinstadt bekommen. Das Feuer sei am Abend schätzungsweise einen Kilometer von Volzrade entfernt gewesen. Landrat Stefan Sternberg (SPD) rief dem Sprecher zufolge den Katastrophenfall für Lübtheen aus.

Beide Feuer waren am Montagnachmittag ausgebrochen. Während der Kreissprecher die Entwicklung bei Hagenow vorsichtig optimistisch beurteilte, sei die Lage bei Lübtheen schwierig. Am Abend kämpften nach seinen Worten an beiden Brandorten zusammen rund 300 Einsatzkräfte gegen die Brände, vor allem freiwillige Feuerwehrleute aus der Region. Die Zahl werde über Nacht vermutlich noch weiter steigen, sagte er.

Beide Gebiete – bei Lübtheen und bei Hagenow – sind munitionsbelastet. Das Feuer auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lübtheen sei in der Nähe eines Marinearsenals aus dem Zweiten Weltkrieg ausgebrochen, sagte der Sprecher. Demnach detonierte alte Munition.

Lübtheens Bürgermeisterin Ute Lindenau (SPD) war zunächst davon ausgegangen, dass das Feuer auf dem Gelände des Marinearsenals selbst ausgebrochen sei. In dem Gebiet sei auch das verheerende Großfeuer von 2019 entstanden, sagte sie. Damals habe Selbstentzündung alter Munition als Ursache gegolten. Bei dem Großbrand im Sommer 2019 hatten rund 260 Menschen vorübergehend ihre Häuser in der Ortschaft Alt Jabel verlassen müssen. Mehr als 3000 Feuerwehrleute kämpften damals fast eine Woche gegen die Flammen.


Meine Kollegin meinte, dass noch mehrere Brände hier auf den Dörfern waren und dass die Feuerwehr, die FFW, THW und Bundeswehr sowie Reservisten helfen müssen.
Achte auf deine Gedanken - sie sind der Anfang deiner Taten
Zitieren
#38
Ehemalige Truppenübungsplätze, die jedes Jahr erneut brennen > das ist Absicht. Das dient schon alleine der Munitionsentsorgung. Das wird einfach angesteckt. In Jüterbog (Land Brandenburg) brennt auch jedes Jahr der ehemalige Truppenübungsplatz der sowjetischen Streitkräfte. Da liegt halt sonstige alte Munition, deswegen können die auch nicht rauf und löschen, also lassen sie es irgendwie kontrolliert abbrennen. Das sagen sie natürlich nicht im Radio, da sind es andere Gründe.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
#39
Hundert Meter Gipfel weggerissen
Experte nennt mögliche Ursache für massiven Bergsturz


https://www.n-tv.de/panorama/Experte-nennt-moegliche-Ursache-fuer-massiven-Bergsturz-article24186074.html

Tirols Chef-Geologe sieht als möglichen Auslöser für den massiven Bergsturz schwindenden Permafrost - für den wiederum der Klimawandel verantwortlich sein soll. Für die Zukunft würde das nichts Gutes bedeuten, denn das Eis wird dringend als "Klebstoff" benötigt.

Der massive Bergsturz in Tirol ist laut einem Experten des österreichischen Bundeslandes wahrscheinlich durch den tauenden Permafrost im Gebirge ausgelöst worden. Nach einem Erkundungsflug schätzte Tirols Chef-Geologe Thomas Figl, dass am Vortag mindestens 100.000 Kubikmeter Gestein vom Südgipfel des Fluchthorn-Massivs bei Galtür gestürzt waren. Laut Bergrettern verschwanden der Gipfel sowie das Gipfelkreuz. Die Behörden gehen nach wie vor nicht davon aus, dass Menschen zu Schaden gekommen sind.


Mir wurde in Physik gelehrt, daß Wasser sich ausdehnt, wenn es gefriert und somit sogar Steine spalten kann. Das es jetzt ein Kleber sein soll, ist mir neu. Jetzt drehen sie völlig frei!
Zitieren
#40
Klimawahnsinn: Professor erörtert weshalb ein deindustrialisiertes Deutschland global gesehen keinen Unterschied macht.

https://uncutnews.ch/klimawahnsinn-professor-eroertert-weshalb-ein-deindustrialisiertes-deutschland-global-gesehen-keinen-unterschied-macht/

Prof. em. Dr. Ulrich van Suntum räumt mit Klima-Mythen auf:

„Zu der Ersten möchte ich hier einmal zwei Zahlen in den Raum stellen, die vielleicht nicht jedem bewusst sind. Die Europäische Union hat zwischen 1990 und 2020 bereits ein Drittel ihrer Treibhausgasemission reduziert. Und zugleich im gleichen Zeitraum, ist in der Welt der Ausstoß von Treibhausgasen um zwei Drittel gestiegen. Und weil die Welt größer ist als die EU, ist das in absoluten Zahlen noch viel mehr. Das heißt wir kommen mit diesem lokalen oder begrenzten Ansatz, auch ökologisch nicht weiter. Die Europäische Union hat heute noch einen Anteil von 9,5% an den weltweiten Treibhausgasemissionen. Aber wenn wir den auf Null reduzieren, was ja das erklärte Ziel ist, bedeutet das nicht - man könnte ja sagen, na gut 9,5 %, dann haben wir wenigstens etwas geleistet, wenn wir die auch noch einsparen - die werden eben nicht eingespart, wenn wir auf Null reduzieren. Und das hängt mit den Verlagerungseffekten zusammen.

Erstens wächst die Welt weiter. Die Menschen wollen mehr Wohlstand. Die Weltbevölkerung wächst. Wir müssen dafür sorgen, dass in der Welt das Wachstum ökologischer und CO2-ärmer wird. Nicht bei uns. Weil das bei uns völlig sinnlos ist, bezogen auf das Weltklima hier etwas zu erreichen. Das ist der erste Punkt.

Zweitens: Wenn wir bei uns die Industrie immer stärker belasten und die deswegen abwandern, dann stoßen sie woanders das CO2 aus, was wir hier eingespart haben. Möglicherweise sogar mehr, weil dort die Gesetzgebung schwächer ist. Das heißt wir haben einen kontraproduktiven CO2 und Klimaeffekt mit dieser Politik.

Drittens: Wenn wir in der Europäischen Union die fossilen Energieträger verbannen, sinkt deren Weltmarktpreis. Und sinkende Weltmarktpreise führen dann in anderen Ländern zu steigender Nachfrage. Ganz einfacher ökonomischer Zusammenhang. Wieder ein kontraproduktiver Effekt unserer alleine auf die EU bezogenen Klimapolitik. Und darum ich kann nur das unterstreichen, was Herr Kurt schon gesagt hat:

Wir haben es hier mit einem globalen Problem zu tun. Und ein globales Problem können Sie nur mit einem globalen Ansatz lösen. Und wenn Sie versuchen globale Probleme mit isolierten - auch wenn die EU relativ groß ist - auf einzelne Regionen bezogenen Maßnahmen zu lösen, werden Sie scheitern. Wir ruinieren uns selber, ohne dass es dem Weltklima irgendetwas hilft.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 29 Tagen am 23.05.12024, 15:54
Letzter Vollmond war vor 13 Stunden und 5 Minuten
Nächster Neumond ist in 13 Tagen und 14 Stunden am 08.05.12024, 05:23
Letzter Neumond war vor 15 Tagen und 18 Stunden